Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android: Nexus Sailfish geleakt, Android-Anfängerkurse und keine Freeform-Fenster fürs Nexus

Kypriani Sinaris
Planet Android

© Software & Support Media

Kaum eine andere Smartphone-Reihe wird so gespannt erwartet wie die Nexus-Reihe – schließlich wird diese in enger Zusammenarbeit mit dem Android-Team von Google entwickelt. Glaubt man den Gerüchten, bastelt aktuell HTC an zwei neuen Modellen. Außerdem in dieser Planet-Android-Woche: Texterkennung mit dem Mobile Vision API, eine neue Navigationsleiste für Android N und das Android Basics Nanodegree Program.

Android Mobile Vision API: Intelligente Schnappschüsse

Mit dem Android Mobile Vision API können Objekte in Bildern gefunden werden. Dazu nutzt das Framework Detektoren, die Objekte lokalisieren und erkennen können, für Videos kommt zusätzlich ein Event-driven API zum Einsatz. Bisher war das Mobile Vision API in der Lage, Gesichter oder Barcodes zu erkennen, neuerdings gibt es zur Texterkennung auch ein Text API. Damit können Texte erkannt werden, die mit lateinische Buchstaben geschrieben sind.

Wozu man das brauchen kann? Das API erkennt den Text und transkribiert ihn. So soll man beispielsweise Fotos besser ordnen können. Außerdem bietet es die Möglichkeit, Informationen auf Kreditkarten, Visitenkarten und Co. schnell zu fotografieren und so zu übernehmen. In Kombination mit dem Google Translate API können zudem ganze Texte abfotografiert und automatisch übersetzt werden. Klingt gar nicht mal so unpraktisch – mehr Infos finden Sie auf der Projektseite.

Neue Navigationsleiste für Android

Zugegeben, das Gerücht steht noch auf sehr wackeligen Beinen, wie die Kollegen von Android Police betonen. Eine nicht genannte Quelle soll sie aber über Design-Änderungen in der Navigationsleiste von Android N informiert haben.

Navigation Bar Android N

Navigation Bar Android N, Quelle: Android Police

 

Wie die Abbildung zeigt – die nicht geleakt ist, sondern zur Visualisierung einfach nachgebaut ist –, soll der Home Button ein weißer Punkt sein, umrahmt von den Google-Farben. Drückt man ihn lang, so soll laut Android Police „irgendwas passieren“. Was das heißt, erfahren wir vielleicht in den nächsten Wochen.

Hardware Blitzinfo

Neues von der Nexus-Reihe: Der Hardware-Hersteller HTC soll von Google mit der Produktion zweier Modelle beauftragt worden sein. Nun wurden erste technische Daten geleakt. So soll das unter dem Projektnamen Sailfish laufende Smartphone mit einer Bildschirmdiagonale von 5 Zoll das kleinere von zwei Modellen werden. Ein Quad Core 2.0 GHz 64-bit-Prozessor und 4 GB RAM sollen Power geben, außerdem ist bisher von 32 GB Speicher die Rede. Es bleibt unklar, ob verschiedene Varianten auf den Markt kommen sollen – erfahrungsgemäß ist wohl damit zu rechnen. Android Police spekuliert hier sogar, dass 32 GB tatsächlich die kleinste Speichergröße sein könnte. Die Kamera mit 8 MP vorne und 12 MP hinten entspricht aktuellem Standard, außerdem sollen dem Nexus Sailfish ein Fingerabdrucksensor, ein USB-C Port und Bluetooth 4.2 spendiert werden.

Evan Blass – der sich als verlässliche Quelle für brandheiße (geleakte) Infos etablierte hat – feuert die Gerüchteküche an:

Und noch etwas Neues zu den Nexus-Geräten: In einem Post auf Google+ kündigen die Android-Entwickler an, dass die kommenden Nexus-Geräte das Feature zur variablen Einstellung von offenen Fenstern nicht unterstützen werden. Der Android-Entwickler Ian Lake kommentiert hier:

Keep in mind that no Nexus device is going to have freeform multi-window enabled for N (although manufacturers could enable it for their tablets if they want).

Das Multi-Window Feature in Android N soll dagegen unterstützt werden. Etwas merkwürdig ist diese Nachricht schon, schließlich sind die Nexus-Geräte durch die enge Zusammenarbeit mit Google quasi die Android-Hardware-Aushängeschilder. Da könnte man doch erwarten, dass sie auch vollen Funktionsumfang bieten. Möglicherweise steht bei dieser Ankündigung etwas anderes zwischen den Zeilen. Zweifelt Google an dem Feature? Oder ist es einfach noch nicht ausgereift genug?

Apps programmieren für Anfänger

Google hat in Zusammenarbeit mit der privaten Online-Akademie Udacity das Android Basics Nanodegree Program gestartet. Das Programm verspricht auch Anfängern, die keinerlei Erfahrung mit Java haben, das Programmieren einer eigenen App. Außerdem deckt es mit Kursen wie dem DevOps Engineer Nanodegree oder Get Your Startup Started ein breites Spektrum ab, um Newbies und Fortgeschrittenen den Einstieg in die Tech-Welt zu erleichtern.

Auf der Projektseite können Sie sich kostenfrei für einen einwöchigen Probekurs anmelden.

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter. Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter – bis nächste Woche!

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Planet Android: Nexus Sailfish geleakt, Android-Anfängerkurse und keine Freeform-Fenster fürs Nexus"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
MaZo
Gast

Servus,
Google sollte selbst Smartphones herstellen.
Dass wär besser für Google!
Evl. verbauen Sie ja n OLED Panel ins Display.
Sowie n super starken Lautsprecher für guten Musik Genuss!
Und statt snapdragon zb. nvidia.