Google vs. Oracle geht weiter

Google verklagt Oracle auf Entschädigung in Höhe von 3,6 Millionen US-Dollar

Melanie Feldmann

© Shutterstock / izzet ugutmen

Im Mai verlor Oracle seine Klage gegen Google. Die Nutzung der Java APIs in Android verstoße nicht gegen das Fair-Use-Prinzip, urteilte das Gericht. Jetzt geht Google in die Offensive und verklagt Oracle, weil eine Oracle-Anwältin vertrauliche Informationen preisgab.

Die Oracle-Anwältin sprach während der Gerichtsverhandlung über finanzielle Vereinbarungen zwischen Google und Apple. Sie erwähnte, dass das Betriebssystem Android einen Umsatz von 31 Milliarden US-Dollar erbracht habe, davon seien 22 Milliarden Gewinn. Außerdem erklärte sie, dass Google Apple 1 Milliarde US-Dollar gezahlt habe, um die Google-Suchleiste auf das iPhone zu bringen. Diese 1 Milliarde kommt anscheinend von einer Abmachung zwischen den beiden Unternehmen, die Apple einen Anteil der Werbeeinnahmen von Suchanfragen zugesteht, die von iPhones stammen. Laut der Anwältin seien das 34 Prozent gewesen.

Google protestierte, dass diese Zahlen vertraulich seien und versuchte, sie aus den öffentlich zugänglichen Gerichtsprotokollen streichen zu lassen. Das Gericht stimmte diesem Ansinnen jedoch nicht zu. Als erstes fand Bloomberg News die Zahlen und berichtet darüber. Von dort aus fanden sie ihren Weg in die Welt. Erst später am Tag verschwanden die Protokolle aus dem elektronischen Archiv. Da war es jedoch bereits zu spät.

Google reagierte verschnupft und forderte das Gericht auf, Oracle dafür zu bestrafen, dass das Unternehmen vertrauliche Zahlen an die Öffentlichkeit geraten ließ. Der Richter verschob diese Forderung auf einen Zeitpunkt nach dem Ende des laufenden Gerichtsverfahrens rund um die APIs. Dieses Verfahren ist zu Ende und Google fordert von Oracle nun 3,9 Millionen US-Dollar als Entschädigung. Diese Zahl setzt sich aus den Kosten für Dokumenten-Management während des Gerichtsverfahrens von 1,8 Millionen US-Dollar und aus 1,8 Millionen US-Dollar für Gerichtsgutachter zusammen.

In einem weiteren Gerichtsverfahren wurde Oracle gerade dazu verdonnert, 3 Milliarden US-Dollar an HP zu zahlen. Das Gericht stellte fest, dass Oracles Stop der Softwareentwicklung auf dem Itanium-Chip Vertragsbruch war.

Aufmacherbild: law von Shutterstock / Urheberrecht: izzet ugutmen

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann ist seit 2015 Redakteurin beim Java Magazin und JAXenter. Sie hat Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studiert. Ihre Themenschwerpunkte sind IoT und Industrie 4.0.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Google verklagt Oracle auf Entschädigung in Höhe von 3,6 Millionen US-Dollar"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Testp Testp
Gast

3,6 Milliarden US $? Also im Transkript finde ich die Zahl 3,9 Millionen US $ aber keine Milliarden.

Grüße