Infinispan 5.0.0 verfügbar

Hartmut Schlosser

Die Data-Grid-Plattform Infinispan 5.0.0 („Pagoa“) liegt vor. Nach sechsmonatiger Entwicklungszeit stehen neue Funktionen wie Push-basiertes Rehashing, XA Recovery und virtuelle Knotenpunkte zur Verfügung. Als neue Programmiermodelle werden Spring, CDI, OSGi und die verteilte Codeausführung mit Map/Reduce unterstützt.

Infinispan ist eine Java-basierte Open-Source-Plattform aus dem Hause JBoss, die speziell auf die Anforderungen für nebenläufiges Programmieren und Multi-Core-Systeme zugeschnitten ist. Infinispan basiert auf einem JSR-107-(JCACHE, Java Temporary Caching API)-konformen Cache-Interface (als Erweiterung von java.util.Map) und ist optional mit einer Peer-to-Peer Netzwerkarchitektur ausgestattet.

Wie Manik Surtani im Entwicklerblog mitteilt, wurde Infinispan 5.0 bereits in verschiedene Produkte, darunter den JBoss Application Server 7, integriert. Mittlerweile haben auch die Arbeiten an Infinispan 5.1 (Codename „Brahma“) begonnen. Überarbeitungen des Rehashing und State Transfer stehen hier an, genauso wie verbesserte Lock-Mechanismen, JTA-Interaktionen, versionierbare Entries und verteiltes Querying.

Und für alle, die sich fragen, was es mit dem Namen „Brahma“ auf sich hat: Infinispan folgt dem wohldurchdachten Plan, die Releases mit internationalen Biersorten zu untertiteln. Auf das baskische Pagoa folgt nun das in Brasilien populäre Brahma. Prost!

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.