Ellison gegen Page: Richter lädt Oracle & Google CEOs zu Gesprächen - JAXenter

Ellison gegen Page: Richter lädt Oracle & Google CEOs zu Gesprächen

Hartmut Schlosser

Nun kommt es doch zum großen Showdown: Larry gegen Larry – Oracles CEO Ellison gegen Googles CEO Page. Nachdem sowohl Oracle als auch Google im Android-Streitfall einer außergerichtlichen Vermittlungsrunde zugestimmt hatten, waren dem Gericht die von den Unternehmen delegierten Vertreter offenbar nicht prominent genug. Statt Googles Andrew Rubin und Oracles Safra Catz orderte der zuständige Richter Paul Grewal die beiden Firmenchefs Larry Page und Larry Ellison in den Ring.

Am 19. September sollen beide CEOs sich zu Gesprächen treffen, die entscheiden sollen, ob Google zu Zahlungen wegen vermeintlich verletzten Java-Patenten in der Android-Plattform bereit ist. Weitere Termine könnten zwischen dem 20. und 30. September anberaumt werden, heißt es in dem Gerichtsschreiben.

Sollten die Gespräche zu keinem Ergebnis führen, muss der Fall tatsächlich gerichtlich ausgetragen werden. Dabei ist noch unklar, ob der ursprünglich angesetzte Termin 31. Oktober gehalten werden kann, da eventuell ein Kriminalfall Vorrang vor der Oracle-Google-Klage erhalten könnte.

In der Tat hatte sich der zuständige Richter William Alsup in dem seit gut einem Jahr schwelenden Streitfall wenig geneigt gezeigt, den Fall gerichtlich aufzunehmen, und hatte mehrfach auf eine außergerichtliche Einigung gedrängt. Alsup war es auch gewesen, der den Vorschlag unterbreitet hatte, dass „Top Executives“ beider Seiten einen erneuten Vermittlungsversuch starten sollten.

Damit hatte Alsup klar gemacht: „It´s CEO-time“. Nach der Order sind nun Spekulationen Tür und Tor geöffnet, wem dieses Duell der Industrie-Giganten denn wohl eher gelegen kommt. Ellison gilt als streitbarer Mann, der auch bereits Gerichtserfahrung mitbringt, etwa im gewonnenen Fall gegen SAP. Larry Page hingegen wird wenig Rechtserfahrung nachgesagt und wurde von Google bisher auch aus dem Android-Streitfall herausgehalten.

Oracle hatte im August 2010 Klage gegen Google eingereicht, da Oracle verschiedene Java-Patente in der Android-Plattform verletzt sieht. Die ursprüngliche Forderung Oracles von 2.6 Milliarden US-Dollar war vom Richter zurückgewiesen worden, die 132 angemahnten Verletzungen sollten auf ein „verhandlungsfähiges“ Maß reduziert werden.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.