Angular ist erwachsen geworden

Auf dem Weg zu Angular 5: Angular 4.2 bringt Performance Boost

Redaktion JAXenter

© Angular.io / Shutterstock Milan M

Wie angekündigt, setzt das Team von Angular die Entwicklung des Frameworks nach dem Schema der semantischen Versionierung fort. Mit Angular 4.2 ist nun das zweite größere Release des Angular 4 Releasezyklus veröffentlicht worden und hat neben zahlreichen Bugfixes auch einige Verbesserungen an Bord, etwa im Bereich der Animationen und der Performanz.

Update vom 9. Juni 2017

Angular 4.2: Verbesserte Performanz und Animationen

Fünf Wochen nahm die Entwicklungszeit für Angular 4.2 seit der ersten Beta-Version in Anspruch. Insgesamt wurden für das neueste Update für Angular 34 Bugs behoben und die Nutzer können sich über rund 20 neue Features freuen. Auch die Performanz im Bereich Animationen wurde im Zuge der Aktualisierung verbessert.

Wie Sebastian Springer uns im Interview auf der JAX 2017 verriet, geht es auch auf dem Weg zu Angular 5 gar nicht so sehr um das nächste „Killer Feature“, sondern eher um eine kontinuierliche Verbesserung der vorliegenden Funktionalität.

In Sachen Funktionalität sind ganz eindeutig die neuen Animations-Features hervorzuheben – um diese zu implementieren wurden 55 Dateien im Animationspackage von Angular bearbeitet. Außerdem wurde die Unterstützung für routbare Animationen eingeführt und die Größe des Animationen-Bundles verringert. Letzteres sorgt dabei unter anderem für eine insgesamt bessere Performance.

Ebenfalls positiv auf die Performanz wirkt sich aus, dass ab sofort nicht jedes Mal, wenn ein Knotenpunkt (Node) entfernt wird, ein Closure erstellt wird. Das Gleiche gilt für die :leave-Flags, die nur dann Anwendung finden, wenn Animationen gestartet werden sollen.

Eine vollständige Liste aller Änderungen und Bugfixes gibt es wie immer im Changelog von Angular auf GitHub.



Update vom 27. April 2017

Angular 4.1 bringt verbesserten TypeScript Support

Bereits Ende März wurde, gemeinsam mit Angular 4.0.1, die erste Testversion von Angular 4.1 veröffentlicht. Drei Bugfix-Updates, zwei Beta-Versionen, einen Release Candidate später erschien schließlich mit Angular 4.1 das finale und erste größere Update zu Angular 4. Das Minor Release diente in erster Linie den Bugfixes, rund 100 wurden zwischen dem Release von 4.0 und 4.1 geschlossen, aber auch einige neue Features hat die aktualisierte Version im Gepäck.

Was neue Features angeht, so werden sich vor allem Entwickler aus dem TypeScript-Umfeld freuen: Angular 4.1 bringt den vollständigen Support für TypeScript 2.2 und 2.3. Wer noch TypeScript 2.1 verwendet muss sich allerdings nicht fürchten, denn der mit Angular 4 eingeführte Support ist weiterhin garantiert. Angular 4.1 ist ab sofort zudem mit den StrictNullChecks von TypeScript kompatibel, Entwickler können sie also für ihre Projekte aktivieren.

Die Performanz von Angular wurde bereits in Version 4.0.1, die vollständig in Angular 4.1 übernommen wurde, verbessert. Der Router erstellt nun nicht mehr jedes Mal einen neuen Serializer, wenn UrlTree.toString aufgerufen wird. Der Compiler hingegen unterstützt in Angular 4.1 auch ICU-Nachrichten in XLIFF.

Eine vollständige Liste aller Änderungen gibt es wie immer im Changelog von Angular auf GitHub, die offizielle Ankündigung zum Update findet man auf dem Blog.



Original-Artikel erschienen am 12. April 2017 von Autorin Gabriela Motroc:

Auf dem Weg zu Angular 5: Einfacher, kleiner, schneller, smoother

Igor Minar, Leiter des Angular-Projekts bei Google, und Steven Fluin, Developer Advocate im Angular-Team, haben in einer Keynote erste Details zu Angular 5 verraten. Angular soll einfacher, schneller und kleiner werden. Außerdem sollen Updates reibungsloser möglich sein und der Langzeit-Support greift.

Nun da Angular 4 endlich veröffentlicht ist, ist es Zeit sich über die nächste Version Gedanken zu machen. Spaß beiseite. Es ist klar, dass Angular erwachsen geworden ist. Angular-Teamleiter Igor Minar verkündete in einer Keynote auf der ng-conf 2017 stolz, dass das Wachstum von Angular von Menschen angetrieben wird, die von AngularJS auf Angular wechseln.

Erwachsensein bringt aber auch Verantwortung mit sich. Viele Anwender befürchten bei Major-Versionen Breaking Changes. Deswegen nimmt sich das Angular-Team für diese viel Zeit. So kommt es auch zu der ausgedehnten RC-Periode, in der das Team Feedback sammelt, wie Minar erklärte: „Wir wollen sicherstellen, dass es für euch sehr einfach ist zu upgraden. Deswegen machen wir viel, um sicherzustellen das Major-Versionen keine großen Hindernisse bedeuten.“

Angular im Videotutoriallogo-entwickler tutorials

Im entwickler.tutorial Angular – eine Einführung bereitet Sie Manfred Steyer auf die Entwicklung mit dem Angular Framework vor. Steyer zeigt anhand eines praxisnahen Beispiels, wie man Services und Dependency Injection integriert, Pipes zur Formatierung von Ausgaben nutzt, Komponenten mit Bindings verwendet und professionell mit dem Angular CLI umgeht.

 
Jetzt anmelden: Sparen Sie bis zum 27. April bis zu 47,5%.

Angular 5: Der Countdown hat begonnen

Wir wissen noch nicht viel über die nächste Version, aber wir wissen, dass sie im Oktober 2017 veröffentlicht wird. „Version 5 wird ein viel besseres Angular sein. Man wird in der Lage sein, seine Vorteile viel einfacher zu nutzen“, stellte Minar in Aussicht.

Angular 5 erscheint im Oktober 2017 (Quelle: https://github.com/angular/angular/blob/master/docs/RELEASE_SCHEDULE.md)

Einer der größten Vorteile von Angular 4 ist, dass es kleiner und schneller ist. Änderungen wurden vor allem unter der Haube vorgenommen, um den AOT generierten Code zu optimieren. Das Ziel war es, die Größe des generierten Codes für Komponenten in den meisten Fällen um bis zu 60 Prozent zu verkleinern.

Angular 5 will das noch besser machen. Minar versprach, dass es schneller und noch kleiner sein wird als Angular 4. Die Updates sollen reibungslos verlaufen und es soll einfacher werden Angular-Anwendungen zu kompilieren. Da die Unterschiede zwischen Just-in-Time- und Ahead-of-Time-Kompilierung Anwender oft frustrieren, wird AOT der neue Standard, um dieses Problem zu beseitigen.

Langzeit-Support für Angular

Minar eröffnete, dass Google-Anwendungen die neuste Pre-Release-Version von Angular nutze und dass sein Team mit der Stabilität von Angular zufrieden sei. Es gibt natürlich immer gute Gründe die neuste Minor-Version zu nutzen. Für diejenigen, die diese Option nicht haben, ist der Langzeit-Support (Long-Tem Support, kurz LTS) die Antwort.  Die Version 4 ist die erste, die LTS bekommt. Für die nächsten sechs Monate wird das Angular-Team aktiv an der Version weiterarbeiten. Sie werden Features veröffentlichen und Bugs fixen. Oktober 2017 wird die Version 4 den Long-Term-Status erreichen. Ab dann werden nur noch kritische Bugs gefixt und Sicherheitslücken gestopft.

Geschrieben von
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.