KW 33

Automatisierte Tests, Apache POI & JEP 380 – Unsere Top-Themen der Woche

Dominik Mohilo

© Shutterstock / bobeh

Heiß her geht es nicht nur draußen vor der Türe: Auch auf JAXenter sorgen einige aktuelle Themen für Sommergefühle. JEP 380 schlägt vor, das JDK um sogenannte Unix-Domain-Sockets zu erweitern. In unserem Wochenrückblick erfahren Sie außerdem, wie sie automatisierte Tests optimal nutzen und Office-Dokumente mit Apache POI erzeugen.

Mit automatisierten Tests optimal entwickeln

Dauerhaft kann geschäftskritische Software nur betrieben werden, wenn automatisierte Tests an der Tagesordnung sind. Unternehmen legen damit die Basis für die Veränderbarkeit der Lösung und stellen sicher, dass sie langfristig verfügbar ist und zielführend genutzt werden kann. Die häufig verbreitete falsche Annahme, die Implementierung automatisierter Tests wäre aufwendig und zu teuer, bezieht den Fakt nicht mit ein, dass gerade dann unnötige und enorme Kosten entstehen, wenn Unternehmen nicht getestete Software verwenden. Zumal bei Berücksichtigung einiger Grundprinzipien Softwaretests effektiv und zugleich kostensparend gelingen.

JEP 380: Unix-Domain Socket Channels

TCP/IP ist schön und gut, aber effektiver und vor allem sicherer Läuft die Interprozesskommunikation (IPC) via Unix-Domain-Sockets. Damit auch Java-Entwickler von den umfangreichen Funktionen profitieren können, wurde JEP 380: Unix-Domain Socket Channels ins Leben gerufen. Vor exotischeren und Linux-spezifischen Funktionen wird allerdings größtenteils Halt gemacht.

Microsoft-Office-Dokumente mit Apache POI erzeugen und einlesen

Allen Alternativen zum Trotz werden in der großen und weiten Unternehmenswelt weiterhin Daten, Dokumente und Dateien mit Microsoft Office erstellt, gespeichert, bearbeitet und ausgetauscht. Wenn Ihnen dieser einführende Satz bekannt vorkommt, erinnern Sie sich möglicherweise an die Einleitung eines schon etwas länger zurückliegenden Artikels von mir im Java Magazin. Dieser Artikel behandelte Apache POI und Microsoft Excel. Statt um Worksheets, Zellen, Zeilen oder Charts geht es nun aber um das Erstellen und Einlesen von MS-Word-Dokumenten.

Schicksalsfrage: Muss es immer Java sein?

Als Programmierer versuchen wir Software zu schreiben, um unsere spezifischen Probleme zu lösen. Wo einst maschinennahe Programmiersprachen wie C++ dominierten, erhoben sich Java und dessen Sprachdesign zu einer echten Alternative. Mit der Zeit haben sich jedoch Umwelt und Erfahrung verändert. Neue Sprachen, wie z. B. Kotlin, haben sich dank Google und JetBrains in der breiten Masse etabliert. Doch vor welchen Problemen steht Java heute und wie kann Kotlin überzeugen?

Java Magazin 9.20 erschienen: Spring – Frühlingsgefühle in der Java-Welt

Schon Rilke sagte, dass der Frühling hundert Wunder hat. Ganz so viele Projekte gibt es im Spring-Universum freilich nicht – die offizielle Webseite listet derer lediglich 24 auf. Vom Spring Framework selbst über Spring Boot bis hin zu Spring for Android und den Spring Web Services ist über die letzten knapp achtzehn Jahre ein beeindruckendes Sammelsurium an Tools für das Java-Ökosystem und das Schreiben entsprechender Enterprise-Anwendungen gewachsen.

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: