Zahlenspiele: EclipseCon 2010

Hartmut Schlosser

Eclipse-Marketingchef Ian Skerrett hat statistische Daten zur vergangenen EclipseCon 2010 veröffentlicht, der Eclipse-Konferenz, die vom 22. bis 25. März in Santa Clara stattfand. Die Ergebnisse der jährlich unter den Konferenzbesuchern durchgeführten Umfrage zeigen, dass 57% der Teilnehmer aus den USA stammen – nach Kanada (9%) folgt Deutschland auf dem dritten Platz.

Die Analyse nach überregionaler Herkunft verrät, dass 65% der EclipseCon-Besucher aus Nordamerika (USA+Kanada) ins sonnige Kalifornien strömten – gegenüber 30 % der Teilnehmer aus Europa. Dies ist laut Ian Skerrett eine Ratio, die den hohen Aktivitätsgrad der Eclipse-Community in Europa widerspiegelt:

Europeans represented 30% of all attendees, which seem high but it does reflect the vibrant Eclipse community in Europe. 65% came from North America (US plus Canada). Ian Skerrett

Die Statistik über die Rolle der Konferenzbesucher in ihren Unternehmen offenbart, dass die EclipseCon weiterhin vor allem ein technisch orientiertes Publikum anzieht. 40 % stuften sich selbst als „Entwickler“ ein, weitere 27% als „Architekten“. Angesichts der Bestrebungen der Eclipse Foundation, sich vermehrt um vertikale Marktsegmente zu bemühen und ein Business-orientiertes Publikum zu adressieren, muten die 7% der teilnehmenden Produkt- und Marketingmanager indes eher gering an – insbesondere deshalb, da sich hier im Vergleich zum Vorjahr nichts verändert hat (ebenfalls 7% bezeichneten sich 2009 selbst als „Product Manager, Marketing Manager, Business Development“).

In der Popularitätskurve der verschiedenen Eclipse-Projekte stehen wie im Vorjahr die Eclipse Java Development Tools (JDT) an erster Stelle (man entwickelt eben Java-Programme mit der Eclipse-IDE). Dicht auf den Fersen folgt das Eclipse Modeling Framework (EMF), das sich in diesem Jahr zusammen mit der Eclipse Rich Client Platform (RCP) auf den zweiten Platz schieben konnte. Wie im Vorjahr folgen die OSGi-Implementierung Equinox, das Task-fokussierten Entwicklungstool Mylyn, der SVN Team Provider Subversive, die Eclipse Web Tools Platform (WTP) und das Graphical Editing Framework (GEF).

Umfrageergebnisse nach dem populärsten Eclipse-Projekt (Quelle)

Als einziger Trend lässt sich allenfalls die Stärkung der verschiedenen MDSD-Projekte bei Eclipse ausmachen. Ansonsten gleichen die Ergebnisse der Umfrage denen der EclipseCon 2010, was einen Kommentator zur Frage veranlasste, ob hier nicht eine gewisse Stagnation festzustellen sei.

Sounds disturbingly like plateauing. jrep

Eine weitere Diskussion regt Skerrett selbst an, indem er anmerkt, dass keine neuen Eclipse-Projekte mit in die Umfrage einbezogen wurden. Insbesondere interessant wären hier die Daten zur Popularität des aktuellen Eclipse e4-Projekt gewesen, in dem zurzeit die Technologien für die neue Eclipse-Plattform 4.0 entwickelt werden.

Offizielle Angaben über Besucherzahlen der EclipseCon 2010 wurden bislang nicht veröffentlicht. Konferenzteilnehmer berichten von einem leichten Besucherrückgang und einer Teilnehmerzahl von ca. 800. Der Termin für die nächste EclipseCon wurde indes bereits bekannt gegeben und fällt 2011 auf den 21. bis 24. März. Veranstaltungsort soll wieder Santa Clara in Kalifornien sein, die Programm-Schirmherrschaft wird Chris Aniszczyk von Red Hat übernehmen.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.