Microservices

JUG Alert: Was ist los bei den Java User Groups?

In Rio werden fleißig Medaillen vergeben, doch echtes Gold gibt es sowieso nur hier auf JAXenter. Wem also die Disziplinen bei den Olympischen Spielen zu uninteressant erscheinen, für den haben wir auch diesmal wieder ein ausgesuchtes Programm: Wir stellen die Java User Group Görlitz vor, informieren über die nächsten Termine der JUGs und blicken zurück auf die vergangenen Vorträge in Mannheim und Darmstadt.

„Microservices und BPM sind kein Widerspruch“

Microservices und BPM klingt nach einem Gegensatz par excellence: Die einen stehen für unabhängige, entkoppelte Services, das andere für eine Struktur, die auf Abhängigkeiten beruht. Dass sich die beiden Systeme doch gut miteinander in Einklang bringen lassen erklärt Bend Rücker (camunda) im Interview.

Wie MicroProfile Java EE und Microservices zusammenbringen will

Red Hat hat sich vor Kurzem mit Payara, IBM, Tomitribe und der London Java Community zusammengeschlossen, um MicroProfile zu kreieren. Bei MicroProfile handelt es sich um ein offenes Forum, das darauf abzielt, Microservices auf Enterprise-Java-Ebene einzubinden. Mark Little, Red Hat VP of Engineering, über die Hintergründe und Ziele der Initiative sowie Red Hats Rolle dabei.

„Microservices reduzieren Komplexität nicht“

Wie profitiert man von Microservices, auch wenn man einen Software-Monolithen vor sich hat? Dass man Legacy-Anwendungen nicht komplett über den Haufen werfen muss, sondern Stück für Stück auf Microservices umstellen kann, hat das Unternehmen SoundCloud demonstriert. Welche Erfahrungen dabei gemacht wurden, besprechen wir im Interview mit Björn Rabenstein.

Infrastruktur neu denken: „Solche Produktivitätsgewinne haben wir bisher noch nie gehabt… nicht einmal gedacht“

Microservices, Cloud, Container – mit diesen neuen Ansätzen lassen sich Produktivitätsgewinne erzielen, die früher niemand für möglich gehalten hätte. Das sagt Peter Roßbach, der im Interview erklärt, warum Continuous-Delivery-Technologien aber nur dann wirksam werden, wenn sie sich auch auf organisatorischer Ebene widerspiegeln.

„Stateful Microservices bieten keine Vorteile, sie machen die Architektur der Plattform nur komplexer“

Wie schafft man es, eine Public Cloud mit eigenen Infrastrukturressourcen zu integrieren? Welche Platform-as-a-Service ist die beste für meinen Anwendungsfall? Und wie geht man mit dem State in Microservice-Architekturen um? Antworten gibt Sebastian Schmidt (EMC), mit dem wir uns im Rahmen der DevOpsCon 2016 über den effektiven Einsatz von PaaS-Lösungen unterhalten haben.

Java EE meets Microservices – Liebe auf den zweiten Blick

Für die einen das Allheilmittel gegen die vielfältigen Probleme monolithischer Anwendungen, für die anderen lediglich „alter Wein in neuen Schläuchen“. Wohl kaum ein Architekturansatz polarisiert derzeit so extrem wie Microservices. In seiner Session auf der JAX 2016 gab Lars Röwekamp einen Einblick in die Welt der Microservices im Zusammenspiel mit Java EE.

„Machen Sie es sich beim ersten Versuch mit Microservices nicht zu schwer“

Microservices etablieren sich immer mehr als Architekturstil zur Entwicklung komplexer Softwaresysteme. Wie man eine Microservice-Architektur konzipiert, damit sie skalierbar und robust bereitgestellt werden kann, führen Johannes Bumüller, Clemens Heppner und Florian von Stosch in ihrem Workshop auf der DevOpsCon 2016 vor. Wir haben die Sprecher vorab nach ihrer Herangehensweise an das Thema Microservices gefragt.