Flurfunk: Team-Kommunikation im Twitter-Design jetzt Open Source

Eric Herrmann

Flurfunk bringt IRC und Jenkins in einem gemeinsamen Frontend zusammen: Die deutsche Software-Schmiede Viaboxx Systems stellt ihr Kollaborations-Tool jetzt Open Source auf GitHub zur Verfügung.

Den Kern von Flurfunk bildet der in Clojure geschriebene Server, der sich um Empfang, Versand und Speicherung von Nachrichten kümmert. Das Frontend ist bislang Web-basiert, jedoch ist ein Desktop-Client für OS X in der Mache.

Der Apache-Camel-implementierte Camelbot verwendet Komponenten aus dem Advanced Java Framework, um Nachrichten aus einer Mailbox in Flurfunk zu posten. Diese Posts werden dann Channels zugeordnet, die jeder User einzeln abonnieren kann. Anders als in Twitter müssen sich die Anwender also nicht gegenseitig folgen, um Beiträge zu erhalten.

In Zukunft sollen auch Git- und GitHub-Commits via Flurfunk verfolgt werden können, was der nächste große Schritt wäre, um eine große Zahl von Anwendern für sich zu gewinnen. Mit dem Wechsel auf Open Source könnte Viaboxx auch mit Erweiterungen aus der Community rechnen, die etwa die Personalisierung via Gravatar oder die Entwicklung von nativen Clients für Linux, Windows oder Android einschließen.

Den Code sowie einen Installation Guide zu Flurfunk finden Sie auf GitHub.

Geschrieben von
Eric Herrmann
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.