Javalin 3.0 veröffentlicht - So geht’s weiter!

Javalin 3.0: Das Java-/Kotlin-Webframework macht den Sprung auf Version 3.0

Katharina Degenmann

© Shutterstock / mstanley

Aus Java und Kotlin werde Javalin. Das leichtgewichtige Web-Framework für Kotlin und Java meldet sich mit einem neuen Upgrade zurück. Javalin 3.0.0 bringt unter anderem eine komplette Überarbeitung für WebSockets und den langersehnten Support für das OpenAPI (Swagger).

Bei Javalin handelt es sich um ein Web-Framework, mit dem sich Apps sowohl für Kotlin als auch für Java erstellen lassen, d.h. das API wurde mit dem Fokus auf Interoperabilität zwischen den beiden Sprachen designt. Das auf Jetty-Servern basierte Framework zielt vor allem darauf ab, leichtgewichtig und übersichtlich zu sein. Javalin sei mehr Bibliothek als Framework, bei der es nicht viel zu erweitern braucht und die keine Annotationen beziehungsweise keine Reflexion benötigt. Alles gehe mit wenigen tausend Zeilen Code. Jetzt ist Javalin 3.0 verfügbar.

Javalin 3.0 – Das sind die neuen Features

Auch in seiner neuesten Version soll Javalin durch seine benutzerfreundliche Anwendung überzeugen und verspricht großartige Erlebnisse für Entwickler. Dem Gitlog zufolge wurden insgesamt mehr als 200 Dateien geändert, darunter fallen etwa 6000 Erweiterungen und die ca. 2500 Löschungen, die vorgenommen wurden. Unterm Strich wurde also beinahe die gesamte Code-Basis überarbeitet.

Die wohl größte Änderung in Version 3.0.0 bezieht sich auf die langersehnte Unterstützung des OpenAPI (Swagger). Die OpenAPI-3.0-Spezifikation steht sowohl als DSL als auch als Annotationen zur Verfügung.

Komplett neu überarbeitet wurden die WebSockets. Genauer gesagt wurde zum einem WsContext sowie wsBefore / wsAfter / wsException eingeführt. Zum anderen ist es nun auch dem AccessManager möglich, WebSocket-Upgrade-Anfragen zu bearbeiten.

Neben den WebSockets wurde auch das Event-Setup von Grund auf erneuert und um zusätzliche Events erweitert.

Weitere Neuerungen

Neben den oben genannten Features hat Javalin 3.0 noch ein paar kleinere Änderungen im Gepäck. So wurde die Validation verbessert und vereinfacht, ebenso wie der Standalone-Modus (läuft ab sofort auch ohne Jetty). Zudem wurde im neuen Release eine kleine Vue.js-Integration (JavaScript Frontend Library) hinzugefügt. Die Internals wurden ebenfalls komplett überarbeitet, um die Entwicklung zu erleichtern. Und obendrauf stehen mit dem Upgrade viele neue Konfigurationsoptionen zur Verfügung.

Auf der Homepage des Frameworks bieten die Entwickler einen Leitfaden an. Weitere Informationen und alle Neuerungen zu Javalin 3.0.0 finden sich in diesem Artikel zum Nachlesen.

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann hat Politikwissenschaft und Philosophie studiert. Seit Februar 2018 arbeitet sie in der Redaktion der Software & Support Media GmbH und ist nebenbei als freie Journalistin tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: