Suche
Aktuelles

M2M, IoT, Device Management: Ein Protokoll für alle Fälle?

Auf der Internet of Things Conference gab Julien Vermillard (Sierra Wireless) einen Überblick über die meistgenutzten Protokolle für die Machine-to-Machine-Kommunikation und klärte über ihre jeweiligen Eigenschaften und Ziele auf. Anhand typischer M2M-Anwendungsfälle zeigt er, warum zumeist mehr als nur Protokoll benötigt wird. Schließlich macht er sich auf die Suche nach dem einen Protokoll, das alle anderen unter sich vereinen könnte.

MobileTech & IoT Conference 2015: Frühbucher-Rabatt & Gratis-Tablet bis Donnerstag, 30. Juli

Die MobileTech Conference und Internet of Things Conference präsentieren vom 31. August bis 3. September in Berlin ein hands-on-orientiertes Konferenzprogramm, bei dem auch Visionäres nicht zu kurz kommt: So bringt Tim Geurtjens (MX3D) die Zukunft des 3-D-Drucks auf die Keynote-Bühne, wo er das Projekt vorstellt, die weltweit erste 3-D-gedruckte Stahlbrücke über einen Kanal in Amsterdam zu platzieren.

Die neuen GEF4-Komponenten in Eclipse Mars

Kaum ein anderes Eclipse-Projekt kann auf eine ähnlich lange Geschichte zurückblicken wie das Graphical Editing Framework (GEF). Seit 2002 ist GEF fester Bestandteil des Eclipse-Ökosystems, und seit der Einführung des Simultaneous Releases im Jahr 2006 gab es keines ohne GEF-Beteiligung. Auch beim Mars-Release im Juni dieses Jahres wird GEF selbstverständlich nicht fehlen. Dieses Mal aber ist etwas besonders: Das Release wird den ersten Snapshot der seit 2010 entwickelten neuen GEF4-Komponenten beinhalten.

9 Gründe, warum das Frontend so anspruchsvoll ist wie das Backend

Kann man Frontend-Entwicklung mit Backend-Entwicklung vergleichen? Ja, findet Geoff Graham. In einem Blogpost macht der Web Designer seinem Ärger über unterschätzte Frontend-Arbeit Luft: Seiner Meinung nach umfasst die Arbeit von Frontend-Entwicklern weitaus mehr als ein bisschen HTML. Ein Entwickler des Frontends müsse mit vergleichbaren Herausforderungen kämpfen wie sein Kollege im Backend. Welche sind das?

Ohne Plan B: Kaum Ressourcen für ausfallsichere Systeme

Der Zustand der gängigen Praxis zur Notfallwiederherstellung bzw. der sogenannten Disaster Recovery (DR) ist in vielen Unternehmen bescheiden bis mangelhaft. Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage der Firma CloudVelox unter etwa 350 DR-Verantwortlichen aus verschiedenen Geschäftsbereichen. Greg Ness, Marketing-Vizepräsident des US-Unternehmens, fasst die Ergebnisse auf dem Firmenblog zusammen.

(Fr)agile Werte – Auf dem Weg zur agil gelebten Organisation

“Agile is dead” – diese Aussage von Dave Thomas polarisierte die agile Welt. Aus diesem Grund stellten sich Oliver Paegelow und Stefan Rudnitzkei (beide Hypoport AG) auf der JAX 2015 die Frage: Ist die 2001 postulierte Vision einer agilen IT Welt heute Realität? Im Rahmen ihres Vortrages beleuchten sie anhand konkreter Fallbeispiele, welchen Stellenwert das agile Mindset in der IT Branche aktuell hat und eigentlich haben sollte.

Internet of Things: Wie das Kraftwerk mit der Waschmaschine redet

Die Energieproduktion ist nahezu konstant, nicht aber unsere Bedürfnisse. Auf der Internet of Things Conference hat sich Matteo Collina mit den neuen Möglichkeiten für Einsparungen und Energieeffizienz durch intelligente Stromnetze beschäftigt. Für die Kommunikation einer Waschmaschine mit einem Kraftwerk gibt es aber einige Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Matteo diskutiert drei zentrale Probleme für das Internet of Things: die Communication Protocolls, die Datenformate und die Privacy.

Jenkins mit Kubernetes-Plug-in: Continuous Delivery für Container-Anwendungen

Erst vor kurzem wurde der Open-Source-Welt die erste stabile Version von Kubernetes präsentiert. Googles Tool zur Container-Orchestrierung ist bereits in einem breiten Öksystem verschiedener Cloud- und Containerprojekten angesiedelt. Dazu gehört auch CloudBees, das zeitgleich zum Kubernetes-Release eine entsprechende Integration mit seiner CI-/CD-Software Jenkins vorgestellt hat. Damit sollen gerade DevOps-Teams in die Lage versetzt werden, Jenkins und Docker in der Skalierung voranzubringen und über verschiedene Infrastrukturen hinweg zusammen zu arbeiten.

Persönlichkeitsanalyse enthüllt: (Viele) Entwickler ticken anders

Wie viele Berufsgruppen, so waren und sind auch Softwareentwickler – nicht nur in der Literatur und im Film – Zielscheibe stereotyper Persönlichkeitszuschreibungen (Stichwort: “Kellerkind”). Der Frage, ob sich der “typische” Entwickler tatsächlich vom Rest der Bevölkerung unterscheidet, ging eine Untersuchung des auf IT-Marketing spezialisierten Unternehmens Developer Media nach.

Apache Tomcat meets Docker: Webanwendungen als Docker-Images herstellen

Das Docker-Ökosystem ist die ideale Umgebung, um Webanwendungen zu implementieren. Verschiedene Anwendungen auf einer Gruppe von Rechnern isoliert voneinander bereitzustellen, ist unser täglich Brot. Leider ist es mit der viel gelobten Portabilität im Java-Umfeld so eine Sache: Unsere Anwendungen müssen dennoch an die jeweilige Umgebung angepasst werden. Docker-Container können hier helfen, die Anwendungen und ihre Umgebung betriebsbereit und portabel zu produzieren. Wie in den meisten Fällen existieren unterschiedlichste Möglichkeiten, eine Anwendung zu verpacken. In diesem Beitrag werden verschiedene Bereitstellungen von Webanwendungen mit Docker beschrieben.