Business

Gut vorgesorgt: Tipps für das Risikomanagement in der IT

Die Leistungsfähigkeit und die permanente Verfügbarkeit von IT werden zunehmend zu einem Wettbewerbsfaktor. Galt dies bis vor einigen Jahren nur in techniknahen Branchen, so hat sich das Bild mittlerweile gewandelt. Ohne eine funktionierende IT geht heutzutage fast nichts mehr. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, braucht es ein durchdachtes Risikomanagement.

Strategisches IT-Management: Wie reif ist meine IT?

Fragt man die Verantwortlichen und Mitarbeiter eines Unternehmens, so hält jeder seinen Unternehmensbereich für unverzichtbar. Das gilt auch für die IT-Abteilung. Dabei ist die Bedeutung der IT für einzelne Unternehmen vollständig unterschiedlich: Das Spektrum reicht vom bloßen Kostenfaktor bis hin zum aktiven Unterstützer bei der Entwicklung künftiger Geschäftsmodelle. Inwieweit die IT die ihr zugewiesene Aufgabe erfüllt, kann mit Hilfe eines Reifegradmodells bestimmt werden. Das Thema ist Ausgangspunkt einer Serie rund um die aktuellen Fragen des IT-Managements.

Aus rot wird blau: IBM kauft Red Hat

Erneutes Milliardeninvestment in der IT-Branche: Mit einem Rekordangebot für das Open-Source-Unternehmen Red Hat hat Softwareriese IBM die Entwicklerwelt erschüttert. Dies ist ein wichtiger strategischer Schritt für „Big Blue“, das sich dadurch ein besseres Standing auf dem Hybrid-Cloud-Markt erhofft.

Bullshit Bingo: Wie man hohle Phrasen in der IT erkennt und vermeidet

Jeder kennt ihn, jeder belächelt ihn und jeder benutzt ihn hin und wieder mal als Werkzeug, um unverdient zu Glänzen: Den Bullshit. Er ist in unserer Branche so omnipräsent, dass er eigentlich kaum noch wegzudenken ist. Es muss die Frage erlaubt sein, worum es sich dabei eigentlich handelt und warum gerade wir in der IT so massiv darunter zu leiden haben.

Effizienzschub: Retail Analytics zur Optimierung von Marketing und Vertrieb einsetzen

Das Verlangen seitens des Kunden nach Innovationen von Handelsunternehmen nimmt zu. Mithilfe von Retail Analytics wird die Auswahl und Spezifizierung vielversprechender Anwendungsfälle erleichtert, indem es statistische Auswertungen, Techniken des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz kombiniert, um schlussendlich datengetriebene Entscheidungen im Geschäftsalltag zu ermöglichen und dem Kunden verbesserte Kauferlebnisse zu bieten.

Die Skalierbarkeit im Blick: Performantere Onlineshops mit Docker

Der Wettbewerb zwischen Online-Händlern ist größer denn je. Händler stehen vor der Herausforderung, sich mit ihren Onlineshops von der Masse abzugrenzen. In Zeiten, in denen die Produktvielfalt, Individualität und Emotionalität immer mehr zum Selbstverständnis werden, wird ein Erfolgsfaktor vernachlässigt: die Performance des Shops. Ender Özgür, Head of Software Factories bei Neofonie, beschreibt den Faktor „Performance“ als Mittel im Kampf um den Online-Shopper.

Big Data & Künstliche Intelligenz – ein Erfolgsfaktor für passgenaues Business

Wer im Business-Alltag auf eigenes Datenmanagement und Künstliche Intelligenz setzt, ist der Gewinner von morgen, weil er heute schon den Überblick behält. „Künstliche Intelligenz“ ist digitales Zukunftsthema und Boomfaktor in Wissenschaft, Wirtschaft und Medien und hat längst in Unternehmen und Institutionen Einzug gehalten. Doch wenn Konsumenten und Organisationen zunehmend digital agieren, müssen auch die Ansätze zur Kundenakquise, zum Personalmanagement und zum Businessmanagement digitale Kommunikation und Interaktion schneller und umfassender operationalisieren und analysieren.

Digitalisierung: Sozial- und Gesundheitsbranche liegt zehn Jahre zurück

Eine digitale Transformation im Pflegebereich wird mit großer Skepsis betrachtet. Dabei kann sie das Personal entscheidend entlasten und mehr Zeit für den Patienten schaffen. Notwendig dafür ist Förderung durch den Staat sowie eine gute Planung. Nicht nur in der Verwaltung, sondern auch im häuslichen Alltag der Patienten kann eine Digitalisierung sowohl für das Pflegepersonal als auch für die Patienten eine Bereicherung sein. Die Deutsche Pflegebranche hat an dieser Stelle großen Nachholbedarf.

Robotic Process Automation: Mit RPA Kosten sparen und Routineaufgaben abgeben

Innerhalb weniger Jahre hat sich Robotic Process Automation (RPA) zu einer validen Alternative für die Automatisierung und Optimierung von Abläufen entwickelt. Prozesse in der industriellen Produktion lassen sich ganzheitlich optimieren, wenn Fertigungsroboter, Logistik und alle Maschinenanlagen miteinander kommunizieren. Für das Büro kündigt sich jetzt eine ähnliche Entwicklung an.

Ransomware-Attacken: So können Unternehmen sich schützen [Infografik]

Ein unbedachter Klick und Panik bricht aus: Plötzlich sind keine Dateien mehr abrufbar, alles ist verschlüsselt und der Bildschirm zeigt eine Kontonummer an, auf die ein Lösegeld für die Daten überwiesen werden soll. Das klassische Ergebnis einer Ransomware-Attacke. Was kann man nun tun? Wie kann man sich vor solchen Angriffen schützen? Darius Goodall, Senior Director im Bereich Security Product Marketing bei Barracuda Networks, beantwortet im Interview diese und weitere Fragen.

Selbstorganisation und agile Teams – zwischen Autonomie, Selbstbeschränkung und Chaos

„Die besten Architekturen, Anforderungen und Entwürfe entstehen durch selbstorganisierte Teams“. Doch Selbstorganisation kann zuweilen auch ein zweischneidiges Schwert sein. In seiner Session vom Agile Day der W-JAX 2017 erklärt Frank Düsterbeck, Consultant bei der HEC GmbH, was Selbstorganisation bedeutet, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, welche neuen Herausforderungen entstehen und wie ein Team dorthin kommt.

Gartner vs. Forrester: Agil und bimodal = labil und bipolar?

Wir neigen dazu, an essenzielle Themen mit einem gewissen Dualismus heranzugehen. „0 oder 1“, „dafür oder dagegen“, „Freund oder Feind“. Agile, für die digitalisierte Welt geeignete Projektorganisationsformen eignen sich hervorragend für dualistische Debatten. Gartner befürwortet bimodal, Forrester kritisiert es. Lassen Sie uns gemeinsam hinter die Fassade der Diskussion sehen und erkunden, ob es nicht doch einen pragmatischen Mittelweg gibt.