Datenbanken

Reaktive Programmierung und SQL: R2DBC 0.8 veröffentlicht

Vor fast zwei Jahren begannen die ersten Arbeiten an der R2DBC-Spezifikation (Reactive Relational Database Connectivity) mit der Idee, SQL-Datenbanken mit reaktiver Programmierung zugänglich zu machen. Nach mehreren Meilensteinen wurde nun die erste Version der Spezifikation nebst einer Reihe von Implementierungen veröffentlicht. Grund genug, sich die Geschichte von R2DBC und den aktuellen Stand der Spezifikation einmal genauer anzuschauen.

MongoDB: „Wir glauben, dass das neue Sicherheitsfeature grundlegend ist und eine signifikante Lücke schließen wird“

Der Datenbankspezialist MongoDB profitiert vom derzeitigen Big-Data-Trend und punktet mit vielen neuen Produktinnovationen. Wir sprachen mit Benjamin Lorenz, Manager, Solutions Architecture CEUR, MongoDB Inc., unter anderem über das Feature der kürzlich erschienenen Version 4.2 und den Umgang mit den zunehmenden Datenschutzaspekten.

„Kommunikation zwischen allen Beteiligten, einheitliche Tools und Transparenz sind im Datenbanksegment unabdingbare Kriterien“

Der Datenbanksektor ist ein oft unterschätztes Teilgebiet, bei dem natürlich auch DevOps-Prinzipien eine entscheidende Rolle spielen können. In unserem Interview zur DevOps Conference 2019 in Berlin sprachen wir mit Eero Mattila, Principal Systems Consultant im Bereich Information Management bei Quest Software, über typische Fehler in agilen Umgebungen und Praktiken zur optimalen Einführung von DevOps im Datenbanksegment.

Apache Cassandra: Best Practice für Anwendungsentwickler

Apache Cassandra hat sich in den vergangenen Jahren zu einer der populärsten Datenbanken entwickelt. Dennoch ist bei der Anwendung ein Umdenken erforderlich, da sie sich von relationalen Datenbanken grundlegend unterscheidet. In seiner Session von der JAX 2018 gibt Arno Haase eine Einführung und zeigt unter anderem, wann Cassandra effektiv eingesetzt werden kann und wo sie an Grenzen stößt.

Advanced JPA: Persistenztricks für Fortgeschrittene

Aus diversen Projekterfahrungen haben sich beim Einsatz des Java Persistence API für die Entwicklung von Applikationen einige Best Practices herauskristallisiert, die sich als äußerst nützlich erwiesen haben. Die Erweiterung des DAO-Patterns, ein weiterführendes Konzept zum Schreiben von Testfällen und die Möglichkeit, mit Entitätsobjekten eine Vererbung abzubilden, sind Punkte, die an dieser Stelle diskutiert werden.