Teil 1: Grundlagen, Vergleich mit JUnit

Mit Mr. Spock beim Testeinsatz

Tobias Kraft
© iStockphoto.com/dlstudio

Spock ist in der Java-Gemeinde unberechtigterweise wenig bekannt. Aus diesem Grund ist es höchste Zeit, das Testframework hier zu beleuchten und zu zeigen, wie einfach und übersichtlich damit an das Thema Testing herangegangen werden kann.

Was spricht, kurz zusammengefasst, für den Einsatz von Spock als Testframework? Durch die übersichtliche Syntax lassen sich schnell benutzerfreundliche Tests schreiben. Des Weiteren wird in Spock versucht, Boilerplate-Code zu vermeiden, wodurch mit verhältnismäßig wenig Aufwand ein umfassendes Spektrum getestet werden kann. Obwohl Spock einfach erlernbar ist, bietet es bei Bedarf die Flexibilität, eigene Erweiterungen einzubauen, z. B. für das Reporting.

Spock bietet Unterstützung für Unit-, Integrations- sowie funktionale Tests. Für funktionale Tests eignet sich insbesondere die Kombination von Spock und Geb, auf die im nächsten Artikel dieser Serie eingegangen wird.

(Lesen Sie den kompletten Artikel im Java Magazin 12.14)

Geschrieben von
Tobias Kraft
Tobias Kraft
Tobias Kraft beschäftigt sich bei der exensio GmbH mit der Architektur und Umsetzung von Enterprise-Portalen, Webapplikationen und Suchtechnologien, basierend auf dem Java-Stack sowie dem Grails-Framework.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: