MDA praktisch - Erstellen eines Webshops mit dem Open ArchitectureWare Generator

Shopping nach zehn Minuten

Sven Efftinge

Die Softwareentwicklung hat bis heute einige Evolutionen erlebt. Von der einfachen Assembler-Programmierung über prozedurale Sprachen bis hin zur Objektorientierung wurden stetig Wege und Mittel gesucht, der steigenden Komplexität von Softwaresystemen gerecht zu werden. Mit MDA wird in naher Zukunft die nächste Evolutionsstufe erreicht werden. Auch deswegen ist MDA [1] in aller Munde. Beim Lesen der vielen Publikationen zu diesem Thema bekommt man jedoch immer wieder das Gefühl, dass dieser Ansatz erst in ein paar Jahren nutzbringend eingesetzt werden kann. Dieser Artikel zeigt die Nutzung des modellgetriebenen Ansatzes an einem einfachen Beispiel und möchte so den Leser davon überzeugen, dass diese Technik auch heute schon sinnvoll eingesetzt werden kann.

Abb. 1: PIM des Webshops

In diesem Artikel wurde die viel diskutierte Model Driven Architecture einmal in der Praxis gezeigt. Wir konnten erkennen, dass dieser Ansatz sehr viel Potenzial hat und schon heute die Produktivität in vielen Projekten enorm steigern kann. Verbesserungswürdig erscheinen jedoch die heute verfügbaren MDA-Werkzeuge. Das gilt für leichtgewichtige Open-Source-Generatoren genauso wie für kommerzielle, voll integrierte Umgebungen. Einer der Hauptkritikpunkte dürfte die fehlende Standardisierung der Transformationssprache sein. Würde man hier einen Standard schaffen, könnten Anwendungsfamilien (das sind Transformationsbeschreibungen und die dazugehörigen UML-Profile) zwischen den Werkzeugen ausgetauscht werden. Hieraus könnte sich ein ganz neuer Markt entwickeln.Ich hoffe, dass bei all denjenigen, die bisher noch keine praktischen Erfahrungen zu diesem Thema sammeln konnten, das Interesse hierfür geweckt wurde. Vielleicht feiern Sie schon in Ihrem nächsten Projekt dank MDA ganz neue Erfolge.Sven Efftinge ist bei der lohndirekt Aktiengesellschaft als Projektleiter und Softwareentwickler tätig. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf J2EE-Architekturen und der Eclipe-Plattform. Er ist aktiv am Open ArchitectureWare-Projekt beteiligt.Links und Literatur[1] Model Driven Architecture: www.omg.org/mda/[2] Hibernate: www.hibernate.org[3] Open ArchitectureWare: www.architectureware.org[4] Poseidon for UML: www.gentleware.com[5] Eric Evans: Domain-Driven Development. Tackling Complexity in the Heart of Software, Addison-Wesley, 2003[6] Ant: ant.apache.org[7] XML Metadata Interchange: www.omg.org/technology/documents/formal/xmi.htm[8] Java Data Objects: access1.sun.com/jdo/

Geschrieben von
Sven Efftinge
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.