Java Magazin 3.2013 erschienen: Web-Apps mit Play

Hartmut Schlosser

Ab heute ist das neue Java Magazin am Kiosk erhältlich! Diesen Monat wollen wir spielerisch Webanwendungen bauen. Wie? Mit dem Play-Framework! Im neuen Tutorial lernen Sie alles, was Sie für Ihre erste eigene Play-Anwendung benötigen. Natürlich warten noch weitere spannende Themen wie der PaaS-Newcomer Jelastic oder die Android Development Tools auf Sie.

Apropos Android: Nach langem Warten ist es endlich soweit – die Java Magazin App ist ab sofort auch auf Ihrem Android-Tablet verfügbar! Nach iOS ist dies die zweite Plattform, die wir anbieten können. Es erwarten Sie alle Artikel des Java Magazins inklusive spannenden Bonusvideos. Die App finden Sie im Google Play Store, die Infos über die Bonusvideos der aktuellen Ausgabe gibt es hier.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihre Java-Magazin-Redaktion.

Twitter: @JavaMagazin

Google+: gplus.to/JavaMagazin

Inhalt Java Magazin 3.2013

Magazin

News

Bücher: Der Weg zum Java-Profi

Bücher: Pro Spring 3

Bücher: Eclipse 4

Interview mit Doug Cutting

Dem Hadoop-Hype gerecht werden

RabbitMQ und CDI

Elegante Einbindung in Java-EE-Umgebungen

Christian Bick

Titelthema

Webentwicklung mit dem Play-Framework

All Play and no work

Der Name ist Programm: Geradezu spielend lassen sich mit Play einfache, aber auch komplexe Webanwendungen entwickeln. Play ist ein Full-Stack-Webframework – geschrieben von Webentwicklern für Webentwickler. Es blickt auf eine inzwischen mehr als fünfjährige Entwicklungsgeschichte zurück. Inzwischen hat Play Einzug in den Typesafe Stack gehalten. Alles Wissenswerte zum Einstieg in die Webentwicklung mit Play erfahren Sie im Auftakt unserer neuen Tutorial-Reihe. Folgen Sie Yann Simon und Remo Schildmann durch eine dreiteilige Erkundungstour.

Yann Simon und Remo Schildmann

Web

JavaScript-Komponenten- und Dependency-Management

Struktur ins Chaos

Christian Elfers, Marko Reiprecht und Oliver Meyer

JavaScript-Toolintegration

Automatisch, praktisch, gut

Daniel Brenner

OAuth 2.0 – Teil 2

Access granted!

Sven Haiges

Java Core

Effective Java: Tool Time

Werkzeuge für die dynamische Memory-Leak-Analyse

Memory Leaks lassen sich auf eine „unwanted reference“ zurückführen: eine Referenz auf ein Objekt, das von der Programmlogik her nicht mehr gebraucht wird, dessen Speicher jedoch nicht frei­gegeben werden kann. Mit welchen Strategien und Werkzeugen man einen vermuteten Memory Leak aufspürt, zeigen Angelika Langer und Klaus Kreft.

Klaus Kreft und Angelika Langer

Enterprise

Mit Twitter Storm den Strom meistern

Verarbeitung komplexer Ereignisse und Datenströme

Kai Spichale

Die Macht der Daten

Mit Caching wird das Framework Big-Data-fähig

János Vona

Integrationsframework Mule

Entkopplung großer Anwendungssysteme über eine Integrationsarchitektur – ein Praxisbericht

Peter Boxberg

Kolumne: EnterpriseTales

Veröffentlichung des Early Drafts von JCACHE

Lars Röwekamp und Arne Limburg

Soziale Unternehmensanwendungen mit Gadgets und Widgets

E-Mail war gestern

Frank Pientka

Tools

Java-Monitoring mit MoSKito

DevOps in der Praxis

Das Aufspüren von Fehlern in einer ­laufenden Applikation muss meistens schnell und unter hohem Druck erfolgen. Mit MoSKito betritt ein Open-Source-DevOps-Werkzeug die Bühne, das die Performance und Fehlerfreiheit der Anwendung zur Laufzeit überwacht. Ziel ist es, jederzeit Überblick über den Status der eigenen Applikationen zu haben.

Leon Rosenberg und Michael Schütz

Cloud Computing

Die elastische JVM

Jelastic: PaaS-Newcomer zwischen Ost und West

Timo Mankartz und Thomas Louis

Eclipse Gyrex

Modular? Na klar!

Andreas Mihm und Gunnar Wagenknecht

Agile

Ermittlungstechniken

Was darf’s bei Ihnen sein?

Was will der Kunde oder der Anwender eigentlich? Eine Frage, die wir uns in der Softwareentwicklung immer wieder stellen müssen. Tun wir das nicht, entwickeln wir ein Produkt, das niemand braucht und erst recht niemand kaufen will. Teil 1 dieser neuen Serie vermittelt erste Einblicke in die Kunst, geäußerten und nicht geäußerten Kundenwünschen auf die Spur zu kommen.

Chris Rupp und Dirk Schüpferling

Android360

Von Photosphären, Tagträumen und Wunderstrahlen

Jelly Bean in aktualisierter Neuauflage

Christian Meder

Ein Herz für UI

Entwicklung für mobile Geräte heißt UI-Entwicklung

Jörg Pechau

Android Development Tools

Ein Werkzeugkasten für Android

Hinter dem Begriff „Android Development Tools“ steht eine ganze Reihe von Werk­zeugen, Plug-ins, Bibliotheken und Skripten. Diese sind mal mehr, mal weniger gut dokumentiert. Auch der Bekanntheitsgrad der einzelnen Tools in der Community ist sehr unterschiedlich. Den Auftakt zu dieser neuen Serie bildet ein Überblick über die aktuelle Version 21 der ADT.

Dominik Helleberg

Android SDK – Hidden Features

Versteckte Perlen im Android SDK – Teil 1

Lars Röwekamp und Arne Limburg

Zusatzcontent in der App Ausgabe

Wer die aktuelle Ausgabe des Java Magazins auf dem Tablet (iOS oder Android) liest, darf sich über folgenden Zusatzcontent freuen:

Tobias Bosch: JavaScript-MVC-Frameworks

In Zeiten von Single-Page-Web-Apps wird es immer wichtiger, die Implementierung des UI durch geeignete Entwurfsmuster sinnvoll zu strukturieren. Dafür stehen diverse MVC-Bibliotheken zur Verfügung. Dieser Vortrag gibt eine Übersicht über die wichtigsten existierenden Frameworks anhand eines gemeinsamen Beispiels und stellt die unterschiedlichen Interpretationen des MVC-Patterns vor.

60-Minuten-Session von der W-JAX 2012

Dominik Helleberg: Android Development Tools

Die Android Development Tools entwickeln sich schnell und sind nicht besonders gut dokumentiert oder bekannt. Dabei erleichtern sie den Arbeitsalltag ungemein und helfen das Verhalten der Plattform zu verstehen und Fehler zu finden. Wir schauen in dieser Session auf die Werkzeuge, zeigen anhand von Beispielen, wie man Fehler sucht und welche kleinen Helfer in den Tiefen der SDKs verborgen sind.

75-Minuten-Session von der W-JAX 2012

Oscar Renalias: Play Framework: Thou shalt not block (your Web App)

Developing scalable, responsive, non-blocking web applications has never been easier with the Play Framework 2.0, a modern framework for modern web applications. In this talk we will take a look at how Play can help us build the kind of dynamic and engaging web applications that user have come to expect, including pitfalls and challenges when developing them.

60-Minuten-Session von der W-JAX 2012

Link-Tipps

Links und Downloadempfehlungen zu den Artikeln im Heft

RabbitMQ: http://www.rabbitmq.com

RabbitEasy: http://github.com/zanox/rabbiteasy

Mule: http://www.mulesoft.com

Dojo Toolkit: http://dojotoolkit.org

OAuth Spec: http://tools.ietf.org/html/draft-ietf-oauth-v2-31

Webintegrationsmuster Widgets and Gadgets: http://rollerweblogger.org/roller/entry/wip_widgets_and_gadgets

Dalvik Debug Monitor Server: http://developer.android.com/tools/debugging/ddms.html

Play Tutorial: https://github.com/playframework/Play20/wiki/JavaGuide1

Beispiel zur Integration von MoSkito in eine CDI-Umgebung: https://github.com/anotheria

Twitter Storm: http://storm-project.net

Ehcache: http://ehcache.org

Eclipse Gyrex: https://www.ohloh.net/p/gyrex

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.