Deutsche Cloud

Telekom auf Angriffskurs: Public Cloud ab 2016

Melanie Feldmann

©Telekom

Die Open Telekom Cloud soll ab der Cebit 2016 AWS, Microsoft und Co. Konkurrenz machen. Ein Argument: Die Daten liegen sicher im deutschen Rechenzentrum.

Am Donnerstag hat die Telekom bekannt gegeben, zusammen mit dem chinesischen Konzern Huawei eine Public Cloud in Deutschland anzubieten. Die Chinesen steuern „Hardware- und Lösungskompetenz“ bei, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Huawei ist landläufig vor allem für seine Handys bekannt, ist aber auch selbst Anbieter von Cloud-Lösungen. Die Deutschen sollen hingegen die Rechenzentren, das Netz und den Betrieb sowie das Cloud-Management übernehmen.

Die Cloud soll auf den im vergangenen Jahr eröffneten Rechenzentrum in Biere in der Nähe von Magdeburg und dem Rechenzentrum in Magdeburg selbst laufen. Die Telekom betont vor dem Hintergrund der Diskussion rund um das Safe-Harbor-Abkommen vor allem die Datensicherheit in ihren zertifizierten Rechenzentren. „Immer mehr Kunden entdecken die Vorteile der Public Cloud für sich. Aber sie wollen eine europäische Alternative“, erklärt Dr. Ferri Abolhassan, Director IT-Division T-Systems und verantwortlich für die Cloud-Strategie des Unternehmens.

Eine Pilotphase mit 30 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen läuft bereits. Kleine, mittelständische und große Unternehmen beziehen Rechenleistung, Arbeitsspeicher und Festplattenspeicher von der Telekom-Cloud. Die Erfahrungen aus dieser Testphase sollen vor allem in die Gestaltung der Nutzeroberfläche einfließen. Auch auf die Service-Geschwindigkeit soll ein besonderes Augenmerk gelegt werden.

Telekom setzt sich ehrgeizige Ziele

Die Telekom will ihren Umsatz mit der Cloud für Geschäftskunden bis 2018 verdoppeln. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz mit Cloud-Lösungen um 40 Prozent. Dabei nutzen Kunden bislang überwiegend die Private Cloud. Seit 2005 bieten die Deutsche Telekom und ihre Tochter T-Systems  Cloud-Lösungen für Unternehmen jeder Größe – von der Beratung über die Implementierung, Abrechnung und den Kundenservice bis hin zur Wartung. Partner sind SAP, Microsoft, Cisco, Salesforce, VMware, Huawei, Oracle, SugarCRM oder Informatica.

Fast zeitgleich zu der Ankündigung von HP, sich aus dem Public-Cloud-Geschäft zurückzuziehen, tritt die Telekom mit einer eigenen ausgeweiteten Cloud-Strategie nach vorne. HP konnte den Abstand zu Amazon, Microsoft und Google nicht aufholen. Die Telekom versucht eben das, aber mit einem noch späteren Start. Ob sie, was Technologie und Services anbelangt, den Amerikanern das Wasser reichen kann, muss sich zeigen. Das Pfund, mit dem der Konzern schachert, ist die Datensicherheit. Nach Snowden, NSA und dem Ende von Safe Harbor setzt das Unternehmen auf deutsche und europäische Nutzer, die ihre Daten lieber nicht in die USA schicken möchten. Auch die Kombination einer hybriden Cloud mit Telekoms Private-Cloud-Sparte könnte für Unternehmen interessant sein.

 

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann ist seit 2015 Redakteurin beim Java Magazin und JAXenter. Sie hat Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studiert. Ihre Themenschwerpunkte sind IoT und Industrie 4.0.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Telekom auf Angriffskurs: Public Cloud ab 2016"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] können. Doch was das Online-Business von Amazon anbelangt, so schläft die Konkurrenz nicht: „Die Open Telekom Cloud soll ab der Cebit 2016 AWS, Microsoft und Co. Konkurrenz machen. Ein Argum… Sie sehen: Es verspricht ein spannendes Cloud-Jahr zu werden. Wir werden Sie stets auf dem neuesten […]