Docker

Einführung in Jenkins: Wie man einen Jenkins-Cluster aufbaut

Sobald der Deployment-Prozess mit Jenkins mehrere Stufen annimmt und zusätzlich noch automatisierte Tests in größeren Projekten dazukommen, muss man sich mit dem Thema Skalierung auseinandersetzen. Erschwerend kann hinzukommen, dass mehrere Teams mit Jenkins arbeiten und die fertigen Applikationen für mehrere Kunden in unterschiedlichen produktiven Umgebung bereitstellen sollen. Eine Möglichkeit, Jenkins zu skalieren, ist der Aufbau eines Jenkins-Clusters.

DevOps & Go: Ein wunderbares Team

Die Programmiersprache Go ist traditionell keine klassische SysOps-Sprache. Da sich SysOps allerdings immer mehr in Richtung DevOps wandelt, nimmt die Komplexität der Systeme zu. Die Folge: Skalierbarkeit wird immer wichtiger. In ihrer Session von der DevOpsCon 2018 in München spricht Natalie Pistunovich, Leiterin des Bereichs Observability bei Fraugster, darüber, warum Go die perfekte Programmiersprache für DevOps bzw. das entsprechende Tooling ist.

Fn Project: Serverless demokratisieren

„Einfach“ Code schreiben und bereitstellen. Doch vor der Implementierung muss die erforderliche Infrastruktur zugewiesen werden, einschließlich dem Bereitstellen von Geräten, Konfigurieren des Speichers, des Netzwerks usw. – und dies alles, um nur eine Zeile Code auszuführen! In seiner Session auf der JAX 2018 zeigt Shaun Smith, wie man mit Fn Project diese Hindernisse umgehen kann.

Podman: Eine Kubernetes-basierte Alternative zu Docker

Wäre Docker mit dem Mindset von Kubernetes und der Idee von „Pods“ geschaffen worden, wäre wohl so etwas wie Podman dabei herausgekommen: Die Container-Engine bringt alles mit, was man für das Erstellen, Starten und Verwalten von Containern benötigt – ohne lästige Abhängigkeit von einem Daemon. Auf Docker oder OCI Images braucht man allerdings auch nicht verzichten.

Container, Microservices & Serverless Computing: Gehört ihnen die Zukunft?

Die Fähigkeiten, schnell skalieren zu können und Dienste in der Cloud hoch- oder herunterzufahren, Feedback iterieren zu können und unkompliziert auf Kundenwünsche zu reagieren, machen moderne Cloud-Umgebungen zu einem starken Wettbewerbsfaktor. Sie machen die Softwareentwicklung und das Operations-Team zum entscheidenden Aktivposten im Unternehmen. Mit Containeranwendungen, Microservices und dynamischen Infrastrukturen investieren Unternehmen in ihre Effektivität. Zugleich sehen sie sich damit aber auch mit einer nie dagewesenen Komplexität der zu verwaltenden Anwendungen konfrontiert.

Docker goes Azure: Container im Microsoft-Universum

Es gibt mittlerweile eine große Anzahl an Container-Tools im Microsoft-Universum, man könnte fast sagen: Microsoft liebt Docker. In seiner Session von der DevOpsCon 2017 in München spricht Rainer Stropek, Azure MVP und Microsoft Regional Director, über die Entwicklungen im Docker-Universum, die mit Microsoft zusammenhängen und Docker Features in Windows 10 wie Windows- bzw. Linux-basierte Container.

Die Skalierbarkeit im Blick: Performantere Onlineshops mit Docker

Der Wettbewerb zwischen Online-Händlern ist größer denn je. Händler stehen vor der Herausforderung, sich mit ihren Onlineshops von der Masse abzugrenzen. In Zeiten, in denen die Produktvielfalt, Individualität und Emotionalität immer mehr zum Selbstverständnis werden, wird ein Erfolgsfaktor vernachlässigt: die Performance des Shops. Ender Özgür, Head of Software Factories bei Neofonie, beschreibt den Faktor „Performance“ als Mittel im Kampf um den Online-Shopper.

Kubernetes 2.0: „Nicht nur Microservices, auch High Performance Workloads sollten im Fokus liegen“

Vier Jahre und ein bisschen mehr ist Kubernetes mittlerweile alt. Die Plattform zur Orchestrierung von Containern hat die Nutzerbasis mindestens ebenso geprägt, wie es zuvor durch Docker geschehen ist. Wir haben uns mit Klaus Ma, Kubernetes Maintainer, Co-Lead der SIG-scheduling und Entwickler bei IBM, über die vergangenen vier Jahre und die Zukunft von Kubernetes unterhalten. Außerdem gab er einen kleinen Einblick, was er sich für Kubernetes 2.0 wünschen würde.