Suche
Videos

“Wer hätte gedacht, dass SAP einmal einen Design-Preis gewinnt?”

Digitale Transformation benötigt mehr als Technologie – mit diesem Titel weist Andreas Hauser in seiner JAX-2016-Keynote auf die Notwendigkeit hin, eine rein Feature-zentrierte Software-Entwicklung hinter sich zu lassen. Der SAPler rückte stattdessen die User Experience ins Zentrum des Interesses einer jeden IT-Abteilung.

Rod Johnson: The JVM – The Enterprise and beyond [Keynote JAX 2016]

Rod Johnson, CEO von Atomist und Erfinder des Spring-Frameworks, gibt in seiner Keynote auf der JAX 2016 eine Bestandsaufnahme des Java-Ökosystems. Dabei sieht er das frühere Enterprise-Modell als nicht mehr zeitgemäß an – doch die gute Nachricht: Java hat sich als so anpassbar erwiesen, dass es auch für moderne Enterprise-Ansätze mehr als gut gerüstet ist.

So bauen Sie reaktive Geschäftsanwendungen

Asynchrone Verarbeitung, reaktive Architektur, Eventual Consistency – moderne Ansätze versprechen Skalierbarkeit und Robustheit, Geschäftsanwendungen dagegen werden oft komplett synchron, in Schichtenarchitektur und voll transaktional gebaut. Und dafür gibt es ja auch gute Gründe.

Web-API: Machen Sie das Web nativer!

Das Telefon vibriert, wenn der Link auf der mobilen Seite geklickt wird. Das Farbschema der Web-App passt sich der Helligkeit der Umgebung an. Eine Umkreissuche basierend auf dem aktuellen Standort. Das alles kann bereits heute für Webanwendungen eingesetzt werden. Web-APIs stellen z. B. Zugriff auf Hardwareeigenschaften eines Telefons zur Verfügung.

API-Design mit Lambdas

Neue Sprachmittel ermöglichen neue Programmiertechniken. In Java 8 sind Lambda-Ausdrücke als neue Sprachmittel zu Java hinzu gekommen. Es ist relativ einfach, Lambda-Ausdrücke zu verwenden, beispielsweise um sie an Operationen aus neuen Schnittstellen wie z.B. Streams oder CompletableFuture zu übergeben. Die Syntax ist schnell gelernt und die Benutzung ist bequem und übersichtlich.

Smart Home? Ist nur was für Nerds!

Auch wenn das Smart Home langsam auf dem Consumermarkt ankommt, fehlen immer noch die griffigen Use Cases, die über Klimasteuerung und Komfortfunktionen hinausgehen. Jonas Sorgalla beschäftigt sich im Forschungsprojekt QuartiersNETZ damit, mit vorhandenen Smart-Home-Technologien echten Mehrwert zu stiften. Wie davon vor allem ältere Menschen profitieren können, erklärt er im Interview.