Unified Search & Checks API

GitHub Enterprise 2.14 ist da und optimiert die Zusammenarbeit für Entwickler

Katharina Degenmann

© Shutterstock / pio3

Vergangene Woche hat GitHub Version 2.14 seiner Enterprise-Plattform veröffentlicht. Für die Nutzer von GitHubs Bezahlmodell besteht nun unter anderem die Möglichkeit, den öffentlichen Teil von GitHub zu durchsuchen und dort Requests durchzuführen. Mit dem Checks API werden die Kapazitäten für Continuous Integration verbessert. Wir haben uns angesehen, was die neuste Version sonst noch alles kann.

Mit dem neuesten Release seiner kostenpflichtigen Enterprise-Lösung hat GitHub eine Reihe neuer Tools für Entwickler eingeführt. Wichtige neue Features sind die neue Suchfunktion (auch vom eigenen Workspace nach außen), das Checks API (Betaversion) und die Möglichkeit, mehrere Issue Templates in Repositories zu nutzen.

GitHub Enterprise 2.14: Das ist neu

Unified Search

Mit der neuen Unified-Search-Option können Nutzer, deren GitHub-Enterprise-Instanz mit der auf GitHub.com angelegten Organisation verbunden ist, direkt aus der Enterprise-Instanz heraus öffentliche Inhalte finden und Requests auf GitHub.com durchführen. Nutzer von GitHub.com können auf diese Weise allerdings nicht auf die Enterprise-Instanz zugreifen oder dort Veränderungen vornehmen. Wird die GitHub-Enterprise-Instanz mit einer auf GitHub.com angelegten Organisation verbunden, wird ein Datensatz auf GitHub.com erstellt, der die Verbindungsinformationen enthält.

Checks API

Ein weiteres neues Feature ist das GitHub Checks API. Das Checks API erlaubt es unter anderem, Feedback von Code Checks direkt in der Pull-Request-Ansicht zu betrachten. In der Diff-Ansicht wird sofort die Zeile ersichtlich, in der ein Problem auftritt und Checks können erneut gestartet werden.

Kurz gesagt: Das Checks API soll es Entwicklern ermöglichen, detaillierte Information zu den Integrationen in ihren Code abzurufen. Anstelle von einfachen Rückmeldungen, ob ein Build-Prozess erfolgreich abgeschlossen wurde oder nicht, können die Integrationen nun reichhaltigeres Feedback geben und Code mit detaillierten Informationen annotieren. Einsehbar sind diese Ergebnisse und Informationen direkt im GitHub User Interface, aus dem heraus Build-Prozesse auch ganz einfach neu ausgeführt werden können.

Mithilfe des Check Runs API können Entwickler anspruchsvolle GitHub-Apps für Continuous Integration, Code Linting und Code Scans bauen. Diese Apps können dann die Funktionen des Checks APIs ebenfalls nutzen und detailliertes Feedback zu Commits geben.

Multiple Issue Templates

Eine weitere Neuerung sind die multiplen Issue Templates, die es Projektbetreuern erleichtern sollen, Beiträge mehrerer Teammitglieder zu organisieren. Konnte früher in einem Repository nur ein Issue Template verwendet werden, kann man nun mehrere solcher Templates nutzen – praktisch.

Weitere Features

Außerdem enthält GitHub Enterprise 2.14 noch weitere Features zur einfacheren Verwaltung, wie beispielsweise automatisierte Support-Tickets und anonyme Git-Zugriffe. Des Weiteren besteht nun die Möglichkeit mehrere Reviewer für Pull Requests  festzulegen, damit wichtige Projekte vor unerwünschten Änderungen geschützt bleiben.

Mehr über die Veröffentlichung von GitHub Enterprise 2.14 erfahren Sie in der öffentlichen Ankündigung.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann studiert Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seit Februar 2018 arbeitet sie in der Redaktion der Software & Support Media GmbH. Nebenbei ist sie als freie Journalistin tätig, ihre ersten redaktionellen Erfahrungen hat sie bei einem regionalen Radiosender gesammelt.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: