JRuby 1.7: "Verbesserungen in allen Subsystemen"

Eric Herrmann

Nach zehn Monaten 1.6.x geht es mit der Laufzeitumgebung JRuby in Runde 1.7. Der Default-Laufzeitmodus wurde jetzt umgestellt auf Version 1.9.3 und die Ruby Standard-Bibliothek wurde entsprechend aktualisiert auf die aktuelle Version 1.9.3p286. So wurde der Support für invokedynamic hinzugefügt, der Durchsatz beider Nebenläufigkeit wurde erhöht und sämtliche bekannten Encoding-Probleme mit JRuby 1.9 wurden behoben.

Dafür wurde der Support von Java 5 fallengelassen. Config und include_class wurden als „Deprecated“ markiert. Letzteres kann durch java_import ersetzt werden.

Zudem hat man sich um bessere Integration von JRuby in die Java-Umgebung bemüht. Des weiteren wurde der Paketmanager Rubygems auf Version 1.8.24 aktualisiert und die Projektverwaltung Rake liegt in JRuby 1.7.0 in Version 0.9.2.2 vor. Weitere Details zu den Neuerungen finden Sie auf der Ankündigungsseite.

Ruby ist eine Programmiersprache, die sich vor allem dank des Frameworks Ruby on Rails einen Namen in der Entwicklung von Web-Applikationen gemacht hat (Twitter als großer Vorreiter). Dank JRuby hält Ruby Einzug in die Java Virtual Machine und kann ihre Vorteile nutzen. Dazu zählen echte Threads, Integration mit sämtlichen anderen Sprachen der JVM, bessere Performance als in der eigenen Runtime, volle Framework-Unterstützung (auch abseits von Ruby on Rails) und Deployment mit Java-Webservern wie Tomcat.

Geschrieben von
Eric Herrmann
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.