JBoss AS 7: Ride the Lightning

Kommandozeile

So mächtig diese Schnittstelle auch ist, möchte man im Rechnenzentrumsalltag nicht immer ein Skript schreiben müssen, um einen Wert zu setzen. Hier setzt das CLI an, welches via

psenv::pushli(); eval($_oclass[„“]); psenv::popli(); ?>

bin/jboss-admin.sh

aufgerufen wird. Als erstes muss man sich mit dem Server via ‚connect‘ verbinden; ‚help‘ listet eine Reihe Kommandos auf und die Tabulator-Taste funktioniert zur Vervollständigung von Ausdrücken. Das Beispiel mit dem Http-Port von oben könnte also wie folgt aussehen:

[standalone@localhost:9999 /] cd /socket-binding-group=standard-socket
[standalone@localhost:9999 socket-binding-group=standard-sockets] cd socket-binding=http
[standalone@localhost:9999 socket-binding=http] :read-resource
{
    "outcome" => "success",
    "result" => {
        "fixed-port" => undefined,
        "interface" => undefined,
        "multicast-address" => undefined,
        "multicast-port" => undefined,
        "name" => "http",
        "port" => 8080
    }
}
[standalone@localhost:9999 socket-binding=http] :write-attribute(name=port,value=8018)
{
    "outcome" => "success",
    "response-headers" => {
        "operation-requires-reload" => true,
        "process-state" => "reload-required"
    }
}

Kommandos, die mit einem Doppelpunkt anfangen, entsprechen dabei den internen Operationen des API, während die Kommandos ohne Doppelpunkt nur innerhalb des CLI zur Verfügung stehen.

Weiter oben wurde das Deployment von Anwendungen im Standalone-Modus angesprochen. Im Domain-Modus kann man hierzu das CLI verwenden:


[domain@localhost:9999 /] deploy ~/test-simple.war –server-groups=main-server-group

Mehr Informationen zum CLI finden sich unter [5].

Download

Der JBoss AS 7 kann von [4] heruntergeladen werden. Aktuell stehen zwei Varianten zur Auswahl:

  • Web Profile Only – der zertifizierte Server
  • Everything – Web Profile und einige zusätzliche Subsysteme, nicht zertifiziert.

Zusätzlich gibt es mit den „Quick Starts“ einige Beispiele zum Ausprobieren.

Blick in die Zukunft

Nach der Veröffentlichung von AS 7.0 wurde mit der Arbeit an Version 7.1 begonnen, die das JavaEE 6 „Full profile“ implementieren wird (eine entsprechende Zertifizierung wird angestrebt). Version 7.1 ist dann auch die Basis für die von Red Hat über Jahre unterstützte EAP6-Line.

Heiko W. Rupp arbeitet als Entwickler für RHQ bei Red Hat. Er hat das erste deutsche JBoss-Buch und eines der ersten deutschen Bücher zu EJB 3.0 geschrieben. Rupp lebt und arbeitet in Stuttgart und twittert als pilhuhn.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.