Node.js-Alternative Vert.x 3.0.0 erreicht 2. Meilenstein

Michael Thomas

Der 2. Meilenstein von Vert.x 3.0.0 steht ab sofort zum Download bereit. Das als Vorschau für Entwickler gedachte Release bietet einen im Vergleich zur letzten Preview-Version deutlich gestiegenen Umfang: Insgesamt 11 neue Komponenten warten auf ihren Einsatz. Zu den Highlights gehören dabei der Yoke-Nachfolger Apex, der von den Vert.x-Machern liebevoll als Schweizer Messer für die Entwicklung moderner, skalierbarer Web-Apps bezeichnet wird, sowie eine neue Bibliothek, die die Interaktion mit Datenbanken ermöglicht, die JDBC/SQL unterstützen.

Bislang steht für Vert.x 3.0.0 noch keine zusammenhängende Dokumentation bereit. Beschreibungen der einzelnen Komponenten können jedoch über Links in der Release-Mitteilung in der entsprechenden Google-Gruppe abgerufen werden.

Über Vert.x

Das Projekt Vert.x gilt vielen als Java-Alternative für das unter Webentwicklern so populäre Node.js. Wie die JavaScript-Plattform bietet auch Vert.x die Möglichkeit, nicht-blockierende, asynchrone Netzwerkanwendungen ohne komplexe Konfigurierarbeit zu entwickeln.

Vert.x ist mehrsprachig angelegt und unterstützt neben Java auch JavaScript, CoffeeScript, Ruby, Python und Groovy. Die verschiedenen Sprachen sind dabei als einzelne Module angelegt, sodass sich jeder sein benötigtes Sprachpaket dazuladen kann. Sie sind Teil der Bestrebung, ein Ökosystem von wiederverwendbaren Modulen zu erschaffen. Zu diesem Zweck kommt eine Module Registry zum Einsatz, die der Community alle registrierten Module anzeigt und somit globale Sichtbarkeit erlangen.

Verwendet Node.js die Google V8 JavaScript Engine zur Ausführung, so kommt bei Vert.x die Java-Runtime zur Anwendung. Ein verteilter Event Bus verbindet die Server-seitigen Komponenten. Ein ausgetüfteltes Concurrency Model übernimmt die Ausführung nebenläufiger Prozesse, um die sich der Entwickler nicht selbst kümmern muss.

Seit Version 2.0 befindet sich das Projekt unter dem Dach der Eclipse Foundation.

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: