Interview mit Patrick Arnold

Das Jahr des Service Mesh: Istio, Linkerd und Co.

Katharina Degenmann

Service Mesh und die zugehörigen Tools wie Istio zählen aktuell zu den Trend-Themen der Software-Welt. Doch wann lohnt sich der Einsatz von Istio wirklich? Welche Vorteile haben andere Service-Meshes wie Linkerd und wie harmoniert das Ganze mit Kubernetes? Es gab viel zu besprechen. Patrick Arnold (Pentasys AG) stand uns auf der DevOpsCon 2019 Rede und Antwort.

Über die letzten Jahre ging es Schlag auf Schlag mit der Veröffentlichung von unterschiedlichen Cloud-native Tools. Docker, Kuberentes und nun das Thema Service Meshing. Und Service Meshing hat einige Vorteile – solange man von ein paar einzelnen Services redet. Doch selbst beim Managen von einer Vielzahl an Services muss man die Flinte nicht sofort ins Korn werfen. An dieser Stelle kommt das Tool Istio ins Spiel. Welche Vorteile Istio hat, wie es mit Kuberntes zusammenspielt und welche Erweiterungmöglichkeiten es gibt, erklärt Patrick Arnold (PENTASYS AG) im Interview auf der DevOpsCon 2019 in Berlin.

Patrick Arnold (Twitter @developerpat) ist IT-Consultant bei der Pentasys AG. Für ihn ist Technologie wie Spielzeug für kleine Kinder, er ist süchtig nach Neuem. Nach einer Oldschool-Ausbildung im Mainframebereich wechselte er in die dezentrale Welt. Sein technologischer Schwerpunkt sind moderne Architektur- und Entwicklungsansätze sowie Cloud, API-Management, Continuous Delivery, DevOps und Microservices.
Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina ist hauptberuflich hilfsbereite Online- und Print-Redakteurin sowie Bücher- und Filme-Junkie. Nebenbei ist sie Möchtegern-Schriftstellerin, die heimlich hofft, eines Tages ihr Geld als Kaffee-Testerin zu verdienen. Von Februar 2018 bis Februar 2020 hat sie als Redakteurin bei der Software & Support Media GmbH gearbeitet, davor hat sie Politikwissenschaft und Philosophie studiert.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: