Suche
Meistgeklickt im vergangenen Jahr

Top 10 JAXenter-Videos 2016

Redaktion JAXenter
top_10_der_populaersten_jaxenter-geschichten_dezember_2014-300x193-300x193

© Shutterstock.com / roobcio

Ob JAX oder W-JAX: Mehrfach im Jahr versammeln sich Java-Begeisterte auf Entwicklerkonferenzen. Um Ihnen auch nach der Konferenz die Möglichkeit zu geben, eine Session in Ruhe anzusehen, waren wir mit der Kamera vor Ort und haben ausgewählte Vorträge aufgenommen. Welche Videos im letzten Jahr besonders oft geklickt wurden? So viel sei gesagt: Neben Java 8 und 9 sowie Java EE konnten Sie sich vor allem für das Thema Microservices begeistern.

Platz 10: Concurrency für Profis: So schöpfen Sie Nebenläufigkeit in Java voll aus

Arno Haase geht in dieser JAX-Session den Feinheiten der nebenläufigen Programmierung mit Java auf den Grund. Neben grundlegenden Concurrency-Konzepten werden handfeste Codebeispiele gezeigt, wie sich fortgeschrittene Themen wie Memory Barriers, Prozessor-Caches oder die VarHandles in Java 9 optimal ausnutzen lassen.

Platz 9: Single Sign-on für Microservices bzw. verteilte (Java-EE-)Anwendungen

Im heutigen Zeitalter von verteilten (Cloud-)Anwendungen und Microservices wird schnell klar, dass die Autentifizierung und Authorisierung der Benutzer keine leichte Aufgabe darstellt. Und wer hat schon Lust, zum 100sten Mal ein Log-in-Formular und die dazugehörige Logik zu implementieren? Niko Köbler zumindest nicht. Hier zeigt er die Lösung.

Platz 8: Wie man architektonische Komplexität mit Spring Boot und Spring Cloud lösen kann

Microservices sind meist mit einer architektonischen Komplexität verbunden, mit der nur wenige Entwickler umgehen können. In seiner Session von der JAX 2016 führt Josh Long vor, wie die Unternehmen Ticketmaster, Alibaba und Netflix dieser Komplexität mit Spring Boot und Spring Cloud Herr werden.

Platz 7: Microservices ohne Esoterik

Wie weit kommt man ohne esoterische Frameworks, Abhängigkeiten und ausschließlich minimalistische Ansätze im Microservice-Umfeld? Diese Frage beantwortet Adam Bien in seiner Session auf der W-JAX 2016. Ein Klick lohnt sich, denn er schafft das, ohne eine einzige Folie zeigen zu müssen.

Platz 6: The JVM – The Enterprise and beyond

Rod Johnson, CEO von Atomist und Erfinder des Spring-Frameworks, gibt in seiner Keynote auf der JAX 2016 eine Bestandsaufnahme des Java-Ökosystems. Dabei sieht er das frühere Enterprise-Modell als nicht mehr zeitgemäß an – doch die gute Nachricht: Java hat sich als so anpassbar erwiesen, dass es auch für moderne Enterprise-Ansätze mehr als gut gerüstet ist.

Platz 5: “Java EE ist einfacher als JavaScript”

Java Champion Adam Bien spricht mit JAXenter-Redakteurin Gabriela Motroc über die Einfachheit von Java EE, die sogenannte JavaScript Fatigue und das goldene Jahr des Open Source.

Platz 4: Das bringt Spring Framework 5: Reactive Microservices mit Java 9

Die Entwicklung von Spring 5 schreitet voran. Exklusive Einblicke in den aktuellen Entwicklungsstand der neuen Spring-Version gab uns Jürgen Höller auf der W-JAX 2016.

Platz 3: Zehn SQL-Tricks, die du nicht für möglich gehalten hättest

SQL ist die Sprache von Big Data. Egal, ob eine klassische relationale Datenbank, ein Column Store (“NewSQL”) oder ein nicht-relationales Speichersystem (“NoSQL”) verwendet wird, eine starke, deklarative, SQL-basierte Abfragesprache verschafft den entscheidenden Vorteil. In seinem rasanten Vortrag auf der JAX 2016 zeigte Lukas Eder einige eigenartige, jedoch sehr interessante Datenprobleme und wie sie mit SQL zu lösen sind.

Platz 2: Wie sieht ein Microservices-Technologie-Stack aus?

Microservices stellen ganz neue technische Herausforderungen – schließlich laufen verteilte Dienste auf verschiedenen Servern im Netz. In seiner Session von der JAX 2016 zeigte Eberhard Wolff, welche Herausforderungen durch welche Technologien gelöst werden, und gibt so eine Orientierung in diesem Bereich.

Platz 1: Java 8 + Java EE 7 – Auf diese Tricks setzen Entwickler aus Start-ups und Enterprise-Projekten

Platz 1 geht an Adam Bien! In seiner Session auf der JAX 2016 stellte er Vorgehensweisen, Set-ups und Tricks aus kleinen Start-ups und klassischen Enterprise-Projekten vor, die den dortigen Entwicklern besonders gefallen haben.

Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.