Suche
Tools, Sicherheit und Vertriebswege für Docker-Container

Red Hat startet Ökosystem für Docker-basierte Linux-Container

Redaktion JAXenter
Red Hat Docker

© shutterstock.com/koya979

Red Hat lanciert ein Ökosystem für zertifizierte, auf Docker basierende Linux-Container. Ziel ist es, auf Basis von Industriestandards wie dem Docker-Container-Format und der Docker Engine, zertifizierte, sichere und zuverlässige Applikations-Container für den Unternehmenseinsatz zu konzipieren, zu entwickeln und bereitzustellen.

Indem Red Hat den gleichen professionellen Support, den das Unternehmen seit nahezu 13 Jahren für Linux bietet, auch für Applikations-Container bereitstellt, möchte das Unternehmen nach eigenen Angaben für einen Ausgleich sorgen: zwischen den Anforderungen einer Applikation bezüglich Flexibilität und Innovation auf der einen Seite und den unternehmensweiten Vorgaben im Hinblick auf Sicherheit und Zuverlässigkeit auf der anderen Seite.

Linux-Container repräsentieren die nächste Generation von Applikationsarchitekturen in den Unternehmen und ermöglichen den Aufbau eines effizienten, beliebig kombinierbaren Systems kompakter „Microservices“. Sie können in komplexe Applikationen integriert werden und sind dennoch so flexibel, dass sie sich problemlos an neue IT-Anforderungen anpassen lassen. Ähnlich wie traditionelle Applikationen interagieren Container-Applikationen mit dem Betriebssystem, benötigen professionellen Support, Sicherheit und die Gewissheit, dass ein Linux-Container nur den tatsächlich gewollten und keinen schädlichen oder bösartigen Code enthält.

Red Hat Connect

Unterstützt wird diese Strategie durch Red Hat Connect for Technology Partners, einem Partnerprogramm, dessen Ziel es ist, ein dynamisches Ökosystem von Technologieunternehmen zu fördern, deren Container-Lösungen mit Produkten von Red Hat laufen oder in diese integriert sind.

Die Mitglieder des Ökosystems erhalten Zugriff auf das Red Hat Container Development Kit (CDK), eine Sammlung von Tools und Ressourcen, die es Entwicklern ermöglicht, mühelos auf Docker-Basis Container-Applikationen für das Ecosystem von Red Hat zu erstellen und zu pflegen. Gleichzeitig bietet Red Hat Connect for Technology Partners den Mitgliedern zur Unterstützung des Container-Lebenszyklus einen Zugriff auf Dokumentationen, Wissensdatenbanken und Foren sowie Zertifizierungs-Tools und Services.

Mehr Container-Sicherheit

Im Rahmen des Zertifizierungsprozesses wird überprüft, ob der Inhalt eines Containers aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt, der Inhalt und der Container selbst den Sicherheitsanforderungen entsprechen und Container frei von bekannten Sicherheitslücken sind sowie problemlos mit der Infrastruktur von Red Hat zusammenarbeiten. So soll eine zuverlässige End-to-End-Lösung entstehen, die uneingeschränkt von Red Hat und seinen Partnern mit Service und Support unterstützt wird. In einer Anfang des Jahres veröffentlichten Studie hatte das Marktforschungsunternehmen Gartner die Sicherheit der Docker-Technologie unter die Lupe genommen und für noch nicht ausgereift befunden.

Vertriebsweg für Container

Das abschließende Element des neuen Container-Ökosystem-Programms von Red Hat ist ein Vertriebsweg für zertifizierte Applikations-Container in Form verteilter, standardisierter Container Registries. Der Vertriebsweg startet zunächst mit einer Red Hat Container Registry. Darüber hinaus gibt es Pläne, dass auch Partner und ISVs ihre eigenen Registries für die von Red Hat zertifizierten Container hosten können. Unternehmen sollen dann in der Lage sein, Container-Applikationen aus diesem Certified Registry Pool zu beziehen und minimieren so Risiken und Sicherheitsbedenken, die ansonsten mit dem Einsatz von Containern aus unbekannten Quellen verbunden sind.

Industriestandards weiter vorantreiben

Red Hat unterstützt seit Langem die wichtigen Industriestandards für Linux-Container, die Container-Portabilität und die Wiederverwendbarkeit von Containern. Ziel dabei ist die Vermeidung fragmentierter Lösungen, die zu Komplexität bei den Anwendern führen. Zusammen mit anderen Partnerunternehmen hat Red Hat die Weiterentwicklung von Technologien wie SELinux, cgroups, namespaces und systemd vorangetrieben.

In den letzten Jahren hat Red Hat seine Standardisierungstätigkeiten auf neue Bereiche rund um Linux-Container ausgedehnt, inklusive den Docker- und Kubernetes-Projekten. Darüber hinaus arbeitet Red Hat bei der Erstellung von Standard-Container-Formaten mit Docker zusammen, unterstützt die Entwicklung von Standards für Metadaten, Indizes und die Suche in Container Registries sowie von Standards, die sich mit der Vertrauenswürdigkeit und der Herkunft von Containern im Rahmen des Docker-Projekts befassen.

Aufmacherbild: open container with cardboard boxes von shutterstock.com / Urheberrecht: koya979

DevOpsCon Whitepaper 2018

Free: BRAND NEW DevOps Whitepaper 2018

Learn about Containers,Continuous Delivery, DevOps Culture, Cloud Platforms & Security with articles by experts like Michiel Rook, Christoph Engelbert, Scott Sanders and many more.

Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: