Suche
Aktuelles

“DevOps ist kein Wettrennen!”

“DevOps ist kein Wettrennen!”, meint zumindest der langjährige CTO, Softwareentwicklungs-Manager und Projektleiter Jim Bird. Trotzdem, so schreibt er, hört und liest man allerorten, dass es bei DevOps vor allem um Schnelligkeit geht. Um Continuous Deployment, schnelles Feedback – aber auch um schnelles und häufiges Scheitern. Manche, wie beispielsweise Amazon oder Netflix, treiben es sogar so weit, Änderungen täglich, stündlich oder gar minütlich bereitzustellen.

Herausforderung Industrie 4.0

Automatisiert, flexibel und dezentral wird die Produktion der Zukunft sein – so sieht es zumindest die Vision „Industrie 4.0“ vor. Deren Umsetzung stellt sowohl die Technik als auch die Organisation eines Unternehmens vor zahlreiche Herausforderungen.

Groovy wird Apache-Projekt

Die Würfel sind gefallen: Groovy soll der Apache Software Foundation (ASF) übergeben werden. Dies teilt Projektleiter Guillaume Laforge in seinem Blog mit. Damit entschied sich das Groovy-Entwicklerteam gegen die Eclipse Foundation und die Software Freedom Conservancy, die es ebenfalls als neue Projektheimat in Betracht gezogen hatte.

Agile Praktiken für SOLIDe Systeme

Seit einiger Zeit sind agile Entwicklungsprozesse im Mainstream angekommen. Viele Teams entwickeln Software mit agilen Methoden. Doch reicht es, den Prozess umzustellen? Wie sollen wir spät erkannte Anforderungen in unsere Software integrieren, wenn diese nicht flexibel ist? Wie soll ich nach jedem Commit alles integrieren, wenn schon der Build 3 Stunden braucht? Wie sollen wir nach jedem 2-Wochen-Sprint ausliefern, wenn schon das Testen 4 Wochen dauert?

Nachhaltige Softwareentwicklung

Eine aufwändig entwickelte Software soll möglichst langfristig genutzt werden. Damit sie stets den aktuellen fachlichen und technologischen Anforderungen genügt, muss die Anpassung permanent erfolgen. Gleichzeitig hat sich die Art, wie Software entwickelt wird, über die Jahre hinweg nicht nur technisch, sondern auch organisatorisch geändert. Wie und von wem eine Software erstellt wurde, hat deshalb eine größere Auswirkung auf die langfristige Qualität als die eingesetzten Technologien.

Groovy-Projektleiter Guillaume Laforge wechselt zu Restlet

Wie wir berichteten, wird sich Pivotal nach den nächsten Releases Ende März aus der Finanzierung von Groovy und Grails zurückziehen. Was mit den beiden Open-Source-Projekte in Zukunft geschehen wird, ist nach wie vor unklar. Groovy-Projektleiter Guillaume Laforge hat diese unbefriedigende Situation zum Anlass genommen, persönliche Konsequenzen zu ziehen und sich beruflich neu zu orientieren.

MongoDB 3.0 – Was ist neu?

Mit dem neuen Major-Release 3.0 von MongoDB werden vor allem nicht-funktionale Anforderungen wie Performance und Storage adressiert. Die wesentlichen Neuerungen, die mit dieser Version auf Sie zukommen, möchte ich Ihnen im Folgenden vorstellen.

Wieviel Projektunterstützung darf es sein?

„Unser Projekt braucht Unterstützung“, so beginnt häufig die Unterhaltung, bevor externe Consultants eingekauft werden sollen. Was dann folgt, ist in den meisten Fällen ein Sammelsurium an Hilferufen, in denen häufig die wichtigen Informationen fehlen und in der Folge alle bekannten Begrifflichkeiten durcheinander geworfen werden. Die grundlegende Frage, was gemacht werden soll, wird schnell beantwortet und dem Ganzen ein Name gegeben: Wir suchen ein PMO, dass dem Projektmanager bei der Folienerstellung hilft, Räume für Besprechungen reserviert, ihm die Protokolle schreibt und die Projekt- und Budgetpläne aktualisiert.

Update 0.11.2 für Docker-Maven-Plug-in verfügbar

Docker mausert sich langsam aber sicher zu einem Standard sowohl für Entwicklung als auch für den Betrieb. Kaum eine Woche vergeht, ohne dass Neuigkeiten rund um die quelloffene Container-Virtualisierungstechnologie zu vermelden wären. Die meisten davon betreffen das um Docker herum wachsende Ökosystem aus Tool-Anbindungen und Erweiterungen, die das Arbeiten mit Docker-Images und -Containern erleichtern sollen. Eines dieser “Helferlein”, das Docker-Maven-Plug-in von Roland Huss, steht nun in der Version 0.11.2 bereit.

Eclipse SCADA Tutorial – Teil 1

Eclipse SCADA ist der Ansatz, einen modularen Baukasten zu schaffen, der es ermöglichen soll, eigene SCADA-(Supervisory-Control-and-Data-Acquisition-)Lösungen zu implementieren. Es bietet dabei eine Reihe von Protokolladaptern, Middleware, um Daten von Geräten zu verarbeiten, einige Module, um Basisfunktionen eines SCADA-Systems abzudecken – wie z. B. Alarms und Events, Aufzeichnung historischer Daten – UI-Komponenten, um HMIs zu erstellen und ein Konfigurationsframework.

Zweites Service-Release für Eclipse “Luna”

Das zweite Service-Release (SR2) für Eclipse 4.4 „Luna“ ist seit wenigen Tagen verfügbar. Das Update ist über die Download-Seite des Projekts zu beziehen, alternativ kann die Aktualisierung auch in der bestehenden Luna-IDE unter Help | Check for Updates vorgenommen werden. […]

“Clojure bietet durch sein sehr einfaches Programmiermodell viel Potential”

Microservices und Clojure: ein Traumpaar? Auf der JAX 2015 werden Silvia Schreier und Philipp Schirmacher zeigen, weshalb sich die JVM-Sprache so gut für das neue Architekturparadigma eignet. In ihrer Session “Microservices mit Clojure” werden sie die Teilnehmer Schritt für Schritt an Clojure heranführen und an Beispielen demonstrieren, mit welchen Clojure-Bibliotheken sich Herausforderungen in Microservice-Architekturen elegant lösen lassen. Einen kleinen Einblick in das, was die Teilnehmer erwartet, geben sie in folgendem Interview.

Geschäftsprozessoptimierung durch Gamification

Mechanismen, wie wir sie unter anderem aus Gesellschafts- oder Videospielen kennen, sind heute nicht mehr allein der Spielwelt vorbehalten. Der Trend hin zu Gamification, also dem Anwenden von spielerischen Elementen in spielfremden Kontexten, ist mittlerweile aus dem Bereich der Kundenbindung kaum mehr wegzudenken. Loyalitätsprogamme mit dem Ziel, Punkte oder Bonusmeilen zu sammeln, sind die Vorreiter erfolgreicher Gamifizierung. Ihr Erfolg liegt darin, dass sich Spiele sehr gut dazu eignen, Menschen zu bestimmten Verhaltensweisen zu motivieren – etwa durch das Ergattern von Punkten, das Aufsteigen in ein höheres Level oder durch virtuelle Auszeichnungen.

Internet of Things: Nicht die Software ist das Problem – Vortrag von Alexandra Deschamps-Sonsino

Letztes Jahr auf der JAX, jetzt online: die Keynote von Alexandra Deschamps-Sonsino, einer der weltweit gefragtesten Expertinnen im Bereich Internet of Things. Deschamps-Sonsino wagt in ihrem Vortrag einen Blick in die Kristallkugel: Quo vadis, Internet of Things? Wo werden die größten Herausforderungen für Softwareentwickler und Produkthersteller liegen? Und welche Startups werden erfolgreich sein?