Oracle: "NetBeans is targeted at being the number-one open source IDE"

Hartmut Schlosser

Geht es nach Oracle, wird NetBeans zukünftig zur Open-Source-IDE Nummer 1 für Java werden. Dies ist laut einem Bericht auf developer.com die Kernaussage eines Oracle-Sprechers, der die zukünftige Ausrichtung Oracles bzgl. der beiden Entwicklungsumgebungen Eclipse und NetBeans beschreibt.

Nachdem durch die Übernahme von Sun durch Oracle zu den existierenden Eclipse-Projekten auch NetBeans in das Oracle-Portfolio gefallen war, hatten sich viele die Frage gestellt, wie Oracle mit den offensichtlichen Technologie-Überschneidungen im IDE-Bereich umgehen würde. Gemäß dem Oracle-Sprecher, sollen beide IDEs weiterhin unterstützt werden, allerdings mit einem klar unterschiedenen Fokus:

Für Eclipse soll der „Oracle Enterprise Pack for Eclipse“ die unterstützte Kerntechnologie bleiben, welche auf die Entwicklung mit dem Oracle Stack (Oracle Database, Oracle Coherence, Oracle WebLogic Server) zugeschnitten ist. Außerdem sollen verstärkt auch Java-EE-Technologien wie EJB, JPA und JavaServer unterstützt werden.

Die NetBeans-IDE soll hingegen auf die allgemeine Java-Entwicklung abzielen:

NetBeans is targeted at being the number-one open source IDE for all of the Java technologies.

Its focus is to ensure that Java developers of any skill level can be productive in building with and taking fullest advantage of all the Java technologies.

Das jüngste NetBeans 6.9, welches Mitte Juni erschienen war, trage dabei schon die Handschrift dieser Ausrichtung und integriere beispielsweise den Modularisierungsstandard OSGi.

Wenig gefallen finden dürfte diese Zielsetzung im Eclipse-Lager, versteht sich Eclipse doch selbst als Entwicklungsumgebung für alle Java-Belange. Mike Milinkovich, Executive Director der Eclipse Foundation, hatte jedenfalls in einem Interview mit InternetNews.com angemerkt, dass er einen Wettbewerb zwischen Eclipse und NetBeans nicht für sonderlich produktiv halte.

Having NetBeans and Eclipse competing with each other in offering free IDEs for Java developers is not helping Java any longer. So we’d be open to doing something to bring those communities together. The big win is that it’s not the Eclipse or the NetBeans community, it’s the Java community. Mike Milinkovich auf www.developer.com

Oracle scheint sich mit der zitierten Ausrichtung jedenfalls nicht aktiv um eine Annäherung der Eclipse- und NetBeans-Communities zu bemühen.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.