Neue Version von Visual Studio Code erschienen

Visual Studio Code 1.31 ist da: Die neuen Features im Januar-Release

Maika Möbus

© shutterstock / spainter_vfx

Microsoft hat das neueste monatliche Release von Visual Studio Code vorgestellt. Der plattformübergreifende freie Quellcode-Editor ist in der Version 1.31 verfügbar und stattet unter anderem die Workbench mit neuen Features aus.

Die neueste Version von Visual Studio Code wurde vorgestellt: Das Januar-Release 1.31 bringt einige Neuerungen mit. Dazu zählt, dass beim Installieren neuer Extensions kein Neustart von VS Code mehr erforderlich ist. Auch die Workbench und weitere Bereiche erhalten neue Funktionen.

Reload beim Installieren von Extensions entfällt

Im neuen Release ist kein Neustart von VS Code mehr erforderlich, wenn eine Extension installiert oder aktiviert wird. Die Funktionen der Extensions stehen unmittelbar zur Verfügung. Die einzige Ausnahme bilden Extensions, die auf die Extension Points anderer Extensions zugreifen. In diesem Fall ist weiterhin ein Neustart von VS Code erforderlich.

Neue Funktionen für die Workbench

Die Workbench wurde mit einem neuen Tree Widget ausgestattet. Es soll Performance-Probleme beheben und weitere Features innerhalb des Workbench-Bereichs ermöglichen. Es ist im File Explorer, allen Debug Trees, der Suche und den Peek References enthalten. Das neue Widget soll die Keyboard-Navigation vereinfachen. Auch das hierarchische Markieren ganzer Zweige wird durch die Keyboard-Shortcuts Strg+A unter Windows bzw. ⌘+A unter macOS ermöglicht. Die Einrückung aller Workbench Nodes kann durch eine Einstellung benutzerdefiniert angepasst werden. Die Tastensteuerung des Aufklappens und Zuklappens wird mit Alt rekursiv und soll dadurch vereinfacht werden. Auch horizontales Scrolling wird in weiteren Trees und Listen ermöglicht, darunter Explorer, Suche, SCM und Debug.

Weitere Features

Es wurde noch eine ganze Reihe weiterer Features hinzugefügt. Dazu zählt die Unterstützung von TypeScript 3.3.1. Über die Neuigkeiten in TypeScript 3.3 haben wir bereits berichtet. Außerdem erhält der Menüpunkt „Los“ neue Navigationsoptionen, und auch der Editor, das integrierte Terminal und der Umgang mit Extensions werden mit zusätzlichen Optionen ausgestattet.

Eine komplette Übersicht bietet die offizielle Mitteilung von Visual Studio Code.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Maika Möbus
Maika Möbus
Maika Möbus ist seit Januar 2019 Redakteurin bei Software & Support Media. Zuvor studierte sie Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt und an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: