Java EE 7

Bernhard Löwenstein
Java EE 7
Untertitel

Enterprise-Anwendungsentwicklung leicht gemacht

Autor

Dirk Weil

Verlag

entwickler.press

Erschienen

2013

Seiten

316

Preis

39,90 Euro

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86802-103-5

Preis

39,90 Euro

Am 12. Juni 2013 gab Oracle die Java Enterprise Edition 7 offiziell frei. Die bis dahin 28 Spezifikationen umfassende Umbrella-Spezifikation wurde um vier weitere Technologien ergänzt:

  • Batch Applications for the Java Platform
  • Concurrency Utilities for Java EE
  • Java API for WebSocket und
  • Java API for JSON Processing

Drei der bisherigen Spezifikationen wurden inhaltlich umfassend erweitert (Expression Language, Java API for RESTful Web Services und Java Message Service API), sonstige Spezifikationen nur geringfügig überarbeitet.

Java EE 7 – Das Buch

Ebenfalls ans Überarbeiten machte sich Dirk Weil – und zwar, um sein Java-EE-6-Buch aus dem Jahr 2012 auf Vordermann zu bringen und fit für die neue Edition zu machen. Am bisherigen Buchtitel änderte er lediglich die Versionsnummer und so wird sein neues Werk unter dem Namen „Java EE 7 – Enterprise-Anwendungsentwicklung leicht gemacht“ in die Läden bzw. an die Leser ausgeliefert.

Inhaltlich gibt Weil eingangs einen kurzen Überblick über die Java-Enterprise-Plattform. Danach stellt er die wichtigsten Enterprise-Technologien zur Entwicklung von Geschäftsanwendungen vor: Contexts and Dependency Injection for Java, Java Persistence, Bean Validation, JavaServer Faces und Enterprise JavaBeans. Die einzelnen Konzepte und die konkrete Anwendung dieser Technologien erklärt er anhand zahlreicher, gut gewählter Beispiele. Aus didaktischer Sicht geht er hierbei sehr gekonnt vor. Man merkt, dass der Autor seit vielen Jahren im Trainingsbereich tätig ist und sein Handwerk versteht. Den Abschluss bildet mit einem Projektverwaltungssystem ein Real-World-Projekt, bei dem er die davor eher isoliert vorgestellten Technologien im klassischen „Putting It All Together“-Stil demonstriert. Dieses Kapitel fällt insgesamt aber doch recht kurz aus.

Zielgruppe

Als Zielgruppe nennt der Buchdeckel zwar Java-Enterprise-Entwickler, Projektleiter und IT-Architekten, primär zielt das Werk aber sicherlich auf Leser ab, die einer programmierenden Tätigkeit nachgehen und einen kompakten Einstieg in die Enterprise-Entwicklung suchen. Java-EE-Profis liefert das Buch aber sicherlich auch eine gute Zusammenfassung. Wer sein vorhandenes Java-EE-6-Wissen auf die neue Edition aktualisieren möchte, ist mit dem Bücherkauf aber definitiv falsch beraten, denn auf die eingangs erwähnten vier neuen und drei stark erweiterten Technologien geht Weil in seinem Werk nicht ein. Bei den vorgestellten Technologien beschreibt er sehr wohl die wichtigsten Neuerungen. So stellt er unter anderem im Java-Persistence-Kapitel die Custom Converter und in Verbindung mit JSF die Faces Flows vor.

Alles in allem hinterlässt das Buch einen sehr guten Eindruck, und ich kann es Java-Enterprise-Einsteigern somit nur wärmstens empfehlen.

Geschrieben von
Bernhard Löwenstein
Bernhard Löwenstein
Bernhard Löwenstein (bernhard.loewenstein@java.at) ist als selbstständiger IT-Trainer und Consultant für javatraining.at tätig. Als Gründer und ehrenamtlicher Obmann des Instituts zur Förderung des IT-Nachwuchses führt er außerdem altersgerechte Roboterworkshops für Kinder und Jugendliche durch, um diese für IT und Technik zu begeistern.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: