Kolumnen

Planet Android: Android Things wird neu ausgerichtet, Google stellt Adiantum und Place SDK 1.0.0 vor

Eine Neuausrichtung, eine neue Verschlüsselungsmethode und eine neues SDK – und das alles für Android! Android scheint mit seiner IoT-Version, Android Things, nicht zufrieden und wirft nun alles über Bord. In Sachen Daten-Verschlüsselung haut Google eine neue Wunderwaffe raus und zeigt mit Adiantum ein Herz für Low-End-Prozessoren. Und Googles Places SDK 1.0.0 ist da!

Planet Android: Streit um Java APIs, Smartphone mit 18.000-mAH-Akku und Patchday im Februar

Würde man biblische Geschichten in androidisch verfassen, hieße es nicht David gegen Goliath, sondern Google vs. Oracle. Diese streiten sich immer noch um die Verwendung von Java APIs und der Supereme Court soll es nun richten. Außerdem gibt es Gerüchte um ein Smartphone mit 18.000-mAH-Akku und Google schließt im Februar-Patchday insgesamt 41 Sicherheitslücken.

Planet Android Spezial: Die TicWatch C2 im Praxistest

Neues Jahr, neue Smartwatch! Bereits vergangenes Jahr kamen wir in den Genuss einer Smartwatch und prüften die Mobvoi TicWatch Pro drei Wochen lang auf Herz und Nieren. Nun stellt das chinesische KI-Unternehmen mit der TicWatch C2 den Nachfolger vor. Diese Gelegenheit packten wir beim Schopf und unterzogen die Smartwatch, ebenfalls drei Wochen lang, einigen Tests.

Planet Android: Der Codename von Android Q, und Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil

Android 10.0 steht gerade in den Startlöchern, aber schon jetzt gibt es etwas zu möglichen Features zu sagen. Android Q wurde nämlich komplett geleakt – zumindest alles bis auf den Namen. Doch darüber haben wir uns schon unsere ganz eigenen Gedanken gemacht. Außerdem in dieser Ausgabe: Google lässt sich die Smartwatch-Technologie von Fossil 40 Millionen Dollar kosten und sendet damit eindeutige Zeichen Richtung Apple Watch.

Planet Android: Android Studio 3.3, gefälschte Apps erreichen 9 Millionen Downloads und das Honor 10 Lite

Android Studio 3.3 hat das Licht der Welt erblickt und überrascht mit ziemlicher Bescheidenheit. Anstatt mit Änderungen um sich zu werfen, setzt Google auf Qualitätsverbesserung. Aber das ist nicht die einzige ungewöhnliche Nachricht, die uns diese Woche erreicht. Im Google Play Store tarnten sich 85 gefälschte Apps, die neun Millionen Mal heruntergeladen wurden. Außerdem ist das Honor 10 Lite erschienen.

EnterpriseTales: WebAssembly öffnet Tür ins Web

Während die Erstellung interaktiver Webanwendungen vor gar nicht allzu langer Zeit nur über Plug-ins wie Java-Applets, Flash oder Silverlight möglich waren, haben sich durch die stetige Verbesserung der Browser in den letzten Jahren rein JavaScript-basierte Anwendungen durchgesetzt. Dieser Siegeszug ist vornehmlich durch die native Einbettung der Sprache in die Browser zu begründen. Spätestens an den zahlreichen JavaScript-Sprachaufsätzen wie TypeScript oder Flow und Compile-to-JavaScript-Frameworks, beispielsweise GWT oder Vaadin, lässt sich aber unschwer erkennen, dass das alles andere als perfekt ist.

Planet Android: Android Q setzt auf Schwarz, Skype umgeht Android-PIN und die CES 2019 ist eröffnet

Gleich in der ersten Ausgabe des Planet Android im neuen Jahr geht es wieder besonders wild zu: Ein Google-Mitarbeiter plaudert aus dem Nähkästchen und erklärt, warum Android zukünftig schwarz sehen könnte, per Skype-Anruf kann man den Android-PIN umgehen und bekommt damit die hellsten Einblicke in private Nutzer-Daten. Außerdem gibt Google den Januar-Patchday frei und schließt 27 Sicherheitslücken. Und die CES 2019 gewährt einen Blick in die Zukunft.

Proposal, Prüfung & Prozesse: Warum dauert der Umzug von Jakarta EE so lange?

Der Tod von Java EE ist schon häufig prophezeit worden. Doch dann kam alles anders und es passierte, was wohl niemand für möglich gehalten hat. Oracle kündigte an, Java EE an die Eclipse Foundation zu übergeben. Der eigentliche Transfer wurde Ende 2017 eingeleitet, also vor über einem Jahr. Grund genug einmal genauer zu betrachten, was seit Beginn der Übergabe passiert ist und wie die Inkubationsphase bei der Eclipse Foundation im Detail abläuft.

Enterprise Tales: OpenAPI und Enterprise Java

Nachdem wir uns in der Kolumne der Oktober-Ausgabe dem OpenTracing-Standard gewidmet haben, wollen wir uns jetzt die OpenAPI-Spezifikation und deren Integration in das MicroProfile näher anschauen. Wie immer geht es dabei nicht nur darum, welche technischen Möglichkeiten der Standard liefert. Vielmehr wollen wir die Praxistauglichkeit der Spezifikation und die möglichen Anwendungsszenarien kritisch beleuchten und die verschiedenen Alternativen gegeneinander abwägen.