Neues Tool für Webentwickler

Browser-Erweiterung zur Webseitenoptimierung: webhint 1.0 vorgestellt

Jan Bernecke
webhint Cover

© Shutterstock / Maxx-Studio

Mit neuen Funktionen und verbesserter Usability kann mit der Browser-Erweiterung webhint die Kompatibilität, Sicherheit und Erreichbarkeit von Webseiten überprüft werden. Jetzt ist Version 1.0 des Werkzeugs erschienen.

Die Browser-Erweiterung webhint ist in Version 1.0 ab sofort für Chrome, Edge (Chromium) und Firefox verfügbar. Webhint ist ein Open Source DevTool-Add-On, das ein Scannen von Webseiten hinsichtlich ihrer Sicherheit, Browser-Kompatibilität, Performance und Zugänglichkeit ermöglicht. Per visuellem Interface kann der Scan individualisiert werden.

webhint version 1

Individualisierbares Interface der neuen Version

Obwohl die Entwicklung des Tools in einem Microsoft Edge Team begann, wurde der Code mittlerweile der JS Foundation übergeben. So wurde das Projekt für die Webcommunity geöffnet und entwickelt sich mit deren Hilfe stetig weiter.

Was ist neu an webhint v1?

Seit der Betaversion wurden seitens der Entwickler nicht nur mehrere Bugs entfernt, auch wurde das Feedback genutzt, um Verbesserungen einzuführen. Neu sind Vorschläge für fehlende Vendor-Präfixe, was laut den Herstellern besonders bei der Suche nach Browser-Kompatibilitätsproblemen hilfreich ist. Mit Hilfe der Präfixe wird sichergestellt, dass das standardisierte Verhalten einer CSS-Eigenschaft eingehalten wird und Vorrang besitzt.

Des Weiteren werden die Hinweise nun thematisch zusammengefasst und aufgelistet, was die Anzahl der angezeigten Empfehlungen verringert und für eine verbesserte Übersicht sorgen soll. Auch farblich wurde die Anzeige von Hinweisen in dem neu aufgebauten Interface so optimiert, dass dies laut webhint zu einer benutzerfreundlicheren Ansicht führen wird.

webhint version 1.2

Neue, mit Farben unterstütze Anordnung der Scan-Ergebnisse

Dank der Nutzung von axe-core Version 3.3.2., einem Open Source Tool für das automatisierte Testen von HTML-basierten Benutzeroberflächen, dauert das Scannen einer Webseite in der neuen Version nach Angaben der Entwickler durchschnittlich etwa neun Sekunden.

Alle Neuerungen können dem webhint Changelog entnommen werden.

Geschrieben von
Jan Bernecke
Jan Bernecke
Jan Bernecke ist seit 2019 Online-Redakteur bei S&S Media. Zuvor war der rugbyspielende Literaturwissenschaftler im Bereich Online-Marketing tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: