Suche

Giant Swarm startet offene Alpha: Microservices mit Docker (…oder Rocket)

Hartmut Schlosser

Die Microservice-Infrastruktur des Unternehmens Giant Swarm mündet in eine offene Alpha-Phase. Mit der Lösung können Anwendungen in Docker-Containern veröffentlicht werden. Dabei lassen sich Architekturen in JSON-basierten Konfigurationsdateien deklarieren. Giant Swarm sorgt für den Betrieb der Anwendungen und die Orchestrierung der Services.

Laut Giant Swarm besteht ein weiterer Vorteil der Lösung darin, dass Nutzer gemeinsam an Architekturen arbeiten und diese mit Kollegen oder der gesamten Docker Community teilen können.

Giant Swarm

In der Ankündigung zur Öffnung der Plattform geht Giant Swarm auch auf die Kritik des CoreOS-Teams an Docker und die gerade erschienene Docker-Konkurrenz Rocket ein. Dabei sieht das Unternehmen im Erscheinen von Rocket eine positive Entwicklung für den Container-Markt. Für die Giant Swarm Microservice-Infrastruktur spiele Docker zwar derzeit eine tragende Rolle. Problemlos könne man aber auch Rocket einsetzen, das ein großes Potenzial verspreche.

Mit Rocket und LXD entsteht ein gesunder Wettbewerb im Markt und Docker kann sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen.

Der Giant-Swarm-Dienst wird bereits seit Oktober 2014 mit ersten Nutzern getestet. Während der jetzt anbrechenden Alpha-Phase soll Giant Swarm umsonst nutzbar sein. Allerdings gibt es offenbar bereits eine Warteliste, von der nach und nach Entwickler eingeladen werden sollen. Auch besteht derzeit noch eine Begrenzung der Skalierung von Komponenten auf maximal 10 Container, welche aber laut Giant Storm „in Ausnahmefällen“ aufgehoben werden kann.

Interessierte Entwickler können sich auf der Webseite für die Alpha-Phase registrieren.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.