SourceForge stellt seine "Kronjuwelen" Open Source: Allura wird Apache-Projekt

Hartmut Schlosser

Die Open-Source-Plattform Allura wird Top-Level-Projekt der Apache Foundation. Die Software wurde 2009 von SourceForge zur Verwaltung von Quellcode-Repositorys entwickelt. Es handelt sich um eine quelloffene Implementierung der forge-PLattform, welche kollaboratives Source-Code-Management, Bug Reports, Diskussionen, Wiki-Seiten, Blogs und mehr bietet.

SourceForge habe ihre Kronjuwelen der Apache Foundation übergeben, kommentiert Apache-Vice-President Rich Bowen. Dave Brondsema von Allura erwartet eine breitere Unterstützung der Plattform durch die Community: „Es wird spannend zu sehen sein, wie andere Apache-Projekte damit beginnen, Allura zu nutzen.“

SourceForge setzt also auf die Community-Unterstützung, nachdem die Plattform wohl auch wegen Konkurrent GitHub an Popularität verloren hatte. Wie das Argument der jetzt erreichten Anbieter-Neutralität ziehen wird, bleibt indes abzuwarten. 

Fakt ist jedoch, dass mit Allura eine mächtige Plattform zur Codeverwaltung ins Open-Source-Apache-Lager wechselt. Unterstützt werden dabei die gängigen Versionskontrollsysteme Git, Mercurial und Subversion.  Issue Tracker, eingebautes Diskussionsforum und ausgefeilte Markdown-Formatierungen mit Navigationshilfen sprechen für Allura. Eigesetzt wird das Projekt u.a. bereits beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie im US-amerikanischen Militärforschungsinstitut DARPA.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: