Suche
Aktuelles

Die Google I/O 2015 im Überblick

Google ist beständig auf der Suche nach potentiell gewinnbringenden Ideen jenseits seines Kern-Geschäftsfelds – der Suchmaschine bzw. anderen werbefinanzierten Dienstleistungen. In der Vergangenheit gehörten Ausflüge in die der klassischen Scienec Fiction entsprungenen Zukunftsmärkte wie beispielsweise der Robotik ebenso wie die KI-Entwicklung oder selbstfahrende Autos.

KitKat, Lollipop, Mmm… Google stellt Android 6.0 vor

Auf der diesjährigen I/O Konferenz in San Francisco wurde Android 6.0 zum ersten Mal vorgestellt: Diese Version des Google Betriebssystems soll neben Neuerungen in puncto App-Berechtigungen, mit Android Pay ausgestattet sein, einem eigenen Bezahldienst für Android-Geräte. Was man noch nicht weiß? Welchen Namen die Version erhalten soll, deren Anfangsbuchstabe nur durch das altbekannte Android-Alphabet angenommen werden kann: M.

Entwickler sind Software-Gärtner

Entwickler arbeiten nicht wie Ingenieure. Sie bauen keine Brücken und auch keine Hochhäuser. Auch sonst haben sie nichts mit Ingenieuren gemeinsam. Viel mehr sind sie Software-Gärtner – das meint zumindest Entwickler Chris Aitchison, der in seinem Blogeintrag “You are NOT a Software Engineer!” die Bezeichnung “Software-Engineer” richtig stellen will.

Continuous Delivery: Der pragmatische Einstieg

Das Anliegen von Continuous Delivery ist es, den Auslieferungsprozess von Software nachhaltig zu verbessern. Dafür existieren Technologien wie z. B. die Automatisierung von Tests, Continuous Integration und Continuous Deployment. Das automatisierte Ausrollen von Software über eine Continuous-Delivery-Pipeline ist quasi eine Art Risikomanagement im Softwarebereich.

Qualitätssicherung im Container: Leichtgewichtiges Testen von CDI-Komponenten

Bei der Entwicklung von Java-EE-Anwendungen vermisst der Spring-verwöhnte Entwickler ein integriertes Testframeworks schmerzlich. Denn während mit Spring das Spring-Test-Modul mitgeliefert wird, ist man bei Java-EE-Applikationen auf Third Party Libraries und einen gewissen Erfindergeist der Entwickler und Architekten im Projekt angewiesen. Neben den allseits bekannten Größen wie Arquillian steht mit CDI-Unit ein vielversprechendes Framework in den Startlöchern, wenn es um das Testen von komplexen Java-EE-6-/CDI-Applikationen geht. Im Folgenden werden wir die Vor- und Nachteile der einzelnen Ansätze darstellen und exemplarische Anwendungsfälle aufzeigen.

New Thinking, new Possibilities: Hyundai produziert ersten PKW mit Android Auto

Android Auto wurde bereits auf der I/O-Konferenz 2014 angekündigt, in diesem Jahr wird seine Integration Realität: Das von Google entwickelte OS fürs Auto ermöglicht den Zugriff auf die Lieblings-Apps genauso wie die Navigation über Google Voice Control und ist damit ein wichtiger Schritt hin zum Markt der Connected Cars, ein Sektor des IoT, welchem im Hinblick auf das Wachstum Prognosen zufolge besonders rosige Zeiten bevorstehen.

Eclipse Mars Preview: Das sind die DemoCamps in Ihrer Nähe

In rund einem Monat ist es soweit: Eine neue Version der Eclipse-Plattform wird voraussichtlich am 26. Juni veröffentlicht. Mit im Schlepptau hat Eclipse 4.5 wieder zahlreiche Projekte – um die 80 dieses Mal –, welche ihre Release-Zyklen auf die neue Plattform abgestimmt haben. Um den Release-Zug „Mars“ gebührend zu feiern, veranstaltet die Community weltweit Eclipse-DemoCamps – garantiert auch in Ihrer Nähe!

Was ist das größte Problem für Programmierer? Gib mir einen Namen!

Was ist die schwierigste Aufgabe eines Programmierers? Wer die Antwort auf diese Frage in komplizierten Algorithmen oder verzwickten Software-Architekturen sucht, der gehört zu einer Minderheit. In einer Umfrage auf Quora haben sich nämlich 49% der Teilnehmer für die Option “Das Benennen von Dingen” als ihre schwierigste Aufgabe entschieden.

Neue Java Champions im Mai

Das früher von Sun Microsystems, heute von Oracle aufgelegte Java-Champions-Programm soll verdiente sowie führende Mitglieder der Java-Community ins Rampenlicht rücken und mit dem unregelmäßig verliehenen Titel zugleich Anerkennung für besonders innovative Arbeit stiften. In diesem Monat wurden drei Programmierer mit dem Titel Java-Champion ausgezeichnet.

Zahnbürsten, Kühlschränke und Co: Googles Brillo könnte all das verbinden

Google soll an einem eigenen OS für das Internet der Dinge arbeiten. Hinter dem Namen Brillo steckt ein Betriebssystem, welches vor allem für kleinere, stromsparende Geräte mit nur 32 oder 64 MB RAM geeignet sein soll. Damit will Google jene smarten Geräte mit einem Betriebssystem ausstatten, für die Android, welches auf Geräten mit 512 MB RAM laufen kann, zu groß ist. Bei der Google I/O 2015, welche am 27. Und 28. Mai in San Francisco stattfindet, soll Brillo vorgestellt werden.

Go 1.5 komplett und ohne C

Die seit 2007 bei Google entwickelte systemnahe Sprache Go soll die Vorteile höherer Programmiersprachen mit der Schnelligkeit und Effizienz von maschinennahen Assemblersprachen verbinden. Bereits Ende letzten Jahres wurde Version 1.4 veröffentlicht und die Zielvorgabe für das nächste Release formuliert: in Zukunft solle Go komplett ohne C auskommen. Glaubt man der kürzlich veröffentlichten Präsentation Andrew Gerrands zum Status des Projekts, ist dieses Ziel in Go 1.5 nun erreicht.

Spring Framework 4.2 RC1 freigegeben

Für Version 4.2 des Spring Frameworks liegt ab sofort ein erster Release Candidate vor. Das Feature-Release konzentriert sich den Entwicklern zufolge auf die Verfeinerung von Core-Elementen des 4.x-Strangs sowie moderne Web-Funktionen.

Pizza, Bier & Speedtesting: Willkommen beim Usability Testessen!

Bei der Produktentwicklung spielt die Usability eine immer wichtigere Rolle. Zum einen sind die Anforderungen an die Benutzerfreundlichkeit von Software auch für den Einsatz im beruflichen Umfeld deutlich gestiegen. Zum anderen zeigen Marktentwicklungen, dass diejenigen Anbieter, die anwenderorientiertes Usability-Wissen in ihren Produkten berücksichtigen, eine hohe Kundenzufriedenheit erzielen und besonders erfolgreich sind. Der Frage, wie die Benutzerfreundlichkeit in konkreten Projekten verbessert werden kann, spürten am 7. Mai die Teilnehmer am Frankfurter “Usability-Testessen” nach.

IDEs in der Cloud: “Es ist Zeit für eine Konsolidierung!” [Mike Milinkovich]

Unter dem Dach der Eclipse Foundation haben die Unternehmen Codenvy, IBM, Pivotal und SAP Ende 2014 eine Initiative für Cloud-basierte Entwicklungswerkzeuge gegründet. Über Ausrichtung und Zielsetzung der Initiative unterhielten wir uns auf der EclipseCon Europe mit Eclipse-Foundation-Direktor Mike Milinkovich. Neben Details zum Top-Level-Projekt Eclipse Cloud Development (ECD) verrät uns Mike auch seine Vision für die Softwareentwicklung in der Cloud.