Interview zu Liferays AlloyUI

Claudia Fröhling

Der Open-Source-Portal-Anbieter Liferay hat mit Alloy UI ein neues UI-Framework vorgestellt, das Teil der so genannten „Design with Liferay“-Kamapgne ist. Die Kampagne soll einen Migrationsweg für Nutzer beiten, deren Plattform for dem „End of Feature Life“ (EOL) steht. Alloy UI wurde in Zusammenarbeit mit Yahoo und dessen YUI-Projekt (Web-Bibliothek) entwickelt und soll ein Set von UI-Komponenten für das Erstellen von Portlets, Widgets und Webanwendungen bieten. Wir sprachen mit Paul Hinz von Liferay über das neue UI-Framework.

JAXenter: Sie haben gerade eine neues Framework, AlloyUI angekündigt. Welche Besonderheiten hat dieses Framework zu bieten?

Paul Hinz: AlloyUI stellt einen zuverlässigen Weg für die Entwicklung von Anwendungen zur Verfügung, die von kleinen Interaktivitäts- bis hin zu Großunternehmens-Anwendungen reichen. Für Entwickler besteht die Möglichkeit, Komponenten und Widgets mit HTML5, CSS3 und Javascript zu implementieren, oder mit Server-seitiger Hilfe Quellcode für Nutzer zu generieren, die kein hohes Maß an Kontrolle über den Code benötigen. Alloy sowie weitere 200 Komponenten können zudem direkt aus der Cloud gestartet werden, und zwar durch das Einfügen von nur ein oder zwei Wörtern in die App. Wichtig zu beachten ist noch, dass AlloyUI-Komponenten sowohl in Stand-alone-Webanwendungen und -Seiten als auch in Portalen verwendet werden können.

JAXenter: AlloyUI wurde in Zusammenarbeit mit Yahoos YUI-Projekt entwickelt. Wie hat sich dies auf die Entwicklung von AlloyUI ausgewirkt?

Paul Hinz: Das YUI-Team hat uns sehr stark beeinflusst, da sie einen sehr ähnlichen Ansatz wie Liferay verfolgen. In dem Team finden sich echte Pioniere der Frontend-Entwicklung des vergangenen Jahrzehnts. Mit ihrer neuesten Version von YUI3 wollten sie Einfachheit mit Robustheit kombinieren, und diesem „Spirit“ wollten wir folgen. Ihr Fokus auf Performance und Stabilität hatte auch großen Einfluss auf das Projekt, ebenso der Wunsch, weiterhin Lösungen für bekannte Probleme zu finden.

JAXenter: Sie haben auch vor kurzem die Kampagne „Design with Liferay“ angekündigt. Können Sie uns dieses Programm erklären?

Paul Hinz: Liferay hat erkannt, dass es durch die massive Konsolidierung im Portal- und Content/Collaboration-Markt tausende von Kunden gibt. deren aktuelle Plattform mit einem „End-of-Life-Feature“ konfrontiert wird (d. h. dass sie zwar weiter Support bekommen können, aber ihre aktuelle Plattform weniger oder gar keine Feature-Releases mehr erhält). Das führt dazu, dass Kunden nach Migrations-Strategien suchen. „Design with Liferay“ ist nicht nur ein Migrationsprogramm, das berücksichtigt, dass Kunden mit bestehenden Deployments schrittweise neue Funktionen und Implementierungen auf eine neue strategische Plattform aufbauen wollen, und zwar indem sie die bestehende Plattform nur auf die aktuellen Funktionalitäten limitieren. Das „Design with Liferay“-Programm wird darüber hinaus auch die Liferay-Community, die Partner und die Kunden zusammenführen, um gemeinsam an Strategien, Vorschlägen, Werkzeugen und finanziellen Anreizen für intelligente Übergangsstrategien zu arbeiten. Vor kurzem hat Liferay damit begonnen, ein für ein Jahr kostenloses Programm anzubieten, um Kunden bei den anfänglichen Kosten zu helfen, die bei der Nutzung einer neuen Plattform in ihrem Unternehmen anfallen. Wir haben auch ein Forum zum Thema Migration auf Liferay.com eingerichtet und bieten einen neuen Vor-Ort-Workshop an, der Kunden bei der Planung unterstützt. Liferay wird die Ressourcen in diesem Programm ständig erweitern.

JAXenter: ‚Design with Liferay „richtet sich an Anwender von Suns Web-Plattform-Produkten. Kunden können weiterhin mit Oracle zusammenarbeiten, wenn es um den langfristigen Support von Suns Portal- und Web-Space-Server-Implementierungen geht. Es stellt sich die Frage, was diesen Kunden eine Umstellung auf Liferay bringen würde?

Paul Hinz: Das „Design with Liferay“-Programm wird Kunden vieler Plattformen unterstützen. Allerdings sind die anfänglichen finanziellen Anreize und Workshops gezielt an die Kunden von Sun Web Space Server und Sun Portal gerichtet. Sun-Web-Space-Kunden haben Zugang zum umfangreichen Ökosystem von Liferay und der Partner-Community. Diese Migration wird den Kunden auch ein Upgrade auf Liferay EE 6 (bald GA) bringen, das eine breite Palette von neuen Funktionen und Fähigkeiten besitzt. Außerdem steht den Kunden das Liferay-Ökosystem zur Verfügung, das ebenfalls auf Liferay 6 aufbaut. Viele Sun-Portal-Kunden haben auch ihre Strategie in den letzten Jahren auf einen Wechsel zu Liferay ausgelegt.

Angesichts des Endes der Weiterentwicklung des Sun Web SpaceServer, wäre es am besten für diese Kunden, zu Liferay zu wechseln. Einer der Hauptgründe, warum Sun entschieden hat, für Sun Portal die EOL-Phase einzuleiten und mit Liferay zusammenzuarbeiten, ist, dass Liferay schon einige Features besitzt, die die Sun-Kunden vorausgesetzt haben. Liferay Portal 6 EE dürfte also eine gute Wahl für ihre alternden Portale sein, sie können so den Anwendungsbereich erweitern, der von ihren Portal-Teams abgedeckt werden kann.

Paul Hinz führt Liferay’s Produkt-Positionierung, Marketing- und Vertriebsstrategien. Paul hat über 20 Jahren Erfahrung im Engineering und in Produktstrategien, in Startups, Regierungs- und Fortune-500-Unternehmen.

Geschrieben von
Claudia Fröhling
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.