Suche
Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android: Wear OS ist Android zum anziehen, Bloatware von gestern und Samsung-Bildschirme untouchable

Marcel Richters
Planet Android

Die Aufregung um die explodierenden Akkus des Note 7 war groß, jetzt hat Samsung offenbar das nächste Problem. Dafür gibt es allerdings spannende Neuigkeiten zu Wear OS – oder zumindest einen Ausblick darauf. Und Entwickler dürfen sich über den Zugang zu einer äußerst interessanten Android-API freuen.

Die Blase ist geplatzt

Wer kennt es nicht? Ob ungefragte News einer großen Tageszeitung, eine Startseite, auf die man sich sonst im Leben nicht verirren würde, oder eine App zum Verbessern von Selfies, die Android-Nutzer ohnehin niemals nötig hätten – all das bringt ein neugekauftes Smartphone gerne mal mit. Dabei handelt es sich um sogenannte Bloatware, also Software, die das Telefon aufbläht (to bloat), ohne wirklich von Nutzen zu sein. Bloatware stammt oftmals vom jeweiligen Smartphone-Hersteller, aber auch viele Netzbetreiber schicken den ungeliebten Ballast mit. Die Telekom will darauf zukünftig genauso verzichten, wie auf Branding, wie der Konzern jetzt mitteilte. Wenn dann noch einige Hersteller einsehen, dass der PlayStore alles bietet, was man braucht, und noch viel mehr, was nicht, haben wir vielleicht bald Ruhe vor ungewollter Software.

Flaggschiff in Seenot

Die Galaxy-S-Reihe ist das Flaggschiff von Samsung, zumindest sollte sie es sein. Ganz so rosig sieht es aber mit den seit einer guten Woche verfügbaren Galaxy S9 und S9+ nicht aus. So häufen sich auf Reddit und im Samsung-Forum Berichte von sogenannten Dead Zones auf den Bildschirmen der beiden Modelle.

Als Dead Zones werden Bereiche des Touchscreens bezeichnet, die sich nicht touchen lassen, also nicht auf Berührung ansprechen. Wie ärgerlich das ist, muss wohl nicht weiter erläutert werden. Ob das Problem wirklich in der Hardware liegt oder sich vielleicht mit einem Software-Update beheben lässt, ist noch nicht ganz klar, aber alles deutet auf einen Hardwarefehler hin. Immerhin: Bis jetzt gab es noch keine Berichte von explodierenden Bildschirmen. Dieses Feature hebt sich Samsung bekanntlich für Akkus auf. Aber: Wer sein S9 oder S9+ ohne Probleme bedienen kann, darf sich immerhin bald auf die ARCore-Unterstützung freuen.

Raus aus dem Auto, rauf auf den Sattel

Mileage Tracking / Quelle: Google


Wie unsere Partnerseite entwickler.de schon vor einiger Zeit berichtet hat, gehört Responsiveness zu den großen Themen der UX im Jahr 2018. Das bedeutet zum Beispiel, dass Smartphones auf ihre Umwelt reagieren und erkennen, was ihre Nutzer gerade tun.

Eine große Hilfe dabei wird das Activity Recognition Transition API sein, die laut Google ab sofort allen Entwicklern zur Verfügung steht. Das API bietet zum Beispiel Informationen darüber, ob ein User gerade in einem fahrenden, parkenden bzw. an einer Ampel wartenden Auto sitzt und ob sich jemand auf einem Fahrrad oder zu Fuß bewegt. Weitere Details zum API gibt es im Blogeintrag der Android Developer.

Große Ereignisse und ihr Schatten

Android Wear heißt seit einigen Tagen Wear OS. Ändert sich sonst noch etwas? Noch nicht. Im Mai steht die Google I/O an und man wollte die Änderung im Vorfeld bekannt geben. Außerdem sind Smartwatches mit dem Betriebssystem von Google auch bei Apple-Nutzern beliebt, funktionieren sie doch mit beiden Betriebssystemen. Kein Wunder, wer sich die kleine Auswahl und erst recht die Preise der Apple Watches anschaut.

Mit der Umbenennung lenkt Google mehr Aufmerksamkeit auf sein tragbares Betriebssystem. Aber vielleicht lässt der neue Name ja auf mehr hoffen, als die bisher von Google verkündete Marketingoffensive. Wer weiß, ob zukünftig Wear OS nicht nur auf Uhren, sondern auch – Ideen gab es ja immer wieder – beispielsweise auf Chips in Jacken oder anderen Kleidungsstücken läuft. Im Blogeintrag gibt es jedenfalls schon einen kleinen Hinweis darauf: „We’re just scratching the surface of what’s possible with wearables and there’s even more exciting work ahead“, schreibt Dennis Troper, Director of Product Management (Wear OS) bei Google.

Neues aus dem Android Developer Blog

Drei Komponenten der Android-Architektur haben Updates bekommen. So ist Room jetzt in der Version 1.1.0-beta1 verfügbar, Paging steht als 1.0.0-alpha7 bereit und Lifecycles wurde als Version 1.1.1 veröffentlicht. Bei Room und Paging gab es kleinere Bugfixes und Änderungen an den APIs, bei Lifecycles wurde eine Funktion verlegt. Diese Änderung betrifft aber nur Module, die direkt von lifecycle:common abhängen. Im Detail finden sich die Änderungen wie immer bei den Release Notes der Android Developer.

API Summit 2018
Christian Schwendtner

GraphQL – A query language for your API

mit Christian Schwendtner (PROGRAMMIERFABRIK)

DDD Summit 2018
Nicole Rauch

Domain-Driven Design für Einsteiger

mit Nicole Rauch (Softwareentwicklung und Entwicklungscoaching)

Geschrieben von
Marcel Richters
Marcel Richters
Marcel hat Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main studiert und danach als E-Commerce-Manager gearbeitet. Seit Februar 2018 unterstützt er das Team von JAXenter als Redakteur. Daneben arbeitet er als freier Journalist in der Mainmetropole.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: