KW 47

Angular 11, VS Code & Machine Learning – Unsere Top-Themen der Woche

Dominik Mohilo

© Shutterstock / bobeh

Draußen Nebel, der Geruch von Mandarinen in der Nase und Adventskalender sämtlicher Coleur im Angebot: Hallo und willkommen zurück, Winter! Zum Glück gibt es diese anderen Indikatoren, denn von den Temperaturen her – danke, Klimawandel – merkt man (leider) wenig davon. Bunt, wie die letzten Blätter an den Bäumen ist auch in dieser Woche wieder unsere Themenvielfalt.

„Machine Learning kann klassische Security-Ansätze ergänzen“

Machine Learning zur Absicherung von IT-Systemen: Gegen welche sicherheitskritischen Angriffe kann ML ein wirksames Mittel sein, welche Methoden sind dafür relevant und wie können Firmen sie implementieren? Und welche Rolle spielt Machine Learning im Vergleich zu klassischen Sicherheitsmechanismen? Das alles erfuhren wir im Interview mit Daniel Etzold, IT-Security-Architekt bei der 1&1 Mail & Media Development & Technology GmbH.

Visual Studio Code 1.51 mit neuen Git-Befehlen erschienen

Visual Studio Code 1.51 ist da. Die aktuelle Version des Quellcode-Editors hat neue Features mit an Bord, die unter anderem die Git-Integration, gepinnte Tabs und die Auto-Vervollständigung IntelliSense betreffen.

Woman in Tech: „Das Arbeiten in bunten Teams macht auch viel mehr Spaß.“

In unserer Artikelserie „Women in Tech“ stellen wir inspirierende Frauen vor, die erfolgreich in der IT-Branche Fuß gefasst haben. Letzte Woche im Fokus: Sarah Stemmler, Coach für Data Science und Freelancer auf Malt.

Auf dem Weg zu Angular 11: Major-Version veröffentlicht – Angular 11 ist da!

Angular 11 ist da. Wie bereits Anfang der Woche angedeutet, hat das Angular-Team den 11.11. genutzt, um Angular 11 zu veröffentlichen. Mit dem Release gibt es ein Update zur Operation Byelog, das Component Test Harness wurde ausgeweitet und das Logging wurde verbessert. Neuigkeiten gibt es auch für die webpack-Integration!

Web Components API: Mach’s dir nicht so schwer!

Die Enterprise-Welt ist geprägt von webbasierten Formularanwendungen. Wenn man sich dann überlegt, mehrfach in unterschiedlichen Anwendungen die gleichen UI-Komponenten zu verwenden, ist der Einsatz von Framework-agnostischen Web Components als technische Grundlage naheliegend. Web Components ermöglichen eine einfache Wiederverwendung und Integration, doch es lauern auch ein paar Stolpersteine, die es zu vermeiden gilt.

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: