Suche
Aktuelles

Microservices: Fluch oder Segen?

Erst kürzlich hatte sich der Veteran der Softwarearchitektur Martin Fowler in die Diskussion um Microservices eingemischt und davor gewarnt, sie als Basis eines Systems zu verwenden. Da seine Meinung zum Thema jedoch nicht abgeschlossen ist, legte er nun mit einer Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile von Microservices nach. Denn, wie Fowler ausführt, sind Microservices kein Allheilmittel, sondern verursachen wie jeder Architekturstil auch gewisse Kosten, die im Blick behalten werden müssen.

Design-Dev-Ops: Benutzerfreundlichkeit ist das A und O

Beim Thema “Usability” bzw. “Benutzerfreundlichkeit” tendieren wir oft dazu, an eine Art von zusätzlicher digitaler Service-Schicht zu denken, die man auf die reine Funktionalitäts- oder Operabilitätsschicht aufzusetzen hat. Benutzerfreundlichkeit wird als eine zusätzliche Eigenschaft eines Interfaces behandelt, die zwischen dem Nutzer und der Applikationsfunktionalität vermittelt.

Top 20 der Programmiersprachen: Swift stürmt Richtung Spitze, Go weiter im Aufwind

Rankings zur Beliebtheit von Programmiersprachen sind so beliebt wie umstritten. Das ist möglicherweise auch der Grund, warum RedMonk dem nun veröffentlichten zweiten Ranking des Jahres 2015 eine ausführliche Erläuterung der Parameter seines Index zur Seite stellt. Wie auch im letzten RedMonk-Ranking hat JavaScript die Nase vorne. Stabil und knapp dahinter bleibt Java auf Platz 2. Wirklich dynamisch hingegen zeigen sich weiterhin Apples Swift und Googles Go.

Ausblick auf Spring 4.2: Support für Hibernate, Tomcat und Wildfly 9

Noch im Juli 2015 will Spring die Version 4.2 veröffentlichen. Projektleiter Jürgen Höller hat nun einen Ausblick auf die in Spring 4.2 unterstützten Open-Source-Projekte gegeben. Neben Upgrades für das Persistenz-Framework Hibernate, für die Data-Tooling Suite Jackson und die Server-Engine Jetty, ist auch eine Unterstützung für das noch in Entwicklung befindliche Wildfly 9 oder Reactor 2.0 geplant. Noch nicht für alle Upgrades aber sind die finalen Versionen verfügbar.

5 logische Fehler, die Entwickler vermeiden sollten

Menschen machen Fehler, Entwickler sind Menschen. Also machen Entwickler Fehler. Logische Schlüsse wie dieser sind des Entwicklers täglich Brot. Umso schlimmer ist es dann, wenn gerade Entwickler mit logischen Vorurteilen belastet sind.

Selenium im Grid parallelisieren

Die automatisierte Ausführung von Testläufen ist ein wichtiger Schritt im Softwareentwicklungsprozess, um zu gewährleisten, dass Probleme und Auffälligkeiten bei Codeänderungen schnell erkannt werden.

Buchtipp: Building Modular Cloud Apps with OSGi

Viele Köche verderben den Brei. Diese Binsenweisheit trifft auf das OSGi-Projekt voll und ganz zu: Wegen der Vielzahl verschiedener Anbieter ist es schwer, ein Buch zu finden, das das Thema vollumfänglich abbildet.

Ausblick auf Meteor 1.2: ECMAScript 6, Reaktives Rendering & More

Das quelloffene Framework Meteor ermöglicht die Entwicklung von Web- und Mobile-Anwendungen auf Basis von reinem JavaScript und reaktivem Rendering. Dabei zeichnet sich Meteor durch eine besonders schnelle Datensynchronisation aus. Ende 2014 erschien die erste stabile Version, im März 2015 folgte Meteor 1.1, das vor allem mit der Unterstützung für Windows und MongoDB 3.0 aufhorchen ließ. Nun kündigt Meteor-Gründer Matt DeBergalis das Erscheinen von Meteor 1.2 für den Spätsommer 2015 an und gibt einen Ausblick, was die User erwartet.

Vert.x mit Maintenance-Release für die 2.1-Reihe

Vert.x ist eine leichtgewichtige, hochperformante Applikationsplattform für die JVM, die auf die Entwicklung reaktiver Mobile-, Web- und Enterprise-Anwendungen ausgerichtet ist. Nach der Veröffentlichung der dritten Hauptversion von Vert.x, steht nun ein Maintenance-Release der Vert.x 2.1-Reihe zur Verfügung. Die Version 2.1.6 soll vor allem denjenigen Vert.x-Nutzern Support anbieten, denen ein Upgrade auf Vert.x 3.0 zur Zeit noch nicht möglich ist.

Magnolia CMS: Eine Praxisanleitung für die ersten Schritte

Mit der Entscheidung für ein Content-Management-System (CMS) und der Auswahl des passenden Systems beginnt für den Entwickler die eigentliche Arbeit: Die Implementierung des Systems und eines Software-Stack. Ingo Jäger ist Spezialist für CMS beim Berliner IT-Unternehmen Neofonie. Er beschreibt anhand des Java-basierten CMS Magnolia, wie ein optimaler Software-Stack aussehen muss, um komplexe Webportale umsetzen zu können.

Persönliche Retrospektiven: Welchen Nutzen haben sie für den Projekterfolg?

Reflexion gilt für erfolgreiche Teamarbeit als unerlässlich. Wie aber sieht das auf der ganz persönlichen Ebene aus? Seit 2009 hält Johannes Thönes (ThoughtWorks) regelmäßig seine persönlichen Retrospektiven. In dieser Session von der W-JAX 2014 spricht Johannes über seinen persönlichen Ansatz, über gemachte Fehler und Erfahrungen.

Aus der Java-Trickkiste: Class Loading

Java lädt und initialisiert Klassen über einen ausgefeilten Mechanismus. Damit kommt man zwar im Programmieralltag nicht oft in Berührung, es hilft aber z. B. dabei, das Verhalten von Application Servern zu verstehen.

Eclipse-Richtlinien auf dem Prüfstand: “Es ist Zeit für eine Revision”

Mit dem Eclipse Development Process (EDP) will die Eclipse Foundation sicher stellen, dass alle Projekte im Rahmen eines offenen, transparenten und effizienten Prozesses fortentwickelt werden. Als Teil dieses Prozesses fördert die Eclipse Foundation einen umfassenden Austausch zwischen den Entwicklungsteams und allen anderen Mitgliedern. Eclipse-Evangelist Wayne Beaton hat nun in einem aktuellen Blogpost eine Revision des zentralen Entwicklungsplans angeregt.