Docker

Java 11, Microsoft kauft GitHub & 10 kreative Wege, Docker Images zu bauen – unsere Top-Themen der Woche

Der Sommer ist da und mit seiner erdrückenden Hitze bringt er uns alle zum Schwitzen. Geschwitzt haben die Damen und Herren bei den Verhandlungen über die Übernahme von GitHub durch Microsoft sicher auch: Der Milliarden-Deal scheint nun aber perfekt. Außerdem hat unser Autor Roland Huß den nächsten Teil seiner „10 kreativen Wege, um Docker Images zu bauen“ veröffentlicht. Was es sonst noch Neues gab, haben wir im Wochenrückblick zusammengefasst.

10 kreative Wege, Docker Images zu bauen: Packer

Ist der klassische Weg, Docker Images über docker build zu bauen, wirklich in jedem Fall die beste Art und Weise? In seiner Artikelserie geht Roland Huß, Software Engineer bei Red Hat, dieser Frage auf den Grund und stellt zehn alternative und kreative Wege vor, Docker Images zu erstellen.

„Serverless ist der Versuch von Entwicklern, klassisches Ops wieder als Dienst zu erhalten“

Spricht man von DevOps, kommt einem sofort das Utopia aus ineinandergreifenden Dev- und Ops-Teams in den Sinn. Mit Serverless scheint man die Rolle rückwärts machen zu wollen, sagt Erkan Yanar, freiberuflicher Consultant, im Interview auf der JAX 2018: Entwickler möchten Infrastruktur, Datenbank und Co. wieder klassisch als Dienst zur Verfügung gestellt bekommen.

„Die Containerisierung wird zu einer Art Commodity“

Beim Weg der „klassischen“ Entwicklung in die Cloud schleppt man oft etliche Altlasten mit sich. Wie eine Containerisierung der Anwendung mit dem schweren Gepäck helfen kann, erklärt Dr. Roland Huß, Software Engineer bei Red Hat, im Interview. Dabei umreißt er auch, welche Schritte dieser Containerisierungsprozess umfasst und warum sich für die Orchestrierung von Containern Docker Swarm nie gegen Kubernetes durchsetzen konnte.

Tools zur Container-Orchestrierung: Kubernetes oder Docker Swarm?

Wer vor der Aufgabe steht, mehrere containerisierte Services in einem Cluster zu verwalten, kommt an einer Lösung zur Container-Orchestrierung kaum vorbei. Etabliert haben sich in den letzten Monaten hier vor allem Kubernetes und Docker Swarm. Im Interview mit JAXenter erklärt Jörg Müller, Principal Consultant bei innoQ und Sprecher auf dem Microservices Summit, welches Tool für welchen Einsatzzweck geeignet ist.

Container, Microservices & Serverless Computing: Gehört ihnen die Zukunft?

Die Fähigkeiten, schnell skalieren zu können und Dienste in der Cloud hoch- oder herunterzufahren, Feedback iterieren zu können und unkompliziert auf Kundenwünsche zu reagieren, machen moderne Cloud-Umgebungen zu einem starken Wettbewerbsfaktor. Sie machen die Softwareentwicklung und das Operations-Team zum entscheidenden Aktivposten im Unternehmen. Mit Containeranwendungen, Microservices und dynamischen Infrastrukturen investieren Unternehmen in ihre Effektivität. Zugleich sehen sie sich damit aber auch mit einer nie dagewesenen Komplexität der zu verwaltenden Anwendungen konfrontiert.

Kubernetes Security: Best Practices für die sichere Nutzung von Containern

Da sich die Nutzung von Containern nach wie vor einer wachsenden Beliebtheit erfreuen, sollte man das Thema Sicherheit nicht aus den Augen verlieren. Besonders die sichere Nutzung der Orchestrierungsplattform Kubernetes ist in dem Zusammenhang ein wichtiger Faktor. Michael Hausenblas, Developer Advocate für Go, Kubernetes und OpenShift bei Red Hat, erklärt im Interview mit welchen Tools und Best Practices es gibt, um Container-Anwendungen sicher zu betreiben.

Die außerirdische Technologie Manifold & Docker CMO David Messina im Interview – Unsere Top-Themen der Woche

Die Wahrheit liegt irgendwo da draußen, lautet die aus Akte X bekannte Redewendung. Scott McKinley, unter anderem Erschaffer der Programmiersprache Gosu, hat sich aufgemacht die Wahrheit über die neue Technologie Manifold aufzudecken. Außerdem stand uns in der letzten Woche David Messina, CMO bei Docker Inc., im Interview Rede und Antwort und unsere 11 Java-Experten räumten die größten Missverständnisse in Bezug auf Java 10 aus.

„Docker war die treibende Kraft hinter der Container-Bewegung“

Docker ist vor Kurzem fünf Jahre alt geworden! Anlässlich dieses Meilensteins haben wir mit David Messina, CMO bei Docker, über die letzten fünf Jahre in der Container-Welt gesprochen. Im Interview gibt David Einblicke in die aktuellen Entwicklungen bei Docker, erinnert sich, wie Docker zum Aushängeschild für Container wurde, und gibt einen kleinen Ausblick auf das, was für 2018 geplant ist.

Kubernetes – Das „verteilte“ Linux der Cloud?

Kubernetes ist das erste Probjekt der Cloud Native Computing Foundation (CNCF), das seinen sprichwörtlichen Abschluss gemacht hat. Das bedeutet, es ist „ausgereift und belastbar genug, um Container branchenübergreifend in Unternehmen aller Größenordnungen zu verwalten“. Wir haben mit Chris Aniszczyk, dem COO der CNCF, über die Popularität von Kubernets gesprochen und darüber, welche Projekte ebenfalls bald graduieren könnten.

„Eine schlecht funktionierende Anwendung in Container zu packen, macht sie nicht besser“

Container sind definitiv kein Allheilmittel, manchmal sind sie sogar für ein Projekt eher Last als Vorteil. Im Interview von der DevOpsCon 2017 in München erklärt Michael Bruns, Softwareentwickler und -architekt bei inovex, in welchen Projekten sich der Einsatz von Docker, Kubernetes und Co sich wirklich lohnt. Außerdem verrät er, ob Serverless die Container-Technologie bald ersetzen wird.

„Prometheus ist ein sehr guter Weg, Monitoring in Docker- und Kubernetes-Umgebungen zu realisieren“

Microservices ohne richtige Monitoring-Tools laufen zu haben, ist das Gleiche, als würde man nachts ohne Scheinwerfer auf der Autobahn unterwegs sein, sagt Hubert Ströbitzer, Gründer von Infrastructure as a Meetup (IaaM). Im Interview zu seiner Session auf der DevOps Conference 2018 gibt er einen kleinen Einblick in die Grundlagen von Prometheus und erklärt, warum es so gut mit Container-Technologien wie Docker bzw. Kubernetes zusammenpasst.