Programmiersprache Xtend 2.3 Beta erschienen

Hartmut Schlosser

Eine Beta-Version der Programmiersprache Xtend 2.3 ist verfügbar. Es handelt sich um eine Vorversion für das Juni-Release, die neben den üblichen Bugfixes und Performance-Verbesserungen auch kleine Sprachänderungen enthält. Das Hauptaugenmerk des Xtend-Teams lag indes auf dem Ausbau des Toolings, bei dem große Fortschritte erzielt worden sein sollen.

Das Eclipse-Plug-in für Xtend wurde mit den Java Development Tools (JDT) harmonisiert, um ein äquivalentes Arbeiten mit Java- und Xtend-Code zu erreichen. Beispielsweise lassen sich Xtend- und Java-Quellcode transparent debuggen. Anwender können zwischen durch Xtend generiertem Java-Quellcode und dem Original-Xtend-Code hin- und herschalten. Spezielle Views wurden eingeführt, etwa eine „Generated Code“ View, mit der sich die Übersetzung von Xtend nach Java-Code detailliert nachvollziehen lässt.

Generated Code View in Xtend 2.3 Beta

Auf Sprachebene gibt es einen erweiterten Support für Literale, insbesondere wurden BigDecimal und BigInteger eingeführt, die auch mit überladenen arithmetischen Operatoren zurecht kommen. In Xtend-Methoden lassen sich zudem Varargs deklarieren – mit der bekannten Semantik aus Java:

def String concat(String... strings) {
	....
}

def void useConcat() {
   concat('can', 'pass', 'any', 'number', 'of', 'strings')
}  

Xtend ist eine statisch typisierte Sprache für die JVM, die funktionale und Objekt-orientierte Programmierung unterstützt. Xtend basiert auf dem DSL-Projekt Xtext und generiert lesbaren Java-Code, der problemlos zusammen mit existierenden Java-Bibliotheken und Frameworks verwendet werden kann. Der Xtend-Slogan, der zur Einführung der Sprache Furore machte:

Embrace Java … … but kill the noise … … and add some sugar!

Das finale Release von Xtend 2.3 ist für den 27. Juni vorgesehen, zeitgleich mit Eclipse Juno. Bis dahin soll es weiter um die Stabilisierung und Beschleunigung der Sprache sowie der Eclipse-Unterstützung gehen. Interessant ist tatsächlich der Fokus auf die Eclipse-Einbindung. Da die Sprachdesigner aus dem Umfeld des Projektes Xtext kommen, wo es ja maßgeblich um Editoren für DSLs geht, scheint das Tooling zu einem integralen Bestandteil der Sprachentwicklung zu gehören – in wohltuendem Gegensatz zu der Praxis, Sprachfeature um Sprachfeature anzuhäufen, die vom Tooling nur unzureichend bzw. verspätet unterstützt werden.

Unten sehen Sie den neuen Debug-Support von Xtend 2.3 Beta im Einsatz. Eine Einführung in die Programmierung mit Xtend geben Xtend-Entwickler Sven Efftinge und Jan Köhnlein im JAXenter-Artikel „Xtend – eine Sprache für Java-Entwickler„.

Debugging in Xtend and Java – side by side from Xtext Team on Vimeo.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.