Meistgeklickt im Monat Mai

Top 10 der Java-Geschichten im Mai

Melanie Feldmann

© Shutterstock / roobcio

Agile, Karriere, die ein oder andere witzige Techie-Story: Sie alle mussten sich den puren Technikthemen geschlagen geben. Denn im Mai favorisierten unsere Leserinnen und Leser ganz klar den harten Software-Kern ihres Daseins. Nur unser Platz Nummer Eins sticht ein wenig heraus.

10. UML-Plattform Eclipse Papyrus: Reif für die große Bühne?

Das Eclipse-Projekt Papyrus hat durch die Gründung des Papyrus Industry Consortium Anfang dieses Jahres Fahrt aufgenommen. Die Plattform für die UML-basierte Softwaremodellierung wird mittlerweile von Unternehmen wie Airbus, Atos, Ericsson, Fraunhofer Fokus und Zeligsoft gestützt. Wir diskutieren mit Papyrus-Nutzer Michael Jastram und Papyrus-Leiter Charles Rivet über den aktuellen Stand und die Zukunft von Papyrus.

9. Named Querys – Umständlich war gestern

Trotz eines viel gepriesenen Vorteils gegenüber den meisten anderen Persistenz-APIs führen Named Querys ein Schattendasein. Der Programmier-Overhead schreckt viele Entwickler ab. Doch Boilerplate Code kann ab jetzt keine Ausrede mehr sein!

8. Microservices sollten kein technischer Selbstzweck sein

Die Aufgabe, Altanwendungen zu modernisieren, kommt früher oder später auf jeden Entwickler zu. Wann es dann sinnvoll ist, bei der Modernisierung an eine Microservices-Architektur zu denken, haben wir mit Michael Vitz (Consultant bei innoQ und Sprecher auf dem Microservices Summit 2016) im Interview besprochen.

7. „Wie Java serialisiert und Dinge speichert, ist erschreckend ineffizient“

John Davies ist Mitgründer und CTO des Unternehmens C24. In seiner Session In-Process or distributed? Performance or Scalability? auf der JAX 2016 diskutierte er die Frage, ob Skalierbarkeit oder Performance wichtiger ist. Im Interview mit JAXenter-Redakteurin Gabriela Motroc sprach er darüber, warum die Effizienz von Binärcode so viel besser als die von Java-Objekten ist, weshalb er Hadoop hasst und welche Probleme Spark mit sich bringt.

6. Auf dem Weg zu Angular 2

Es ist noch keine fünf Monate her, seit das JavaScript-Framework Angular 2 den Beta-Status erreicht hat. Nun wurde der erste Release Candidate (RC) veröffentlicht – gute Neuigkeiten für die ungeduldig wartenden Entwickler. Ein finales Release 2016, wie vonMartin Probst im Interview mit Tom Wießeckel prognostiziert, scheint also durchaus im Rahmen des Möglichen zu liegen.

5. AngularBeans: Ein neuer Ansatz für AngularJS und Java EE

Bei AngularBeans handelt es um einen neuen Ansatz zur Integration von AngularJS mit einem Java-EE-Backend, der in letzter Zeit für Furore in der Java-EE-Welt gesorgt hat.

4. Microservices 101: Varianten, Herausforderungen, Erfahrungen aus der Praxis

Kaum ein Thema ist im Moment so ein Hype wie Microservices [1]. Welche Gründe gibt es dafür? Und wie kann man Microservices gewinnbringend einsetzen? Welche Herausforderungen gibt es? In diesem Artikel gibt W-JAX-2016-Sprecher Eberhard Wolff einen Überblick über den Architekturtrend und beantwortet die wichtigsten Fragen.

3. Die Trends der Web-Frontends

Bei Webanwendungen hat sich nicht nur bei den Businessfeatures etwas getan, sondern auch im UI-Bereich. Responsive Design und der Support für Monitore mit hoher DPI-Zahl sind nur einige der Features, die eine moderne Webseite heute bieten sollte. Da viele der Features mit HTML und CSS-Bordmitteln nicht umgesetzt werden konnten, griff man in den letzten Jahren gerne auf Bibliotheken wie Bootstrap zurück. Doch HTML und CSS legen nach und bieten einige interessante neue Features für moderne UIs.

2. Oracle versus Google: Google gewinnt den Android-Prozess!

Wir haben den kompletten Google-vs.-Oracle-Prozess mit einem Artikel begleitet, den wir regelmäßig aktualisiert haben, wenn etwas spannendes passiert ist. Wenn Sie also noch einmal rekapitulieren wollen, was genau vorgefallen ist oder den Prozess gar komplett verpasst haben, schauen Sie rein.

1. „Wer hätte gedacht, dass SAP einmal einen Design-Preis gewinnt?“

Digitale Transformation benötigt mehr als Technologie – mit diesem Titel weist Andreas Hauser in seiner JAX-2016-Keynote auf die Notwendigkeit hin, eine rein Feature-zentrierte Software-Entwicklung hinter sich zu lassen. Der SAPler rückte stattdessen die User Experience ins Zentrum des Interesses einer jeden IT-Abteilung.

Aufmacherbild: Top Ten written on a sheet of paper von Shutterstock / Urheberrecht: roobcio

Geschrieben von
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann ist seit 2015 Redakteurin beim Java Magazin und JAXenter. Sie hat Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studiert. Ihre Themenschwerpunkte sind IoT und Industrie 4.0.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: