Wer sollte der Product Owner sein?

Michael Thomas

© Shutterstock.com/doodleboards

Die Rolle des Product Owner in agilen Softwareentwicklungsteams dreht sich u. a. um die Definition und Verfeinerung von Features, die Überarbeitung des Backlogs sowie die Bestimmung des Release-Zeitpunkt. Wer sollte diese Aufgabe übernehmen?

In agilen Projekten ist der Product Owner dafür verantwortlich zu entscheiden, wann im Entwicklungsprozess was implementiert wird. In der Trennung des wann vom was sieht die Managementberaterin Johanna Rothman einen großen Vorteil, da somit diejenigen, die für die langfristigen Ziele verantwortlich sind und die Auswirkungen bestimmter Features auf den Kunden abschätzen müssen, besser in der Lage sind, bestimmte Arbeiten je nach Relevanz zu präferieren etwas, das technische Teams Rothman zufolge häufig weniger gut können.

Können Produkt- oder Funktionsmanager Product Owner sein?

Während der Produktmanager, der für die Definition des Produkts und das Aushandeln von Features mit dem Entwicklungsteams verantwortlich zeichnet, aufgrund des Kundenkontakt häufig außer Haus ist, richtet der Product Owner seinen Fokus nach innen: Er arbeitet mit dem Team, um Features zu definieren und zu verfeinern und kümmert sich um die Überarbeitung des Backlogs sowie um den Release-Zeitpunkt.

Was, so fragt Rothman, passiert nun, wenn der Produktmanager und der Product Owner ein und dieselbe Person sind? Ganz einfach: Da er in diesem Fall sowohl interne wie externe Aufgaben zu erledigen hat, verbringt er laut Rothman zu wenig Zeit mit dem Entwicklerteam, die Kommunikation leidet, Probleme können auftreten.

Manchmal, so Rothman weiter, sind auch Funktionsmanager die Product Owner. Da sie über die notwendige Expertise verfügen und auch zur Zusammenarbeit mit dem Produktmanager fähig sind eine durchaus realistische Option. Allerdings eine, die Rothman zufolge nur eingeschränkt gültig ist, denn: Die meisten Mitarbeiter scheuen – teils mehr, teils weniger – davor zurück, sich auf Diskussionen mit ihren Vorgesetzten einzulassen oder gar ihnen zu widersprechen – egal ob dies nötig wäre oder nicht. Doch die Kommunikation zwischen Product Owner und Team lebt von dem Für und Wider, den Diskussionen und verschiedenen Standpunkten; der Product Owner fällt seine Entscheidungen auch aufgrund der Informationen, die er von seinem Team erhält.

Für Rothman ist die Antwort auf die eingangs gestellte Frage, wer der Product Owner sein sollte, recht klar: Nach Möglichkeit kein Manager.

Aufmacherbild: Circle Bubble Organization Business von Shutterstock / Urheberrecht: doodleboards

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: