Interview mit Tim Geurtjens

Wie man eine Brücke druckt – ein MX3D-Projekt

Redaktion JAXenter

„Wir leben in aufregenden Zeiten. Die New-Industrial-Revolution ist auf ihrem Höhepunkt. Jeder kann ganz einfach in einen endlosen Fluss von Informationen eintauchen und wir haben Zugriff auf ein weites Spektrum von High-Tech-Produktionsmethoden und neuartigen Materialien. 3D-Druckerei ist zur Magie geworden: Wenn es vorstellbar ist, ist es möglich!“

Auf der Internet of Things Conference 2015 sprachen wir mit Tim Geurtjens von MX3D über das Thema 3D-Druck. Gemeinsam mit seinem Team plant Geurtjens, die erste 3D-gedruckte Brücke über einer Gracht in Amsterdam zu installieren. Wie das Ganze ablaufen wird, wo die Herausforderungen liegen und was mit 3D-Druck alles möglich ist, erläutert er im Interview.


tim20geurjens_76
Nach seinem Maschinenbaustudium besuchte Tim Geurtjens, geboren 1976, die Design Akademie Eindhoven, wo er 2007 seinen Abschluss machte. Seitdem arbeitet er als CTO im Joris Laarman Lab, das für experimentelles Design bekannt ist, welches von zukünftigen Technologien inspiriert wurde. Während der letzten sechs Jahre hat er ein umfangreiches Wissen über exotische Materialien und Spitzentechnologien erlangt, besonders über neuartige digitale Fabrikationsmethoden.

Tim ist Mitgründer von MX3D, einer Firma, die diverse großflächige 3D-Drucker entwickelt hat, welche 6-achsige Industrieroboter nutzen. Diese Drucker erlauben es, sehr große Strukturen aus vielen verschiedenen Materialien, wie etwa duroplastischem Plastik, Edelstahl oder Aluminium zu drucken.

Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: