Oracle gibt Namen der JCP-Award-Kandidaten bekannt

Astrid Spier

Oracle hat die Kandidaten für die JCP-Awards bekannt gegeben. Zum elften Mal treffen sich die Mitglieder des Java Community Process (JCP) Programms im Rahmen der JavaOne Conference, um die Preise in den Kategorien JCP Member/Participant of the Year, Outstanding Spec Lead, Most Significant JSR und Outstanding Adopt-a-JSR Participant zu verleihen.

In der Kategorie JCP Member/Participant of the Year wird das Mitglied der Community ausgezeichnet, das in dem vergangenen Jahr in besonderem Maße zur Entwicklung der Community beigetragen hat. Zur Wahl stehen in diesem Jahr Gil Tene von Azul Systems, Ben Evans, Martijn Venburg, Richard Wartburon und Graham Allan der Londoner Java Community und Mohamed Tamen.

Nominiert für den Award im Bereich Outstanding Spec Leader sind Brian Goetz von Oracle für seine Arbeit an JSR 335, Jitendra Kotamraju, ebenfalls von Oracle als Spec Lead von JSR 353, Anatole Tresch von Credit Suisse und Chris Vignola von IBM.

Als Most Significant JSR (Java Specification Request) kommen insgesamt fünf verschiedene JSRs in Frage, zu denen detaillierte Beschreibungen auf der JCP-Webseite zu finden sind. Nominiert sind JSR 335 (Lambda Expressions für die Java-Programmiersprache), JSR 344 (JavaServer Faces (JSF) 2.2), JSR 352 (Batch Applications für die Java Plattform), JSR 354 (Geld- und Währungs-API) und JSR 355 (Executive Committee Merge).

Ein internationales Feld von insgesamt vier User Groups – BeJUG aus Belgien, CeJug aus Brasilien, JUG Chennai aus Indien und JUg und EGJUG aus Marokko – streitet sich schließlich in der letzten Kategorie Outstanding Adopt-a-JSR Participants um die begehrte Auszeichnung, bis die Gewinner am 23. September auf der JavaOne in SanFrancisco um 18.00 Ortszeit bekannt gegeben werden. Die JavaOne Conference findet vom 22. bis zum 26. September statt.

Geschrieben von
Astrid Spier
Astrid Spier
Astrid Spier arbeitet seit Juli 2012 als Redaktionsassistentin bei S&S Media. Im Mai 2011 hat sie ihren Master in Germanistik in den Vereinigten Staaten erhalten. Durch die enge Verbindung von Journalismus und Germanistik hat sie in den USA journalistische Erfahrungen sammeln können und Artikel zur interkulturellen Verständigung für den Blog der Universität geschrieben. Im März 2013 hat sie ihr Staatsexamen mit den Fächern Englisch und Deutsch in Mainz abgeschlossen.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.