DSGVO - Lohnt sich das denn?

Studie belegt: Weniger Verletzungen des Datenschutzes in Unternehmen seit der DSGVO

Katharina Degenmann

© Shutterstock / Merkushev Vasiliy

Acht Monate ist es her, seit die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten ist. Nun veröffentlichte Cisco Systems Inc. eine Studie zur DSGVO in Unternehmen und fand heraus, dass Unternehmen, die DSGVO-konform sind, weniger Datenschutzverletzungen und Datendiebstahl beklagen.

Im Mai 2018 trat die DSGVO in Kraft und verfolgt das Ziel, das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung zu schützen. Allerdings sahen sich vor allem Unternehmen mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Die Vorschriften legen strenge Regeln für personenbezogene Daten fest, mit hohen Strafen als Folge, sollten sich die Unternehmen nicht daran halten. Daher waren Unternehmen gezwungen, die Sicherheitsverfahren in Sachen Datenschutz zu verbessern.

Und der Aufwand scheint sich zu lohnen, zumindest sagt das die Data Privacy Benchmark Studie. Das amerikanische Unternehmen Cisco Systems Inc. hat diese in Auftrag gegeben und dabei Daten von 3.200 Sicherheitsexperten weltweit bezüglich der DSGVO untersucht.

Weniger Datenschutzverletzungen

Wie man durch die Studie herausfand, erfüllen fast 60 Prozent der Unternehmen inzwischen die meisten oder sogar alle Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung. Knapp weitere 30 Prozent wollen dieses Ziel innerhalb eines Jahres erreichen. Die Bereitschaft DSGVO-Bestimmungen umzusetzen, liegt insgesamt zwischen 42 und 76 Prozent. Vor allem interessant: Europäische Länder (Spanien, Italien, Großbritannien, Frankreich, Deutschland) zeigen eine höhere Bereitschaft, die Bestimmungen umzusetzen.

Quelle: cisco.com

Fast dreiviertel der Unternehmen, die die meisten Bestimmungen der DSGVO erfüllen, erlitten im vergangenen Jahr weniger Datenschutzverletzungen als die Unternehmen, die die DSGVO noch nicht oder gerade erst erreicht haben. Etwa 80 Prozent der DSGVO-konformen Unternehmen gaben an, dass sie seit Mai von einem Datenverstoß betroffen waren, gegenüber fast 90 Prozent, die die Anforderungen nicht erfüllten.

Kleinere Datenmengen werden gestohlen

Zudem fällt der Datenklau seit der Einführung der DSGVO kleiner aus. Laut der Studie werden in Unternehmen, die die DSGVO-Bestimmungen einhalten, durchschnittlich 79.000 Dateien veröffentlicht, gegenüber 212.000 Datenveröffentlichung bei nicht konformen Unternehmen. Und das macht sich vor allem im Budget bemerkbar. Gerade einmal 37 Prozent der DSGVO-konformen Unternehmen hatten im vergangenen Jahr einen Verlust von über 500.000 US-Dollar aufgrund von Datenrechtsverletzungen. Dem gegenüber stehen etwa 63 Prozent der Unternehmen, die den DSGVO-Anforderungen nicht gerecht werden.

Alle weiteren Informationen und die komplette Studie stehen auf der offiziellen Seite von Cisco System Inc. zum Nachlesen bereit.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann hat Politikwissenschaft und Philosophie studiert. Seit Februar 2018 arbeitet sie in der Redaktion der Software & Support Media GmbH und ist nebenbei als freie Journalistin tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: