Suche
Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android: MWC 2017, Remix OS Singularity und Android O

Kypriani Sinaris
Planet Android

© Software & Support Media

Remix OS hat als kleine Kickstarter-Kampagne begonnen, mittlerweile schafft es die Android-Variante sein Mutter OS ein bisschen vorzuführen. Denn es gab eine Zeit, da wollte Google mit Andromeda Smartphone, Laptop und Co. miteinander verbinden – bisher wurde daraus nichts. Google dementierte sogar, dass es eine solche Strategie verfolgen wolle. Dabei ist die Idee ziemlich interessant. Also, Bühne frei für Remix OS Singularity!

Remix OS Singularity: Eins für alle

Hinter Remix OS steckt eine Android-Variante für Desktop-Computer und Notebooks. Angefangen hat alles mit einer Kickstarter-Kampagne. Jetzt kommt Jide, das Unternehmen hinter Remix OS, mit Singularity daher. Remix Singularity setzt, wie der Name bereits verrät, nur ein Hauptgerät voraus: das Smartphone. Es bietet geräteübergreifend ein einheitliches OS. Dafür verbindet man sein Smartphone mit einem größeren Monitor, et voilà: Installierte Anwendungen können nun auch in groß genutzt werden.

An was erinnert das? Genau! An Microsofts Continuum. Hier wird auch das Smartphone zum PC. Bildschirm dran, Tastatur dran, Maus dran, zack, fertig!

Qualcomms Snapdragon 210 auf Android Things

Vor einiger Zeit haben wir Ihnen an dieser Stelle Android Things vorgestellt: Dahinter steckt ein Android-Variante für das Internet der Dinge, die smarte Geräte als einheitliches OS zusammenführen möchte. Aktuell liegt Android Things als zweite Developer Preview vor. Entstanden ist es aus dem Projekt Brillo. Nun verkündet Qualcomm, dass es den Support von Android Things auf seinem Snapdragon-210-Prozessor plant.

The Android Things OS is a new vertical of Android designed for Internet of Things (IoT) devices, and Snapdragon processors are expected to be the world’s first commercial System-on-Chip (SoC) solutions to offer integrated 4G LTE support for this OS.

Mit dem Einsatz des Snapdragon-210-Prozessors in Kombination mit Android Things haben Entwickler auch Zugriff auf Google-Cloud-Dienste. Außerdem wird Chromecast built-in unterstützt, vorher bekannt als Google Cast. Das Protokoll ermöglicht das Streaming von Filmen oder Musik über das Smartphone auf den Smart TV oder Lautsprecher. Qualcomms Pressemitteilung mit allen Details finden Sie hier.

Mobile World Congress 2017

Der Countdown läuft: In fünf Tagen öffnet der Mobile World Congress wieder seine Pforten in Barcelona. Ein Blick in die Agenda zeigt – um es mit den Worten von Sundar Pinchai, Google CEO, zu sagen – „We are moving to an AI-first world“. Denn neben den klassischen Mobile-Themen aus den Bereichen Connectivity, Security oder Mobile Marketing stehen eben lernende Algorithmen und Bots auf dem Programm, genauso wie die Themen Virtual und Augmented Reality.

Und so werden eben keine neuen Smartphone-Sensationen in diesem Jahr erwartet. Denn dieser Bereich ist gesättigt. Hardwareseitig könnten faltbare Displays oder noch bessere Kameras für etwas Entzücken sorgen. Software-seitig steht in den kommenden Jahren die Implementierung eben genannter smarter Assistenten auf dem Plan sowie die Vernetzung mit dem Smart Home oder dem schlauen Auto. Wenn die Smartphone-Welt also doch im Vergleich zu den Vorjahren etwas an Glanz verloren hat, so liegt das vor allem daran, dass sie nicht mehr als Solo-Sparte funktionieren wird, sondern viel stärker vernetzt und cleverer interagieren wird. Wir müssen einfach noch ein bisschen Geduld haben.

Lesen Sie auch: Android Things Developer Preview 2 bringt Maschinelles Lernen aufs IoT-Gerät

Android O: Wird’s ein Oreo?

Bevor wir uns hier in Details verlieren, sollte natürlich betont werden, dass der Name einer Software nur ein kleines Detail ist. Viel wichtiger ist natürlich, was drinsteckt. Um den Namen kommender Android-Versionen wird traditionsgemäß aber doch viel Wirbel gemacht – da machen wir dann natürlich auch mit, was soll’s. Einen kleinen Hinweis lieferte nun Hiroshi Lockheimer, SVP von Android, Chrome OS und Play, via Twitter. Hier postete er eine kleine Oreo-Torte. Wird die kommende Version also Android Oreo sein? Oder spielt er da bewusst mit den Gefühlen der Fanboys und -girls?

Bis der finale Name enthüllt wird, werden wohl noch einige Gerüchte gestreut. Und erfahrungsgemäß führen uns die Entwickler gerade was den Namen betrifft schon gerne mal an der Nase herum. Nach Android KitKat wäre Android Oreo die zweite Version des OS, die einen Markennamen enthält.

An dieser Stelle hätte ich gerne einen kleinen Quickvote eingefügt und Sie abstimmen lassen, welchen künftigen Android-Namen Sie sich persönlich wünschen. Nach einer kurzen Umfrage in der Redaktion sind uns aber nicht bessere Alternativen als Android Orange, Android Oatmeal oder Android Ovomaltine eingefallen. Und das klingt, nun ja, eher bescheiden. Wobei Orange ja mal eine gesunde Alternative zu KitKat, Marshmallow und Nougat wäre – aber darum geht’s hier ja nicht.

Der Indie-Gewinner ist …

Vor einiger Zeit habe ich Ihnen an dieser Stelle Spiele vorgestellt, die sich für den Google Play Indie Games Contest beworben haben. Da waren Games dabei wie das grafisch äußerst ansprechende Samorost 3. Nun ist die Sache entschieden, der Sieger ist gekürt: Unter den etwa 1000 Bewerbern konnte sich Reigns durchsetzen. Bei diesem Indie-Spiel geht es darum, als „mittelalterlicher Monarch des 21. Jahrhunderts“ ein Königreich zu regieren. Die Bewertungen im Google Play Store fallen sehr positiv aus. So findet ein User:

Eine sehr gute interaktive Geschichte! Reigns ist sehr besonders im Vergleich zu anderen interaktiven Geschichten, da die Geschichte des Königreichs immer fortschreitend ist. Auch wenn man stirbt/versagt, wird die Handlung und Geschichte des Königreiches fortgeführt. SPOILERALARM!: zb trifft man den Teufel, und sieht ihn in 666 Jahren wieder. Lernt man einmal die Hexe kennen, spielt sie nun weiterhin eine Rolle im Spiel. Ich kann Reigns nur empfehlen. (sehr gutes Preis-Leistungs Verhältnis)

Ein Blick in die Übersicht der Bewerber lohnt sich. Hier finden Sie Games, die mal etwas ganz Anderes sind – mindestens grafisch, aber auch von der Idee her.

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter. Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter – bis nächste Woche!

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.