Terminkalender der Java User Groups

Hartmut Schlosser

Der aktuelle Rundblick auf die Treffen der Java User Groups zeigt die ungebrochene Vitalität der JUG-Szene im deutschsprachigen Raum. Hier die Termine im Überblick:

  • Bei der JUG Saxony stellt Martin Kunze am 20. Januar die „Java EE – Anwendungsentwicklung mit dem Oracle Application Development Framework (ADF11g)“ vor.
  • Am 20. Januar ist bei der JUG Ostfalen Bernd Müller zu Gast, der einen Vortrag zu „Server Faces 2.0“ halten wird. Am 25. Januar findet dann in Braunschweig bei der Firma BREDEX ein Eclipse Stammtisch statt.
  • Die JBoss User Group München trifft sich am 24.1. zu einem Vortragsabend zum Thema „Wicket und Java EE 6 verheiratet“ mit Michael Plöd.
  • Bei der JUG Berlin-Brandenburg spricht am 25. Januar Adam Bien über „Java EE 6 Mythen, Patterns, Hacks und …Spaß.“ Wolfgang Weigend stellt dann am 15. Februar die Java-Plattform-Strategie von Oracle vor.
  • Am 26.01. lädt die JUGAT Austria zu einem Abend mit Bernhard Wallisch, der den ANTLR-Compiler vorstellt. Arno Schmidmeier spricht anschließend über „Aspect Orientation in Practice“.
  • Den 26. Januar hat sich auch die JUG Frankfurt für ihr nächstes Treffen reserviert. Geboten wird ein Vortrag von Meikel Brandmeyer über: „Clojure – die etwas andere Java-Alternative“. Am 23.02. gibt es einen weiteren Vortrag zum Thema „Groovy für Java Projekte“ mit Dierk König.
  • Das „Google Web Toolkit“ ist am 27.01. Thema der JUG Augsburg. Michael Rüger gibt einen Überblick über GWT und stellt Best Practices vor. Einen Stammtisch gibt es am 2. Februar, ein weiterer Vortrag von Anja Stiedl mit dem Titel „Catch me – if you can (Java Exception Handling)“ ist am 24.2. geplant.
  • Peter Roßbach stellt am 27.1. bei der ruhrjug „Tomcat 7“ vor, die nächste Generation des Apache Servers mit der Unterstützung des Servlet 3.0 API. Am 17. Februar ist dann Karl Heiinz Marbaise zum Thema „Hadoop“ eingeladen.
  • Die JUG Cologne trifft sich am 28.1. zum nächsten JUG-Stammtisch. Am 1. Februar sind dann Martin Fowler und Rober Rees zu Gast.
  • Die Java Student User Group der TU Wien feiert am 31.1. ihren Semesterabschluss mit einem Code Bootcamp.
  • Am 3. Februar lädt die JUG Stuttgart zum Vortrags- und Diskussionsabend zum Thema „Agiles BPM in der Praxis – mit BPMN 2.0 und Activiti zur lauffähigen Software“ mit Bernd Rücker.
  • Unter dem Motto „The power of JSF 2.0“ trifft sich die JUG Mannheim am 3. Februar. Andy Bosch zeigt, welche Verbesserungen in JSF 2.0 vorhanden sind, die einem Anwendungsentwickler die Arbeit erleichtern.
  • Peter Arrenbrecht spricht am 3.2. bei der JUG Switzerland über das Thema „Literate Testing mit Java: Wer erklären will, muss nachdenken.“
  • Auch das nächste Treffen der rheinjug fällt auf den 3. Februar. Carsten Czeczine präsentiert „Kanban“ und erklärt, warum mit Kanban ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur erfolgreichen Entwicklung von Software getan wird.
  • Am 7. Februar steht „Continuous Delivery für Java Anwendungen“ auf dem Programm der JUG München. Axel Fontaine zeigt, wie man Java-Anwendungen mehrmals pro Tag produktiv machen kann.
  • Am 9.2. lädt die JUG Münster zum nächsten Stammtisch, bevor am 23.2. Stefan Tilkov über „Restful Java und JaxRS“ sprechen wird.
  • Am 16. Februar gibt Claus Augusti bei der JUG Karlsruhe einen Talk über „Apache Sling and JCR“.
  • „Dranbleiben – Continuous Delivery für Java Anwendungen“ heißt der Vortrag von Axel Fontaine am 17. Februar bei der JUG Erlangen-Nürnberg.

Wir wünschen allen Teilnehmern an den Treffen spannende Stunden!

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.