Suche
"Instant Articles" bei Google und Twitter

Keine Umwege mehr: Google plant „Instant Articles“-Projekt

Kypriani Sinaris

©Shutterstock/qvist

Wenn Sie als Konsument den Link zu einem Artikel über Twitter öffnen, dann werden Sie automatisch auf die Seite weitergeleitet, auf welcher der Artikel erschienen ist – ähnlich wie bei Google. Darüber freuen sich die zwei Dienste eher weniger – verlieren sie doch damit Besucher. Daher soll Google gemeinsam mit Twitter an einem Open-Source-Dienst arbeiten, der mit Facebooks „Instant Articles“ vergleichbar ist.

Der neue Dienst soll die Ansicht eines ausgewählten Artikels ermöglichen, während derer man Twitter oder Google nicht verlässt. Damit sollen nicht nur die Leser auf Twitter und Google gehalten werden, durch die wegfallende Weiterleitung auf eine externe Plattform ist auch der Zugriff auf den Artikel bedeutend schneller, heißt es auf dem Google Watch Blog.

Dabei sollen die Anbieter der Inhalte volle Kontrolle über ihre Artikel behalten und müssen sich um deren Einstellung nicht kümmern: Es sollen nämlich nur gecachte Inhalte dargestellt werden. Die sonstige Darstellungsform, sprich das Darstellen von Anzeigen und anderen, plattformabhängigen Infos soll identisch zur Web-Darstellung bleiben.

Momentan ist das Projekt noch in einem frühen Stadium – die New York Times hat ihre Zusammenarbeit aber beispielsweise schon angekündigt.

Facebook hat mit „Instant Articles“ bereits einen sehr ähnlichen Dienst auf dem Markt. Dieser verspricht einen zehnmal schnelleren Zugriff auf Artikel innerhalb der Facebook-App, als über das Web. Dort können durch die Nutzung von Standard HTML und RSS Feeds Content Libraries in das Instant-Article-Format skaliert werden, um eine Interaktivität mit den Facebook-Usern zu ermöglichen. Facebook Instant Articels wird bisher von Nachrichtenportalen wie Spiegel Online, The New York Times, Bild und NBC News unterstützt.

Aufmacherbild: News – Folded newspapers in front of black wall von Shutterstock / Urheberrecht: qvist

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: