Auf eigenen Beinen steht es sich gut

JavaFX 11 ist da: Erstes eigenständiges Release bringt neues FX Robot API

Dominik Mohilo

© Shutterstock / t4y413

Pünktlich nach dem im Juni vorgestellten Fahrplan erscheint JavaFX 11 genau eine Woche vor Java 11. Viel Neues hat die aktuelle Version des Toolkits für die Erstellung von grafischen Benutzeroberflächen mit Java nicht, lediglich ein neues API hat es ins Release geschafft. Viel wichtiger ist allerdings, dass dies einen Meilenstein ganz anderer Art für das Framework darstellt: Das erste komplett unabhängige Release vom JDK.

Das Projekt OpenJFX hatte in Aussicht gestellt, das erste eigenständige Release von JavaFX 11 noch vor der Veröffentlichung von Java 11 durchzuführen. Dies ist gelungen. Pünktlich am heutigen 18. September hat Johan Vos, Co-Lead des OpenJFX-Projektes, auf Twitter die Verfügbarkeit angekündigt:

Im entsprechenden Eintrag von Kevin Rushford auf der Mailing-Liste von OpenJFX heißt es, dass die neue Version von JavaFX 11 über Maven Central (openjfx:javafx-COMPONENT:11, wobei COMPONENT die Grundfunktionen, Grafiken, Kontrollfunktionen und so weiter darstellt) bezogen werden kann. Das Release stellt einen Meilenstein dar und läuft im Einklang mit dem Release Candidate von Java 11 oder generell dem JDK 10. Will man JavaFX 11 allerdings mit dem JDK 10 nutzen, sollte man beachten, dass ausschließlich OpenJDK 10 unterstützt wird.

Neue Webpräsenz inklusive

Als Alternative zu Maven Central kann man JavaFX 11 auch über die neue Homepage des Projektes beziehen. Unter OpenJFX.io gibt es aber nicht nur einen schnöden Download-Button, sondern eine gute Anlaufstelle für die Community – inklusive Dokumentation, den aktuellen Release Notes, Vorstellungen von Projekten, die auf JavaFX basieren und natürlich offizielle Stimmen zum Release, etwa von Georges Saab, Vice President, Software Development, Java Platform Group bei Oracle:

I’m excited to see the more folks from the wider Java Community working together with Oracle on JavaFX. This release proves there is a great future for client-side Java development. As an OpenJDK Project, OpenJFX shares much of its principles and infrastructure, leading to a high-quality release that is very well aligned with the upcoming Java 11 release.

JavaFX 11: Das ist neu

Das einzige wirklich neue Feature ist das neue FX Robot API. Die Schnittstelle wurde für die Unterstützung von Simulationen von Interaktionen durch die Nutzer hinzugefügt. Zu diesen Interaktionen zählen etwa das Tippen auf der Tastatur oder die Nutzung der Maus, diese Aktionen werden dann als grafische Informationen aufgezeichnet. Weitere Informationen zum neuen FX Robot API gibt es hier.

Neben dem neuen API gab es auch einige Änderungen, die das OpenJFX-Team für JavaFX 11 durchgeführt hat. Zum Beispiel wurde die Dauer modifiziert, für die man mit der Maustaste auf die Spinner Control-Pfeilbutton drücken muss, bevor der Wert sich verändert. Für die Konfiguration dieser Verhaltensweise gibt es die neuen Propertys initialDelay und repeatDelay. Mit initialDelay wird die Zeit eingestellt, die die Maustaste auf einen Pfeilbutton drücken muss, bevor der nächste Wert angezeigt wird (300 Millisekunden ist der Standard). Mit repeatDelay wird die Zeit eingestellt, die die Maustaste für jeden weiteren Schritt nach dem initialen gedrückt werden muss (60 Millisekunden ist der Standard).

Neu ist auch, dass javafx.*-Module nun vom Application Class Loader geladen werden und standardmäßig keine Rechte mehr haben. Anwendungen, bei denen ein Security-Manager aktiv laufen soll, müssen eine individuelle Policy-Datei spezifizieren (via -Djava.security.policy), um allen Modulen die entsprechenden Rechte einzuräumen. Zu guter Letzt wird nun standardmäßig GTK 3 auf allen Linux-Plattformen genutzt, auf denen die gtk3-Bibliothek verfügbar ist. Vor JavaFX 11 war die GTK-2-Bibliothek der Stnadard.

Ausgebaut wurde in JavaFX hingegen die Unterstützung der Bibliotheken libavcodec 53 und libavcodec 55 in FX Media. Die Bibliotheken sind veraltet und werden laut den Release Notes nicht mehr gebraucht.

Weitere Informationen zu JavaFX 11 bzw. dem Projekt OpenJFX gibt es auf der neuen Homepage, der Mailing-Liste „openjfx-dev“ und natürlich auf GitHub. Die offiziellen Release Notes gibt es hier.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: