Java auf Platz 1, JavaScript im Aufwind: Tiobe-Index im März

Hartmut Schlosser

Geliebt, gehasst, überschätzt, belächelt – die Rede ist vom sogenannten Tiobe-Index, der von sich behauptet, Gradmesser für die Popularität von Programmiersprachen zu sein.

Jeden Monat gibt das Tiobe-Software-Haus einen Bericht an die Community aus, der anhand der Häufigkeit von Suchanfragen in Google, Bing, Yahoo!, Wikipedia, Amazon, YouTube sowie anhand der Anzahl von Entwicklern, ausgeschriebenen Programmierkursen und Produktanbietern die Top 100 der aktuellen Sprachen-Landschaft enthält.

Im März belegt Java die Spitze – wie schon etliche Monate zuvor – vor den Dauer-Konkurrenten der C-Welt: C, C#, C++ und Objective-C. Auf Platz 6 folgt PHP, auf der Sieben landet Visual Basic. Und danach – und das ist der erklärte Aufsteiger des Monats – JavaScript. Die Tiobe-Leute hegen die Erwartung, dass JavaScript noch weiter an Popularität gewinnen wird, da immer mehr Webseiten von der Sprache Gebrauch machten. Als Verlierer des Monats wird Google identifiziert. Im Gegensatz zu den Konkurrenten Oracle, Microsoft und Apple sei Google nicht in der Lage, die eigenen Programmiersprachen wie Go und Dart an der Spitze zu etablieren. Go hat seinen Platz unter den Top 50 verloren und auch Dart liegt mit Platz 78 weit hinten – was allerdings angesichts des kurzen Existenzzeitraums von Dart nicht allzu verwunderlich ist.

Tiobe-Index März 2012: http://www.tiobe.com/

Kritisiert wird am Tiobe-Index immer wieder die Evaluierungsmethodik. Beispielsweise könnten Sprachen, bei denen es Bedeutungsüberschneidungen mit allgemein gebräuchlichen Begriffen gibt, nicht scharf von anderen Sprachen mit exotischeren Namen getrennt werden (was hat denn zum Beispiel „Logo“ auf Platz 18 verloren?). Auch werden Sprachen, die bereits lange im Umlauf sind, in Suchmaschinen eventuell besser geränkt als Neulinge wie Scala (derzeit auf Platz 94).

Wie dem auch sei – das zunehmende Interesse an JavaScript ist jedenfalls ein Phänomen, das von vielen Seiten her bestätigt wird. Beispielsweise war JavaScript auch die drittstärkste Sprache bei der JAXenter-Umfrage, mit welcher Sprache sich die JAXenter-Leser 2012 etwas intensiver beschäftigen wollen – übrigens hinter Scala und Groovy.

Und dass Java auf Platz 1 liegt, freut die Java-Seele doch immer – auch wenn es bei Java im amerikanischen Sprachraum eher um Kaffee denn um eine Programmiersprache geht. Doch nehmen wir einmal an, dass die Filtermechanismen von Tiobe zumindest soweit greifen.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.