What makes Groovy groovy? Interview mit Guillaume Laforge

Claudia Fröhling

Erst letzte Woche ist Groovy 2.3 final erschienen und hat damit unter anderem das neue Konzept der Traits in die dynamisch typisierte Sprache eingeführt (wir berichteten). Gleichzeitig kann Groovy-Mastermind Guillaume Laforge drei Millionen Downloads der Sprache im Jahr 2013 verbuchen – die Groovy-Community hat einiges zu feiern. Aber warum ist Groovy eigentlich „groovy“? Diese Frage hat Guillaume auf der JAX 2014 in Mainz in seinem Talk beantwortet. Im Anschluss sprach er mit uns über die Erfolge, die neuen Features und die Herausforderungen für die weitere Roadmap.









Geschrieben von
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling hat in verschiedenen Redaktionen als TV- und Onlineredakteurin gearbeitet, bevor sie 2008 zur Software & Support Media GmbH kam und sich bis 2014 um alle Projekte des Verlages im Ressort Java kümmerte. Claudia hat einen Abschluss in Politikwissenschaften und Multimedia Producing. Ihr Google+ Profil findest du hier.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: