Java 9 Features bestätigt: Das bietet die kommende Java-Version

Hartmut Schlosser

Das Feature-Set für die nächste Java-Version 9 nimmt langsam Formen an. Neben dem Hauptanliegen – der Modularisierung des JDK – waren bisher bekanntlich 6 Erweiterungen fest eingeplant. Mittlerweile sind einige weitere Features bestätigt worden.

Java 9 JEPs

Wir fassen die geplanten Neuerungen zusammen:

Unified JVM Logging: Im Rahmen des JEP 158 soll ein allgemeines Logging-System für JVM-Komponenten entstehen. Ziel ist es u.a., Logging-Möglichkeiten auf Kommandozeilenebene für alle Logger bereit zu stellen.

More compiler controls: Eine feingranulare Konfigurierung des Hotspot JIT Compilers wird im JEP 165 implementiert. Entwickler sollen eine Methoden-Kontext-bezogene Kontrolle über Hotspot-Optimierungen erhalten. 

Deprecated GC combinations to be removed: Veraltete Garbage-Collection-Kombinationen wie DefNew + CMS, ParNew + SerialOld und Incremental CMS sollen entfernt werden (JEP 214). Laut Oracle sind die Kosten zu hoch, diese bereits in Java 8 als „deprecated“ eingestuften Kombinationen weiter zu unterhalten.

Project Coin’s „rough edges“ to be smoothed out: Ein Update des aus Java 7 bekannten Project Coin wird im JEP 213 umgesetzt. Die vor drei Jahren eingeführten kleinen Sprachänderungen wie Diamond-Operatoren und Strings in switch-Anweisungen sollen an der einen oder anderen Stelle etwas Feinschliff erhalten. Es geht also wohlgemerkt nicht um ein Coin 2.0, in dem neue Spracherweiterungen umgesetzt würden.

Datagram Transport Layer Security (DTLS): JEP 219 beschäftigt sich mit einem API für die Versionen 1.0 und 1.2 des Verschlüsselungsprotokolls DTLS (Datagram Transport Layer Security).

HTML5 Javadoc: Im HTML5-Javadoc-Projekt aus JEP 224 geht es darum, das javadoc Tool so zu erweitern, dass HTML5 Markup generiert werden kann. Bisher unterstützte das Tool lediglich HTML 4.01.

Resolve Lint and Doclint Warnings: Der JEP 212 soll mit den Lint- und Doclint-Fehlern in der JDK Codebasis aufräumen.

Elide Deprecation Warnings on Import Statements: Auch im JEP 211 geht es um die Eliminierung überflüssiger Fehlermeldungen. Ziel ist es, dass große Codebasen leichter von Lint-Warnungen befreit werden können. Insbesondere soll das reine Importieren von als „depecated“ eingestuften Konstrukten keine Warnmeldungen mehr auswerfen.

Process Import Statements Correctly: Im JEP 216 soll der javac-Kompiler dahingehend gefixt werden, dass Programme ungeachtet der Reihenfolge von Import-Anweisungen akzeptiert werden.

Und noch die folgenden sechs…

Bereits bekannt waren die Arbeiten am neuen Process API (JEP 102), deren Ziel ist es, das API für das Controlling und Verwalten von Betriebssystemprozessen zu verbessern. Ein neues HTTP Client API wird das alte HttpURLConnection ersetzen und HTTP 2.0 und WebSockets implementieren. Zudem soll ein neues, leichtgewichtiges JSON API (JEP 198) u.a. die Vorteile der Java-8-Sprachfeatures nutzen.

Ebenfalls mit an Bord: Der JEP 143 kümmert sich um ein verbessertes Contended Locking, JEP 197 unterteilt den Code Cache aus Performance-Gründen in verschiedene Segmente, und JEP 199 überarbeitet das sjavac Tool dergestalt, dass es per Default im JDK-Build genutzt und auch für große Projekte jenseits des JDK eingesetzt werden kann.

Im Zeichen der Modularisierung und Optimierung

Wie man sieht, dürfen wir uns in Java 9 auf eine lange Liste an kleinen Verbesserungen freuen. Größere Spracherweiterungen wie Value Types sind aber definitiv nicht zu erwarten. Nach dem großen Sprach-Release Java 8 mit seinen Streams und Lambda-Ausdrücken steht Java 9 also im Zeichen der Modularisierung und Optimierung.

Sicher, das wird den einen oder anderen enttäuschen. Apache-Veteran Stephen Colebourne kommentierte hier auf JAXenter zum Beispiel: „Spannende Dinge werden frühestens in Java 10 kommen.

Doch wäre eine praktikabel und effizient durchgeführte Modularisierung des JDK – zusammen mit den vielen Detail-Optimierungen und Aufräumarbeiten – durchaus auch ein hehres Unterfangen. Was meinen Sie?

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: