Java-Entwickler – es ist an der Zeit, etwas Neues zu lernen!

Hartmut Schlosser

Java wird nie sterben, schreibt JUG Leader Dave Fecak in einem vielbeachteten Blogeintrag. Dennoch sind die Zeiten vorbei, in denen sich ein Java-Entwickler auf seinen Wissens-Lorbeeren ausruhen konnte: Java-Entwickler – es ist an der Zeit, etwas Neues zu lernen!

Wie kommt Dave Fecak zu diesem Aufruf?

Der Gründer der Philadelphia Area Java User Group gibt zunächst seine Beobachtung wieder, dass sich in seiner JUG seit 2001, nach mehreren Jahren der reinen Java-Vortäge, Anfragen nach nicht Java-EE/SE-Themen häuften. Zunächst waren es Java-Sprachvettern aus der JVM-Familie: JRuby, Groovy/Grails, Scala, Clojure, danach kamen Java-Plattform-fremde Kandidaten wie JavaScript und HTML5 hinzu. Dave kommt zu dem Schluss, dass selbst seine frühere Idee, durch das Lernen einer anderen Sprache die eigenen Java-Kenntnisse zu verbessern, angesichts der jüngsten Entwicklungen nicht mehr genug ist.

Und in der Tat: Die IT-Landschaft hat sich verändert in den letzten 10 Jahren. Neue Herausforderungen wie Big Data, Web-Entwicklung und mobile Plattformen ändern auch die Anforderungen an einen durchschnittlichen Entwickler. Dave Fecak sagt voraus, dass ein Entwickler, der nur in der Lage ist, in Java zu programmieren, in Zukunft immer mehr an Marktwert verlieren wird:

The reason I advise you to learn something else is that I strongly believe that the marketability of developers that only code in Java will diminish noticeably in the next few years, and the relevance and adoption of Java in new projects will decline.

Die steigende Nachfrage etwa an Ruby und JavaScript-Entwickler sei unübersehbar, sagt Dave Fecak. Da Java-Kenntnisse mittlerweile universell vorauszusetzen seien, komme auch ein Outsourcing öfter vor, da leichter möglich. Zudem sei Java der Innovationsstau der letzten Jahr noch anzumerken, der zu einem Verlust des Coolness-Faktors geführt habe. Neue Projekte werden zunehmend in anderen Sprachen gestartet.

Daves Fazit:

Java will never die. However, the relevance and influence of Java tomorrow is certainly questionable, the marketability of ‚pure‘ Java developers will decline, and the market for talent in alternative languages is too strong for proactive career-minded talent to ignore.

Entgegenhalten könnte man dem JUG-Leader den neuen Schwung, den Java seit dem JDK7-Release aufgenommen hat, ebenso wie „coole“ Innovationen wie Android und JavaFX.

Was halten Sie von Dave Fecaks Einschätzung? Hat sich die Sperspitze der Innovation von Java auf andere Technologie-Welten verlagert, oder haben wir es mit einem Java-Veteranen zu tun, der seine eigene Java-Müdigkeit als allgemeinen Trend missversteht?

Wie dem auch sei, dem Ratschlag, sich nicht nur im eigenen Saft des Java-Universums zu drehen, kann man nur zustimmen. Auch wenn dieser Rat nicht wirklich neu ist.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.